Besuch im Seminarraum

18. Januar 2016 Valérie

Was viele nicht wissen – auf unseren Höfen haben wir Meeting- oder Seminarräume für Gruppen unterschiedlicher Grösse. Wir waren vom Einrichten bis zum Ende eines Seminars von einem Stammkunden mit dabei.

Es ist 6.30 Uhr morgens an einem Dezembertag, tiefschwarze Nacht, draussen ist es noch still. Nicht aber in der PanoramaStube. Unsere Putzfee Selvete ist daran, den Seminarraum für unsere Kunden bereitzumachen. Eingerichtet wurde schon vor einer guten halben Stunde. Da unsere Räumlichkeiten – gerade in dieser Zeit – am Abend zuvor für einen anderen Event wie z.B. ein Weihnachtsessen genutzt werden, muss am nächsten Morgen jeweils umgestellt werden.

Die 12 Gäste sind auf 7.30 angekündigt. Kurz vor 7 kommt Reto Benker, Chef des Event-Teams, mit Gläsern und Wasserflaschen per Lift in den oberen Stock. Innert kürzester Zeit ist alles bereitgemacht: Gläser und Wasser auf den Tisch, den Moderatorenkoffer aufgeklappt und gecheckt, die Infrastruktur hochgefahren und alle nötigen Verkabelungen eingerichtet. Die Erfahrung erklärt seine Routine: „Seminarräume vermieten wir seit ca. 8 Jahren und es werden laufend mehr. Die meisten Gäste kommen immer wieder“.

Wohl nicht zuletzt wegen des bequemen Angebots. Für nur 99 Franken pro Person kriegt man den Seminarraum inklusive aller Technik und kann sich den ganzen Tag wann immer man möchte und ohne Voranmeldung im Hofrestaurant bedienen. Für das Mittagessen ist ein separater Tisch reserviert. Ein halber Tag kostet 79 Franken. Die Räume sind gemütlich eingerichtet, bieten Platz und vom Hof hat man eine prima Aussicht.

Die ersten Gäste treffen um 7.35 ein und starten erst mal mit einem Frühstück. Sie sagen mir, dass sie das immer so machen. Ist irgendwie besser, so in den Tag zu starten. Es ist Sales-Meeting. Währenddessen werden erste kurze Erfahrungen ausgetauscht, so richtig los geht es dann kurz nach 8.00 Uhr.

„Dieser Kunde kommt seit einigen Jahren immer wieder für Meetings zu uns auf den Hof“, sagt Reto Benker, „sie gehören zu unseren besten Stammkunden“.

Warum sie denn immer wieder kommen würden, frage ich einen Teilnehmer: „Wegen der tollen Aussicht! Und der Mix aus der Nähe zur Natur und den professionellen Lokalitäten. Der ist einzigartig“.

Die Organisatorin des Sales-Meetings meint: „Das Jucker Farm-Team ist sehr flexibel, wenn man spontanen Wunsch hat wird es deswegen nie kompliziert. Und das Frühstück ist einfach fantastisch!“

Da bald Weihnachten ist, haben sie heute ein Spezialprogramm dazu gebucht: Backworkshop in der Hofbäckerei. So erhält das Meeting kurz vor Weihnachten mal eine Auflockerung in Form von Grittibänzen-Backen mit Mehl aus unserer eigenen Produktion.

Im Video ein kurzer Einblick in den Tag im Seminarraum: