Heu im Brot

19. Januar 2016 Sabrina

Das Lieblingsfutter der Ziegen gibt es jetzt auch in unserem Brot. Das Heubrot aus unserer Hofbäckerei ist frisch geboren und schon so beliebt, dass es jeden Tag nach kürzester Zeit ausverkauft ist :-).

Aber ganz genau genommen hat es in unserem Heubrot kein Heu drin. Das heisst – nicht mehr. Vor ein paar Tagen starteten Dino und Beni von der Hofbäckerei die ersten Tests mit verschiedenen Varianten. Mit Heu drin und oben drauf, nur oben drauf …

Warum das Heubrot trotzdem so lecker nach Heu riecht und auch schmeckt sei nun verraten: während rund 1 Std. wird das Heu hier von unserem Hof in warmer Milch eingelegt und so das Aroma des Heus extrahiert. Das Brot wird dann mit der Heu-Milch gebacken. Das Heubrot ist also nicht vegan. Statt Wasser wird Milch verwendet.

Können auch Menschen Heu essen?

So kleine Mengen, wie sie in einer Heusuppe oder eben auch in Heubroten vorkommen, können auch wir Menschen verdauen. Mehr liegt nicht drin. Pferde zum Beispiel können unverdauliche Faserstoffe in ihrem Dickdarm mit Hilfe unzähliger Mikroorganismen in Energie umwandeln. Bei Wiederkäuern wie Ziegen, Kühen, Schafen sorgen mehrere Mägen oder ein mehrteiliger Magen für die Verdauung und Verarbeitung von Faserstoffen aus der Wiese.

Also ran an den Heuduft, den man im Sommer von den frisch geschnittenen Blumenwiesen geniessen kann. Jetzt mit einem Hauch von Heu im Winter – im Brot zum Zmorge. Hmä ;-)

*Jetzt gibt's neu auch feines Nussbrot!

Kategorien:

Diese Seite Teilen: