Ladina - neue Apfelsorte

09. März 2017 Valérie

So wohlklingend der Name, so lecker schmeckt unsere neue Apfelsorte. Die Schweizer Züchtung bauen wir seit 2015 auf dem Bächlihof an. Mit etwa 100 kg fiel der Ertrag letztes Jahr noch relativ bescheiden aus, wie es für einen Erstertrag eben normal ist. Heuer konnten wir bereits 1 Tonne ernten.

Und die neue Sorte kommt super an. Die Rückmeldungen von unseren Kunden sind hervorragend. Den Geschmackstest hat sie auf jeden Fall bestanden. Die Kreuzung zwischen Topaz und Fuji ist fast so rot wie Schneewittchens Märli-Apfel und hat ein leicht exotisches Aroma, das an Litschi erinnert. Stimmt wirklich, haben wir selber probiert!

Geerntet wird Ladina optimalerweise ca. 10-14 Tage nach dem Gala, also zwischen Ende September und Mitte Oktober. Sie sind nicht ganz so lagerfähig, wie die anderen Spätsorten, sondern hält sich ungefähr bis Ende Januar.

Wenig Pflanzenschutz

Die tollste Eigenschaft: Die Sorte ist sehr robust gegenüber Feuerbrand, Schorf und Mehltau und ist deshalb für den ökologischen Anbau geeignet. Gegenüber dem konventionellen Anbau haben wir bisher 30% weniger Pflanzenschutzmittel verbraucht. Allerdings sind wir da noch in der Versuchsphase und müssen uns langsam herantasten, wie viel es maximal braucht. Eventuell können wir noch weiter reduzieren.

Bereits alles verkauft

Die neue Apfelsorte ist derart gut angekommen, dass sie für dieses Jahr bereits ausverkauft ist. Das liegt unter anderem auch an dem einzigen Nachteil der Sorte: Sie bekommen bei zu langer Lagerung Schalenbräune. Darum haben wir sie rasch unter die Leute gebracht. Dafür wird die nächste Ernte im Herbst bereits wieder in den Hofläden verfügbar sein. Muss unbedingt probiert werden!

Mehr zum Thema Äpfel

Kategorien:

Diese Seite Teilen:

Ähnliche Beiträge