Ricardo - Koch mit Studium

15. September 2017 Valérie

Ricardo Canelas’ Familie lebt in Portugal. Sie alle haben eine gute Ausbildung, sind Lehrer oder Ärzte. Auch Ricardo hat studiert. Psychologie und Soziolgie. Und er hatte eigentlich einen guten Job für eine Versicherung. Aber auch davon kann man in Portugal nicht leben. Sich 10 Jahre abrackern für ein anständiges Auto, das konnte es einfach nicht sein. Darum, und weil er neugierig auf andere Kulturen war, hat er sich auf nach Mitteleuropa gemacht. Schritt für Schritt ist er der Schweiz nähergekommen.

Und der Mann hat eine lange Reise hinter sich. Gestartet ist er auf dem Bau in Spanien, dann als Erntehelfer in Südfrankreich, als Casserollier in Davos. Und da hat er sich in der Gastronomie festgebissen. Und hat sich da hochgearbeitet bis zum Chef de Partie.

Eigentlich wollte er nicht in der Schweiz bleiben, sondern weiter gen Norden ziehen. Aber dann kam eine Sommerliebe und daraus ist ein Baby entstanden. Seine Tochter, auf die er heute sehr stolz ist.

Lest mehr über Ricardo mit einer spannenden Geschichte…

Seit wann arbeitest du hier?

1.  November 2015. Bald sind es zwei Jahre.

Was ist dein Job?

Jetzt bin ich Chef de Partie. Von einem Bankettanlass, über einen Brunch am Sonntag setze ich mit meinem Team alles von A bis Z komplett um. Ich habe die Verantwortung über den Spät- oder Früh-Dienst.  

Wie bist du bei Jucker Farm gelandet?
Ich war in meinem alten Job unzufrieden und auf der Suche nach einer neuen Stelle, als ich auf die Ausschreibung des Juckerhof gestossen bin. Den Juckerhof habe ich vage gekannt von einem Besuch ausserhalb der Hauptsaison.

Was magst du an deiner Arbeit am liebsten?

Der Kontakt mit den Leuten. Drum stehe ich so gerne am Grill. Das habe ich letzten Sommer oft gemacht. Nicht jeder macht das gern. Die Gäste sind nicht immer gleich entspannt wenn sie hungrig sind :-). Aber mich stresst das nicht.

Hast du eine lustige Geschichte aus dem Arbeitsalltag für uns?

Haha, ja da gibt es wirklich eine! Die letzten Jahre hatten wir in der Küche immer wieder Aushilfen von einer externen Firma, die uns in der hektischen Kürbiszeit unter die Arme griffen. Darunter war mal ein ganz spezieller Typ. Ich hatte mich gerade umgezogen und war schon auf dem Nachhauseweg, als mir einfiel, dass ich die Zigis oben habe liegen lassen. Ich komme also zurück in die Garderobe, da steht dieser Typ in Unterhose da und macht gerade ein Selfie von sich in der Garderobe :-). Das war ziemlich komisch, die Begegnung war uns beiden mega peinlich und ich bin einfach wieder rausgegangen.

Was machst du weniger gern, was stört?

Eigentlich nichts, nicht mal der Schlussputz. Das gehört auch dazu.

Was machst du am liebsten ausserhalb der Arbeit?

Ich bewege mich gern: Wandern, Tennis spielen und Schwimmen. Allerdings habe ich nicht mehr so viel Zeit dafür.

Ich würde auch mehr lesen, wenn ich könnte. Ich mag Isabel Allende und dicke Fantasy-Schinken wie zum Beispiel Game of Thrones.

Ich verbringe im Moment viel Zeit mit der Familie.

Hast du Zukunftsträume, die du uns verraten magst?

Selbstverständlich, ganz viele. :-) Meine Kinder sollen einen tollen Start ins Leben haben. Danach möchte ich auf die Azoren mit meiner Frau und den Rest des Lebens geniessen. Sie ist damit einverstanden :-). Da kann man auch schön wandern.

 

Bei uns arbeiten