Wespenplage

08. August 2017 Valérie

Ist es euch auch aufgefallen? Egal wo man sitzt, im Nu ist man von diesen lästigen Biestern umgeben.

Dieses Jahr ist ein Wespenjahr. Kein Wunder, es war ja auch besonders warmes Wetter. Perfekt für die Wespen, einen Vollgasstart hinzulegen. Bereits im April liessen diverse Medien verlauten, 2017 könnte zum Super-Wespenjahr werden. Wegen des extrem warmen Frühlings. Die Temperaturen blieben denn auch im Mai und Juni überdurchschnittlich warm. Dies begünstigte eine rasche Entwicklung der Tiere.

WAS TUN? TIPPS GEGEN WESPEN

  • Wespen sind total scharf auf Apfelmost. Mit Most (oder auch anderen Süssgetränken) gefüllte Becher oder Flaschen immer zudecken oder geschlossen halten.
  • Wespenfallen selber bauen (Anleitung siehe weiter unten).
  • Wespennest ausfindig machen und beseitigen (lassen). Das ist die einzige Methode, die längerfristig Ruhe bringt. Hierfür gibt es kompetente Firmen, wie z.B. die Insekta GmbH.
Alles was Süss ist lockt.
Manchmal braucht es nicht mal einen Deckel für eine Falle...

Wespenfalle selber bauen

Wie baue ich eine Wespenfalle? Ist echt einfach:

  1. Leere Pet- oder Glasflasche nehmen,
  2. mit 2cm Süssmost füllen,
  3. an einem Ort an dem die Wespen nicht stören, der aber trotzdem nah genug vom Geschehen ist, aufhängen und
  4. warten.
  5. Deckel drauf und
  6. schütteln.

Ist fies, ja… aber so haben es die Bauern gemacht, bevor es giftige Hochdruckdosen mit langen Rüsseln gab. Die Alternative ist, die Tiere einfach zu ertragen. Mit kleinen Kindern und grossen Wespen in der Nähe die Ruhe zu bewahren ist allerdings nicht ganz einfach.

Aua – was dann?

Wenn man doch mal gestochen wurde, gibt es ein paar einfache Tricks:

  • Stich mit einem Eiswürfel kühlen
  • Aufgeschnittene Zwiebel draufhalten
  • Das sogenannte «Sinuszeichen» auf den Stich malen. (Etwas Hokuspokus, ich weiss. Aber bei uns hat mal eine junge Frau gearbeitet, die darauf geschworen hat. Und viele Gäste kamen nach wenigen Minuten zurück und haben überrascht festgestellt, dass es gewirkt hat. Schaden tut’s sicher nicht.)
  • Handelsübliche Gels gegen Insektenstiche auftragen (Fenistil und Co.)
  • Falls Schwindel, Übelkeit oder Atemnot auftritt, den Arzt aufsuchen. Dann ist man evtl. allergisch.

Wirklich nur lästig?

Sind die Wespen wirklich nur lästig? Manchmal hat man den Eindruck, sie täten nichts Gutes. Denn für den Honig sind doch die Bienen zuständig. Aber: Auch Wespen leisten ebenfalls Bestäubungsarbeit. Zudem jagen sie Mücken und Fliegen. Gibt es also viele Wespen, plagen uns weniger Fliegen und Mücken. Ein Wespenvolk kann pro Tag bis zu 5000 Insekten verspeisen!

Übrigens: In Mitteleuropa gibt es rund 600 Wespenarten. Doch nur die Gemeine und die Deutsche Wespe nerven uns Menschen, denn sie werden von Süssem und Fleisch angezogen.

Kategorien:

Diese Seite Teilen: