Parkplatz Einweisung Seegräben
Farmticker Icon Antworten Antworten von Valérie

Ungerechte Verkehrseinweisung?

Der Verkehr in Seegräben ist – insbesondere an Tagen mit gutem Wetter – eine besondere Herausforderung. Seit einigen Jahren regelt deshalb ein Verkehrsdienst die Situation um den TCS-Parkplatz der Gemeinde Seegräben.

Doch es erreichen uns immer wieder Rückmeldungen von Gästen, die sich von der Verkehrseinweisung beim Parkplatz in Seegräben ungerecht behandelt fühlen. Typischerweise handelt es sich um folgendes Szenario: Der Gast wird – weil der Parkplatz voll ist – weggewiesen, sieht dann aber im Rückspiegel, wie das Auto nach ihm auf den Parkplatz gelassen wird. Das kann in dieser Situation sehr unverständlich sein.

Manche Leute drehen dann wieder um und die gleiche Situation passiert dann ein wiederholtes Mal. Wenn man ohnehin schon 20 Minuten gewartet hat, kann das sehr frustrierend sein und es treibt den einen oder anderen Gast zur Weissglut.

Die Verkehrsregelung in Seegräben wird an den Wochenenden von den Verkehrskadetten Zürcher Oberland geregelt, unter der Woche von der Firma TraffiSec. Miriam Gisel, Leiterin der Verkehrskadetten Zürcher Oberland erklärt, wie es immer wieder zu dieser Situation kommt:

Verkehrsfluss sicherstellen

«Unsere wichtigste Aufgabe ist es, den Verkehrsfluss in Seegräben sicherzustellen. Das heisst, dass wir immer bestrebt sind, die Autos möglichst rasch in den Parkplatz einzuweisen, oder aber – wenn aktuell kein Platz mehr ist – sie zur Weiterfahrt zu bewegen. Das ist nicht immer einfach», erklärt Miriam Gisel.

Bei einem hohen Verkehrsaufkommen - wie es im Übrigen auch beim Zoo Zürich der Fall sei – könne es immer wieder zu Situationen kommen, in denen Leute sehr lange warten, oder weitergewiesen werden und dann just das Auto hinter ihnen einen freien Platz ergattern kann.

«Die Verkehrskadetten arbeiten immer in Zweier-Teams. Einer ist für die Weiterweisung der Autos zuständig, der andere hat die Parkplatzsituation im Auge und signalisiert, sobald es freie Plätze gibt. Das kann sich von einer Minute auf die andere ändern. So kommt es zwangsläufig immer wieder zu dieser Situation. Das ist für die Betroffenen verständlicherweise sehr ärgerlich und nicht immer nachvollziehbar. Daran ändern können wir aber nichts», sagt Miriam Gisel.

Kommt NICHT mit dem Auto

Um sich den Ärger zu sparen, rät sie den Besuchern des Juckerhofs, wenn immer möglich das Auto zuhause zu lassen und zu Fuss, mit Velo oder ÖV anzureisen. Und wenn es unbedingt das Auto sein muss, dann eben in Uster parkieren und am Wochenende den Bus ab Uster zu nutzen oder in Pfäffikon oder Auslikon zu parkieren und den Besuch auf dem Juckerhof mit einem Spaziergang zu verbinden.

FarmTicker Autorin Valerie Sauter Valérie Sauter

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
8 Kommentare zu “Ungerechte Verkehrseinweisung?”
    Ich

    Gestern Montag fuhren wir von Luzern nach Seegräben, um den Juckerhof zu besuchen. Obwohl wir an einem Wochentag kamen, war der «Parkplatz» bereits voll und es warteten ca. 10 Autos auf die Einfahrt. Wir haben ein eAuto und die Ladeplätze waren frei. Trotzdem waren die «Parkplatz-Sheriffs» nicht in der Lage, uns Einlass auf einen dieser Ladeplätze zu ermöglichen. Im Gegenteil….. der ältere, etwas korpulente der Beiden ignorierte uns, der Jüngere verstand das Wort «Elektroauto» intelligentsmässig nicht und wurde sogar aggressiv und frech.
    Es ist eine absolute Frechheit, dass der Juckerhof zwar an den Gästen viel Geld verdient aber keine Parkplätze zur Verfügung stellt. Die Alternative «Aathal» ist wohl als Witz zu verstehen.

    Antworten
    Valérie Sauter

    Guten Tag. Nein, das ist leider kein Witz. Nichtsdestotrotz tut es uns leid, dass Sie auch wochentags in Seegräben "angebrannt" sind. Dass Sie mit dem E-Auto keinen Einlass fanden ist natürlich ärgerlich, aber mit dem einfachen Umstand zu erklären, dass die besagte Einfahrt eben durch diverse Autos blockiert war, da hätte man Sie mit dem grössten Goodwill nicht durchschlängeln können - rein physikalisch bedingt. Der Parkplatz ist nicht unserer und wir können schlicht nichts an der Situation ändern. Es dürfen in Seegräben nicht mehr Parkplätze gebaut werden. Daran gibt es leider nichts zu rütteln. Das einzige, was wir machen können ist, immer wieder auf die Situation hinzuweisen und zu erklären. Auf Farmticker.ch unter dem Stichwort VERKEHR würden die Umstände ausführlich erläutert. Ich gehe aber davon aus, dass Sie hier primär Ihren Frust loswerden wollten, was auch ok ist. Nichtsdestotrotz: Dass Sie vom Verkehrsdienst unfreundlich behandelt wurden, ist nicht ok - Ihre Rückmeldung wurde an die entsprechenden Personen weitergeleitet.

    Antworten
    Karolina

    Hallo, da stimme ich allen zu, aber warum die Jungs und das Mädchen, die auf diesem Parkplatz arbeiten, einen Spielplatz bauen und mit einer Gruppe von Kollegen auf Motorrädern lachen. und erschreckt sie mit Tickets und Fotos, wenn sie höflich gefragt werden.Ich denke, sie provozieren Parker und sind unhöflich.

    Antworten
    Valérie Sauter

    Hm. Also so ein Verhalten ist natürlich nicht akzeptierbar. Wir werden deine Rückmeldung gerne weiterleiten.

    Antworten
    Kristin

    Bin nun nach vielen Jahren auch zum letzten Mal dort gewesen. Eine 3 km lange Wanderung zum Hof UND wieder retour ist ja schön und gut, funktioniert aber nur bedingt mit Kleinkindern im Schlepptau (besonders wenn man dann am Ziel nicht mal einkehren kann wegen völliger Überfüllung) oder wenn man grösser einkaufen möchte im Hofladen. Kürbisse wiegen schnell mal ein paar Kilo! Das Verkehrskonzept ist pure Schikane von Autofahrern, sonst nichts. Schade, dass man nach vielen Jahren nichts dazu gelernt hat. Naja, woanders gibt es auch schöne Kürbisse.

    Antworten
    Valérie Sauter

    Hallo Kristin. Ich bin selber Mama und auch schon mit Kleinkindern und Kinderwagen vom Aathal zum Hof hochgelaufen. Geht also schon. Für grössere Einkäufe könnte man theoretisch auch unter der Woche kommen. Da sind die Wochenenden schon nicht erste Sahne. Grundsätzlich ist es einfach wie es ist. Wir suchen seit Jahren mit der Gemeinde, dem Kanton und der Polizei aktiv nach geeigneten Lösungen für alle Parteien. Die gegenwärtige Lösung mit Bus ab Uster und Sperrung von Seegräben ist die bisher am wenigsten schmerzhafte für alle. Daher geben wir gerne den Ball an dich zurück: Wie würdest du denn ein Verkehrskonzept in einem kleinen Oberländer Dorf, direkt an der Natur- und Vogelschutzzone, ohne Anschliessung an den öffentlichen Verkehr lösen?

    Antworten
    Avni

    Dass ist idiotisch binn am Sonntag gewezen trozt genug pp hatt binn wegewiesen und busse von 80fr nach Hause bekommen grund heist halteverbot ich kann nicht azeptoern dass dort sogar verstekt fotogravierst wird ohne meine wiesen
    Gehen nie wider

    Antworten
    Valérie Sauter

    Liebe Avni. Es müssen halt alle mitmachen. Wenn man trotz Halteverbot stehenbleibt, blockiert man den kompletten Verkehr. Uns fällt schwer zu verstehen, warum man sich nicht vorher infomiert über die Anreise- und Parkmöglichkeiten und dann immer wieder dermassen empört ist. Es gibt auch noch ÖV, Velo oder die Möglichkeit für einen wirklich schönen Spaziergang. Es ist doch mittlerweile allgemein bekannt, dass es begrenzt Parkplätze gibt und dass man notfalls ins Aathal fahren muss. Und auch genau um diese Situation zu erklären, haben wir dieses Video gemacht und uns die Finger wund geschrieben. Erklärungen gibt es glaub ich genug. Ist doch schade, dass man sich den Besuch immer wieder von der Verkehrssituation vermiesen lässt. Ihr könntet es anders haben.

    Antworten

Weitere Berichte

Was wurde aus der Unterhose?

Feldbericht von Valérie

Vielleicht erinnert ihr euch an die etwas skurrilen Bilder unserer Obstbäuerin Petra mit einer mit…

Weiterlesen

Was kommt nach dem Kürbis?

Bauern Lexikon von Valérie

Die diesjährige Kürbissaison neigt sich wieder dem Ende zu. In Seegräben hat der Abbau der…

Weiterlesen

Ist das noch ein «Hofladen»?

Antworten von Valérie

Was darf ein Hofladen verkaufen? Wo liegt die Grenze zwischen einem Hofladen und einem normalen…

Weiterlesen
Arbeit im ÖpfelGarte

Viel zu tun im ÖpfelGarte

Hofleben von Valérie

Im Jahr 2011 wurden auf dem Juckerhof die ersten Apfelsäulenbäume gesetzt, der ÖpfelGarte begann zu…

Weiterlesen

Am liebsten Ferien

Hofleben von Valérie

Vanessa ist seit letztem Juli bei uns. Gestartet ist sie allerdings in der HofKonditorei. Seither…

Weiterlesen

Gastronomie in Not

Hofleben von Nadine

Uns fehlt das Personal in der Gastronomie. Besonders, weil wieder Events stattfinden. Aktuell findet eine…

Weiterlesen
×