Parkplatz Einweisung Seegräben
Farmticker Icon Antworten Antworten von Valérie

Ungerechte Verkehrseinweisung?

Der Verkehr in Seegräben ist – insbesondere an Tagen mit gutem Wetter – eine besondere Herausforderung. Seit einigen Jahren regelt deshalb ein Verkehrsdienst die Situation um den TCS-Parkplatz der Gemeinde Seegräben.

Doch es erreichen uns immer wieder Rückmeldungen von Gästen, die sich von der Verkehrseinweisung beim Parkplatz in Seegräben ungerecht behandelt fühlen. Typischerweise handelt es sich um folgendes Szenario: Der Gast wird – weil der Parkplatz voll ist – weggewiesen, sieht dann aber im Rückspiegel, wie das Auto nach ihm auf den Parkplatz gelassen wird. Das kann in dieser Situation sehr unverständlich sein.

Manche Leute drehen dann wieder um und die gleiche Situation passiert dann ein wiederholtes Mal. Wenn man ohnehin schon 20 Minuten gewartet hat, kann das sehr frustrierend sein und es treibt den einen oder anderen Gast zur Weissglut.

Die Verkehrsregelung in Seegräben wird an den Wochenenden von den Verkehrskadetten Zürcher Oberland geregelt, unter der Woche von der Firma TraffiSec. Miriam Gisel, Leiterin der Verkehrskadetten Zürcher Oberland erklärt, wie es immer wieder zu dieser Situation kommt:

Verkehrsfluss sicherstellen

«Unsere wichtigste Aufgabe ist es, den Verkehrsfluss in Seegräben sicherzustellen. Das heisst, dass wir immer bestrebt sind, die Autos möglichst rasch in den Parkplatz einzuweisen, oder aber – wenn aktuell kein Platz mehr ist – sie zur Weiterfahrt zu bewegen. Das ist nicht immer einfach», erklärt Miriam Gisel.

Bei einem hohen Verkehrsaufkommen - wie es im Übrigen auch beim Zoo Zürich der Fall sei – könne es immer wieder zu Situationen kommen, in denen Leute sehr lange warten, oder weitergewiesen werden und dann just das Auto hinter ihnen einen freien Platz ergattern kann.

«Die Verkehrskadetten arbeiten immer in Zweier-Teams. Einer ist für die Weiterweisung der Autos zuständig, der andere hat die Parkplatzsituation im Auge und signalisiert, sobald es freie Plätze gibt. Das kann sich von einer Minute auf die andere ändern. So kommt es zwangsläufig immer wieder zu dieser Situation. Das ist für die Betroffenen verständlicherweise sehr ärgerlich und nicht immer nachvollziehbar. Daran ändern können wir aber nichts», sagt Miriam Gisel.

Kommt NICHT mit dem Auto

Um sich den Ärger zu sparen, rät sie den Besuchern des Juckerhofs, wenn immer möglich das Auto zuhause zu lassen und zu Fuss, mit Velo oder ÖV anzureisen. Und wenn es unbedingt das Auto sein muss, dann eben in Uster parkieren und am Wochenende den Bus ab Uster zu nutzen oder in Pfäffikon oder Auslikon zu parkieren und den Besuch auf dem Juckerhof mit einem Spaziergang zu verbinden.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
2 Kommentare zu “Ungerechte Verkehrseinweisung?”
    Avni

    Dass ist idiotisch binn am Sonntag gewezen trozt genug pp hatt binn wegewiesen und busse von 80fr nach Hause bekommen grund heist halteverbot ich kann nicht azeptoern dass dort sogar verstekt fotogravierst wird ohne meine wiesen
    Gehen nie wider

    Antworten
    Valérie Sauter

    Liebe Avni. Es müssen halt alle mitmachen. Wenn man trotz Halteverbot stehenbleibt, blockiert man den kompletten Verkehr. Uns fällt schwer zu verstehen, warum man sich nicht vorher infomiert über die Anreise- und Parkmöglichkeiten und dann immer wieder dermassen empört ist. Es gibt auch noch ÖV, Velo oder die Möglichkeit für einen wirklich schönen Spaziergang. Es ist doch mittlerweile allgemein bekannt, dass es begrenzt Parkplätze gibt und dass man notfalls ins Aathal fahren muss. Und auch genau um diese Situation zu erklären, haben wir dieses Video gemacht und uns die Finger wund geschrieben. Erklärungen gibt es glaub ich genug. Ist doch schade, dass man sich den Besuch immer wieder von der Verkehrssituation vermiesen lässt. Ihr könntet es anders haben.

    Antworten

Weitere Berichte

Weidentunnel halb gebaut

Ein Tag im Obstbau

Hofleben von Valérie

Nach vielen Monaten Pandemie und Homeoffice war der innere Drang gross, mal wieder eine Jobrotation…

Weiterlesen

Permakultur auf dem Juckerhof

Feldbericht von Valérie

Da wo vor einiger Zeit noch Heidelbeerbüsche und Kirschbäume in Reih und Glied standen und…

Weiterlesen
Ziegengehege Tierwohlsorgen

Tierwohlsorgen auf dem Hof

Hofleben von Valérie

Auf dem Juckerhof in Seegräben und auf dem Bächlihof in Jona halten wir Tiere. Ziegen,…

Weiterlesen
Unterhosen werden vergraben auf dem Juckerhof

Wir vergraben Unterhosen

Feldbericht von Nadine

Mittwoch, 7. April 2021, es ist eiskalt auf dem Juckerhof, der Winter ist nochmals zurückgekehrt.

Weiterlesen
Hanf-Martin Jucker

Hanfanbau auf dem Juckerhof

Hofleben von Valérie

Letztes Jahr sind die Jucker-Brüder bekanntlich in die Produktion von CBD-Öl eingestiegen. Da diese Idee…

Weiterlesen
Hofladenleiterin Jennifer Hoeffleur

Geschäftsfrau mit Hippie-Herz

Hofleben von Valérie

Zeit, euch Jennifer vorstellen. Seit Oktober arbeitet sie als Leiterin unseres Hofladens auf dem Juckerhof…

Weiterlesen
×