überwucherte Spargelpflanze
Farmticker Icon Feldbericht Feldbericht von Valérie

Kirschen rot, Spargel tot

Das Bauern-Sprichwort besagt, dass die Spargelsaison dann endet, wenn die Kirschen reif zum Pflücken sind. Und das ist in der Regel um den 24. Juni der Fall. Naja, Kirschen gibt’s ja dieses Jahr bei uns nicht wirklich. Aber die Spargelsaison ist trotzdem vorbei, und zwar genau heute.

WARUM GENAU AM 24. JUNI?

Der 24. Juni ist der Johannistag. Den hat man wohl gewählt, weil es einfach ein guter Zeitpunkt ist und dazu ein Tag, den sich alle merken können.

Theoretisch könnte man fröhlich weiter ernten, die Spargeln würden immer noch weiterwachsen. Allerdings würde dann die Knolle der Spargelpflanze, die tief unter der Erde liegt, immer mehr an Kraft verlieren. Und die nächste Saison sähe gar nicht mehr rosig aus. Die verbleibende Zeit benötigt die Spargelpflanze, um wieder Energie zu tanken und in den Wurzeln einzulagern. Nur so hat sie im Folgejahr genügend Power um anständig Spargelstangen zu produzieren.

WAS HAT ES DENN AUF SICH MIT DIESEM JOHANNISTAG?

Das ist eigentlich der Geburtstag von Täufer Johannes, also wie so viele besondere Tage im Jahr eben biblisch begründet. Lustigerweise steht er in enger Verbindung mit der Sommersonnenwende, die zwischen dem 20. und dem 22. Juni stattfindet.

Die Tag- und Nachtgleiche wird seit dem 14. Jahrhundert als Brauch gefeiert, oft mittels eines Johannisfeuers, das Krankheiten, Dämonen und – für Bauern besonders wichtig - Viehschaden und Hagel abwenden soll. Dafür habe man symbolischerweise Strohpuppen ins Feuer geworfen («Hanslverbrennen»).

Heute machen wir hier kein Feuer mehr, sondern verlassen uns einfach darauf, dass sich unsere Pflanzen im Restjahr gut erholen können.

2017 WAR SPARGEL-TRAUMJAHR

Wir durften ein absolutes Spargel-Traumjahr erleben. Noch nie haben wir so viel Spargel geerntet. Es waren 50 Tonnen mehr als letztes Jahr. Die Qualität war zudem sehr gut, da – bis auf den Kälteeinbruch im April - von März bis Juni optimale Bedingungen geherrscht haben. Trotzdem hat die Nachfrage in unseren Hofläden das Angebot überstiegen. Wir bleiben dran, um euch noch mehr Spargeln liefern zu können. Aber erst mal ist Spargel-Pause.

In der Zwischenzeit schlemmen wir allerlei Beeren, Kürbisse und Federkohl :-).

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Kirschen rot, Spargel tot”

    Weitere Berichte

    Milch ohne Kompromisse

    Feldbericht von Valérie

    Heute möchten wir euch, nach der regenerativen Landwirtschaft, ein weiteres innovatives Konzept aus der…

    Weiterlesen
    Hartweizen aus Rafz

    Kleine Getreidekunde

    Saison Lexikon von Nadine

    Aktuell werden überall die Getreidefelder gedrescht. Auch bei uns auf den Feldern. Wie das mit…

    Weiterlesen
    Spargelhof Frühkürbis Patisson

    Sommergemüse Ahoi!

    Feldbericht von Nadine

    Als ich letzte Woche in Rafz auf dem Spargelhof eintraf, reicht mir Robert…

    Weiterlesen
    Terra Preta Hügel

    Terra Preta – Zaubererde mit Pflanzenkohle?

    Feldbericht von Valérie

    Sie wird als die neue Zaubererde hochgejubelt. Wenn es um den Boden geht, ist Terra…

    Weiterlesen

    Pflanzenschutz – Worum geht es überhaupt?

    Antworten von Valérie

    Es sind unübersichtlich viele Stimmen, die sich zum Thema äussern. Was ist nachhaltige Landwirtschaft? Warum…

    Weiterlesen
    Blumenwiese

    Was ist regenerative Landwirtschaft?

    Feldbericht von Valérie

    Vor etwa zwei Wochen habe ich Daniel Bärtschi zur Aufnahme einer neuen FarmTalk-Folge «getroffen». Corona…

    Weiterlesen
    ×