überwucherte Spargelpflanze
Feldbericht von Valérie

Kirschen rot, Spargel tot

Das Bauern-Sprichwort besagt, dass die Spargelsaison dann endet, wenn die Kirschen reif zum Pflücken sind. Und das ist in der Regel um den 24. Juni der Fall. Naja, Kirschen gibt’s ja dieses Jahr bei uns nicht wirklich. Aber die Spargelsaison ist trotzdem vorbei, und zwar genau heute.

WARUM GENAU AM 24. JUNI?

Der 24. Juni ist der Johannistag. Den hat man wohl gewählt, weil es einfach ein guter Zeitpunkt ist und dazu ein Tag, den sich alle merken können.

Theoretisch könnte man fröhlich weiter ernten, die Spargeln würden immer noch weiterwachsen. Allerdings würde dann die Knolle der Spargelpflanze, die tief unter der Erde liegt, immer mehr an Kraft verlieren. Und die nächste Saison sähe gar nicht mehr rosig aus. Die verbleibende Zeit benötigt die Spargelpflanze, um wieder Energie zu tanken und in den Wurzeln einzulagern. Nur so hat sie im Folgejahr genügend Power um anständig Spargelstangen zu produzieren.

WAS HAT ES DENN AUF SICH MIT DIESEM JOHANNISTAG?

Das ist eigentlich der Geburtstag von Täufer Johannes, also wie so viele besondere Tage im Jahr eben biblisch begründet. Lustigerweise steht er in enger Verbindung mit der Sommersonnenwende, die zwischen dem 20. und dem 22. Juni stattfindet.

Die Tag- und Nachtgleiche wird seit dem 14. Jahrhundert als Brauch gefeiert, oft mittels eines Johannisfeuers, das Krankheiten, Dämonen und – für Bauern besonders wichtig - Viehschaden und Hagel abwenden soll. Dafür habe man symbolischerweise Strohpuppen ins Feuer geworfen («Hanslverbrennen»).

Heute machen wir hier kein Feuer mehr, sondern verlassen uns einfach darauf, dass sich unsere Pflanzen im Restjahr gut erholen können.

2017 WAR SPARGEL-TRAUMJAHR

Wir durften ein absolutes Spargel-Traumjahr erleben. Noch nie haben wir so viel Spargel geerntet. Es waren 50 Tonnen mehr als letztes Jahr. Die Qualität war zudem sehr gut, da – bis auf den Kälteeinbruch im April - von März bis Juni optimale Bedingungen geherrscht haben. Trotzdem hat die Nachfrage in unseren Hofläden das Angebot überstiegen. Wir bleiben dran, um euch noch mehr Spargeln liefern zu können. Aber erst mal ist Spargel-Pause.

In der Zwischenzeit schlemmen wir allerlei Beeren, Kürbisse und Federkohl :-).

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenns "brennt". Die Medienwissenschaftlerin hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet.

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Kirschen rot, Spargel tot”

Weitere Berichte

Kirschen Selberpfluecken Daniela Popoaie

Endlich wieder Kirschen

Hofleben von Valérie

In etwa 10 Tagen ist es soweit: Man kann wieder Kirschen selber pflücken bei uns…

Weiterlesen
Chriesibaeume

Adieu Chriesibäum

Feldbericht von Nadine

Kahlschlag auf dem Juckerhof! Die schönen Chriesibäume am See, in Richtung Pfäffikon werden gefällt. Schade,…

Weiterlesen
halbreife Kirschen

Kirschen tot statt rot

Feldbericht von Valérie

Die ersten enttäuschten Gesichter machen sich breit bei uns im Hofladen in Seegräben: Keine Kirschen…

Weiterlesen

Knospen an St. Barbara, sind zum Christfest Blüten da

Hofleben von Nadine

Der Barbarazweig ist ein uralter Brauch. Barbara war eine Heilige, die zum Tod verurteilt wurde.

Weiterlesen
Kind mit Kirschenmund

Selberpflücken – los geht’s!

Hofleben von Giacinto

Endlich: Das Selberpflücken auf dem Jucker- und Bächlihof geht nach einer langen Wetter-Durststrecke endlich los.

Weiterlesen
×