Bewaesserungsteich Juni 18
Feldbericht von Valérie

Trockene Aussichten

Der warme Frühling scheint in einen ebenso warmen Sommer überzugehen. Wenn auch die Temperaturen in den letzten Tagen nicht übermässig sommerlich waren – das Wetter blieb trocken. Und so wie es aussieht, wird es in der nächsten Zeit auch so bleiben. Wir stehen vor dem ersten Hitzewochenende dieses Jahr mit Temperaturen um die 30 Grad.

Was für die meisten Leute Grund zur Freude ist, lässt uns Bauern langsam aufhorchen. Denn gerade im Sommer, wenn alles wächst, brauchen unsere Kulturen genügend Wasser. Und so richtig lange ausgiebig geregnet hat es schon länger nicht mehr.

Im Thurgau könnte sich die Lage gemäss TVO langsam aber sicher zuspitzen. Gemäss AWEL (Amt für Wasser Energie und Luft) ist die Lage im Kanton Zürich noch nicht dramatisch. Ob sich die Situation zur Krise ausweitet, hängt von der tatsächlichen Entwicklung des Wetters ab. Verschärfend wirkt zurzeit die Bise, die die Luft zusätzlich abtrocknet.

Wie schätzt unser Obstbauchef die Lage ein? Wir haben Stefan Bächli gefragt:

WELCHE AUSWIRKUNGEN HAT DIE TROCKENHEIT AUF UNSERE OBSTPRODUKTION?

Momentan haben wir die Bewässerung etwas länger laufen lassen, bei den Heidelbeeren und Kirschen. Das ÖpfelLabyrinth wird auch über unser gesammeltes Wasser bewässert. Der Pegelstand unseres Bewässerungsteichs ist zwar gesunken, aber noch ist Wasser da. Bei den Apfelbäumen warten wir noch ab, die Reben sind sehr Trockenheitsresistent und brauchen selten zusätzliches Wasser.

SIND BEREITS BESONDERE MASSNAHMEN ERFORDERLICH?

Bleibt die Trockenheit auch über die nächste Woche bestehen, werden wir die Leitung zum Pfäffikersee installieren und die Äpfeln mit einer Überkronen-Bewässerung aus dem Pfäffikersee versorgen. Bei den jungen, frisch gepflanzten Bäumen werden wir, früher als bei den älteren Bäumen von Hand bewässern.

WAS WÄRE DER WORST CASE?

Der Pfäffikersee ist leer und wir haben kein Wasser mehr im Bewässerungsteich. Oder, was vermutlich vorher eintreffen würde: Die Wasserentnahme wird verboten. Im Moment sind wir achtsam, aber noch nicht nervös :-).

...UND DER BEST CASE?

Es kommt ein Gewitter und bringt Regen, alle 2 Wochen einmal über Nacht und davon genug, dass der Boden es tief aufnehmen kann. Das wäre bäuerliches Wunschwetter für diesen Sommer.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenns "brennt". Die Medienwissenschaftlerin hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet.

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Trockene Aussichten”

Weitere Berichte

Hornkühe im Stall

Hornkuh-Initiative: Pros und Kontras

Antworten von Valérie

Schon steht die nächste Agrar-Abstimmung ins Haus, die «Hornkuh-Initiative». Die Initiative möchte, dass «der Bund…

Weiterlesen
Mann auf dem Feld

«Im Prinzip wächst jede Pflanze gleich»

Feldbericht von Valérie

Als Gemüsebauer lernt man in der Ausbildung diverse Kulturen kennen. Mit einigen davon hat man…

Weiterlesen
Kalb mit Fläschchen

“Faire” Milch?

Antworten von Valérie

Es wäre ein schönes Bild: Das Kälbchen trinkt bei der Kuh am Euter auf der…

Weiterlesen
Felder in Rafz

Wieviel ist eine Hektare?

Antworten von Valérie

Landwirtschaftliche Flächen werden mit Aren oder Hektaren angegeben. Da stehen viele Laien immer wieder an.

Weiterlesen
Vater am Melken Kinder

Die Jucker-Saga – Teil 9

Hofleben von Valérie

Ueli Jucker übernahm den Hof 1970 von seinem Vater. Ein Jahr also, nachdem er…

Weiterlesen
Palett beim Einladen

Was keiner sieht…

Hofleben von Valérie

Zur Jucker Farm AG gehören vier Höfe. Der Juckerhof in Seegräben, der Bächlihof in Jona,…

Weiterlesen
×