Hofleben von Nadine

Knospen an St. Barbara, sind zum Christfest Blüten da

Der Barbarazweig ist ein uralter Brauch. Barbara war eine Heilige, die zum Tod verurteilt wurde. Auf dem Weg zum Gefängnis, wo sie ihre Strafe abwarten sollte, blieb sie mit ihrem Rock an einem Zweig hängen. Diesen stellte sie in ein Gefäss mit Wasser und die Knospen begannen genau an dem Tag an zu blühen, an dem die Todestrafe vollstreckt wurde.

GLÜCKBRINGER UND ERNTEORAKEL

Auch heute noch werden Zweige von verschiedenen Obstbäumen traditionell am 4. Dezember, also am Gedenktag der heiligen Barbara, in Wasser eingestellt. Das Ziel ist, dass sie Weihnachten zu blühen beginnen. Der Brauch ist seit dem 13. Jahrhundert bekannt.

Der Bararazweig gilt als Glücksbringer für das nächste Jahr, falls die Blüten genau am Weihnachtstag aufblühen. Zudem sollen Frauen, die sich nicht zwischen zwei oder mehreren Verehrern entscheiden können, die Zweige den Männern zu ordnen. Der Traumprinz ist jener, dessen Zweig als erstes blüht. Auch soll der Barbarazweig die Ernte der nächsten Saison voraussagen. Die Anzahl Blüten an einem Zweig deuten auf die Erntemenge hin.

Aus den filigranen Knospen werden Blüten.

Winterlicher Frost lässt die Knospen blühen.

Ueli Jucker beim Schneiden der Kirschbäume

Die Kirschbäume auf dem Juckerhof

ERHÄLTLICH AUF DEM JUCKERHOF

Frost reizt die Knospen zur Blüte. Da es heute Nacht sehr kalt war, hat Ueli Jucker begonnen unsere Kirschbäume zu schneiden. Jede Menge Barbarazweige also. Sie werden vor dem Hofladen in Seegräben aufgestapelt. Alle unsere Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, sich einen Barbarazweig zu nehmen. Ueli empfiehlt lauwarmes Wasser und ein Platz am Licht, dann sollte das mit den Blüten bis Weihnachten klappen. Auch betont er, dass die Zweige schon einmal Frost gesehen haben müssen, sonst klappt es nicht.

P.S. Es eignen sich nicht nur Kirschbäume. Auch Apfel-, Birnen-, Aprikosen- oder Pfirsichzweige beginnen zu blühen.

Nadine kam von der Bank zum Bauernhof. Sie ist seit 2016 Marketing- und Kommunikationschefin bei Jucker Farm. Ihre Spezialität ist die digitale Kommunikation. Neben Ihrem Job backt sie leidenschaftlich gerne.

Beiträge von Nadine
Noch keine Kommentare zu “Knospen an St. Barbara, sind zum Christfest Blüten da”

Weitere Berichte

Hornkühe im Stall

Hornkuh-Initiative: Pros und Kontras

Antworten von Valérie

Schon steht die nächste Agrar-Abstimmung ins Haus, die «Hornkuh-Initiative». Die Initiative möchte, dass «der Bund…

Weiterlesen
Mann auf dem Feld

«Im Prinzip wächst jede Pflanze gleich»

Feldbericht von Valérie

Als Gemüsebauer lernt man in der Ausbildung diverse Kulturen kennen. Mit einigen davon hat man…

Weiterlesen
Kalb mit Fläschchen

“Faire” Milch?

Antworten von Valérie

Es wäre ein schönes Bild: Das Kälbchen trinkt bei der Kuh am Euter auf der…

Weiterlesen
Felder in Rafz

Wieviel ist eine Hektare?

Antworten von Valérie

Landwirtschaftliche Flächen werden mit Aren oder Hektaren angegeben. Da stehen viele Laien immer wieder an.

Weiterlesen
Vater am Melken Kinder

Die Jucker-Saga – Teil 9

Hofleben von Valérie

Ueli Jucker übernahm den Hof 1970 von seinem Vater. Ein Jahr also, nachdem er…

Weiterlesen
Palett beim Einladen

Was keiner sieht…

Hofleben von Valérie

Zur Jucker Farm AG gehören vier Höfe. Der Juckerhof in Seegräben, der Bächlihof in Jona,…

Weiterlesen
×