Bauer mit Zipfelmütze
Farmticker Icon Antworten Antworten von Valérie

Der Bauer und die Zipfelmütze

Unser Ueli trägt sie gerne. Und er ist bei weitem nicht der Einzige. Vor allem bei der älteren Bauerngeneration trifft man sie immer wieder an - die dunkelgrüne Zipfelmütze. Auch der Schellenursli hat eine auf, beim Landi kriegt man eine schwarze Zipfelmütze für 9.90 Franken. Gemäss LANDI Schweiz AG habe der Verkauf über die letzten Jahre sogar leicht zu genommen. Als verwandte Artikel werden mir das obligate Edelweisshemd und der Chüeli-Gurt vorgeschlagen.

Ist die Zipfelmütze Schweizer Kulturgut? Und warum braucht es den Zipfel an der Mütze?

Vorneweg: Der Zipfel - das ist modischer Schnickschnack. Gemäss Wikipedia handelte es sich bei der zipfelartigen Verlängerung der Mütze oder Kapuze um einen modischen Gag. Der Zipfel, der auch heute noch die Mütze ziert, entwickelte sich als «sparsamere Arme-Leute-Variante» zur Kopfbedeckung vieler europäischer Fischer, Seeleute und der Landbevölkerung.

Auch die Elsässer Gemüsebauern sollen welche getragen haben, glaubt man der Verkleidung der «Waggis» an der Basler Fasnacht. Aber warum hat sie sich bis heute gehalten? Auch heute noch tragen die Bauern in der Schweiz gerne eine Zipfelmütze. Warum trägt der Ueli auch heute noch eine Zipfelmütze? «Das ist Zufall, das könnte auch einfach sonst eine sein», winkt er ab. Und doch scheint was dran zu sein. Denn als ich in Bauernkreisen herumfragte haben mir doch einige Leute bestätigt, auch heute noch eine solche zu tragen.

Doch die Frage nach dem Warum blieb unbeantwortet, trotz regem Werweissen: «Weils cool aussieht und warm gibt»? oder einfach «Weil man sie am Zipfel besser aus dem Hosensack ziehen kann?»

Oder war es vielleicht doch, weil man die einfach schon immer getragen hat? 😉

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
6 Kommentare zu “Der Bauer und die Zipfelmütze”
    Christa

    Der Zipfel is vielleicht lang genug, dass der Bauer die grässlichen Fliegen mit einer Kopfbewegung vertreiben kann!!??

    Antworten
    Valérie Sauter

    Haha! Ja, dann müsste er aber immer ordentlich mit dem Kopf wackeln ;-). Vielleicht ist es einfach eine visuelle Annäherung an den Kuhschwanz? :-D

    Antworten
    stefan

    der Zipfel der(Bommel)hatte schon seinen zweck also früher trugen die Seeleute auch einen Bommel auf der kappe(den Bommel natürlich diereckt an der kappe angenäht)weil es unter deck so niedrig wahr das wen sie den Kopf an der Decke angeschlagen haben wahr da der Bommel der das abfederte also ein Kopf Schutz das hat sich mit der zeit vermutlich zu einem Zipfel weiter entwickelt und ist heute nur noch Zierde

    Antworten
    Valérie Sauter

    :-) Ah cool, diese Erklärung haben wir jetzt so in der Recherche nicht angetroffen! Woher weisst du das?

    Antworten
    Theodor

    Ein "Bommel" ist nicht das gleiche wie ein "Zipfel". Zipfelmützen kommen ursprünglich eher von der tausende Jahre alten "Phrygischen Mütze" die diese Form hatte weil sie aus einem Stierhodensack gefertigt wurde. Beste Grüße!

    Antworten
    Valérie Sauter

    Lieber Theodor, vielen Dank für den Hinweis! Spannend, was Ihr alle so wisst... Sind Sie Experte auf dem Gebiet?

    Antworten

Weitere Berichte

Pflanzenschutz – Worum geht es überhaupt?

Antworten von Valérie

Es sind unübersichtlich viele Stimmen, die sich zum Thema äussern. Was ist nachhaltige Landwirtschaft? Warum…

Weiterlesen
Blumenwiese

Was ist regenerative Landwirtschaft?

Feldbericht von Valérie

Vor etwa zwei Wochen habe ich Daniel Bärtschi zur Aufnahme einer neuen FarmTalk-Folge «getroffen». Corona…

Weiterlesen
Braunvieh auf Alpweide

Warum gehen die Kühe auf die Alp?

Antworten von Valérie

Schon bald ist es wieder soweit: Die ersten Kühe und Rinder beziehen ihr Sommerquartier auf…

Weiterlesen
Verschorfter Apfel by Petra Hager

Pflanzenkrankheiten 1: Schorf

Saison Lexikon von Valérie

Neben allen Schädlingen, die wir bisher hier auf FarmTicker vorgestellt haben, gibt es auch…

Weiterlesen
Rettich und Kartoffeln Offenverkauf

Offenverkauf in Zeiten von Corona

Hofleben von Valérie

Auf glatten Flächen hält sich das Coronavirus bis zu neun Tage (Journal…

Weiterlesen
Bereitstellung Online-Bestellungen

Direktvermarktung boomt dank Corona

Hofleben von Valérie

Die Leute bleiben zuhause, die Nachfrage an online bestellter Ware ist explodiert. Davon profitieren auch…

Weiterlesen
×