Sand Edelweiss In Arbeit
Hofleben von Nadine

Bächlihof als Sandparadies

100 Tonnen Sand wurden vor einer Woche auf dem Bächlihof angeliefert. Für einen Riesensandkasten? Leider nein. Noch etwas viel besseres; Riesige Sandskulpturen. Zwischen 2,5 und 3,5 Meter werden die hoch sein. Und das Thema?

Unsere schöne Schweiz:

  • Matterhorn
  • Edelweiss
  • Bauer mit Kuh
  • Franco Knie mit Elefant

Wir haben unserem "Hauskünstler" Jeroen van de Vlag ein paar Fragen gestellt. Im Video erzählt er mehr von sich, von seinen zwei Schnitzkollegen und wie so eine Sandskulptur entsteht.

WIE WIRD SO EINE SANDSKULPTUR GEMACHT?

Es braucht dafür ganz besonders feinen Sand. Maximal 1 mm grosse Körner dürfen es sein, keine Steinchen. Absolut feiner Sand. Und er kommt sogar aus dem Kanton Zürich. Der wird vor Ort in Holzrahmen in mehreren Schichten aufgebaut, wobei jeweils jede Schicht separat verdichtet wird. So wird der Sand richtig hart. Fast wie Beton. Dadurch kann auch Regen dem Sand nicht mehr viel anhaben. Die grobe Form der Holzrahmen orientiert sich dabei bereits am Zielobjekt.

Erst dann fängt die eigentliche Schnitzarbeit an.

WIE LANGE DAUERT ES, BIS SO EINE SKULPTUR FERTIG GESCHNITZT IST?

Jeroen van de Vlag, den man eigentlich für seine Kürbisschnitzwerke kennt (z.B. die Hubbard-Welt auf dem Juckerhof), schnitzt mit zwei Künstlerkollegen (Fergus Mulvany aus Irland und Pedro Mira aus Portugal) rund 10 Tage an den Kunstwerken. 1 Mann hat an einer Skulptur dieser Grösse ungefähr eine Woche Arbeit.

Mit Hochdruck wird an der Fertigstellung gearbeitet, ab dem 21. März soll alles stehen und die Besucher auf dem Bächlihof bis zum Beginn der Kürbissaison begeistern.

WARUM SAND?

In Ludwigsburg, dort wo auch unsere jährliche Kürbisausstellung in Deutschland stattfindet, stellen wir schon seit Jahren im Frühling/Sommer Sandskulpturen aus. Die Skulpturen stossen jedes Jahr auf grosse Begeisterung. Wieso also nicht auch in der Schweiz? Und Jeroen ist eigentlich ursprünglich Sandskulpturenkünstler, zu den Kürbissen kam er erst später. «Sand ist ein natürliches Material und passt gut auf den Bauernhof», sagt Jeroen.

Das Schöne ist, dass unser Obstbauchef Stefan Bächli sowieso Sand braucht für die Felder. Diesen arbeitet er unter die Erde und belüftet so den Boden. «Ich hätte sowieso Sand bestellen müssen. Aber wenn der Sand vorher noch in so tolle Kunstwerke verwandelt wird, ist es umso besser», meint Bächli.

Und vielleicht bleibt ja doch noch etwas übrig für in den Sandkasten ;-).

Nadine kam von der Bank zum Bauernhof. Sie ist seit 2016 Marketing- und Kommunikationschefin bei Jucker Farm. Ihre Spezialität ist die digitale Kommunikation. Neben Ihrem Job backt sie leidenschaftlich gerne.

Beiträge von Nadine
Noch keine Kommentare zu “Bächlihof als Sandparadies”

Weitere Berichte

Apfelernte Jona

Wenn die Äpfel lächeln

Feldbericht von Nadine

2018 ist ein gutes Apfeljahr – zumindest was die Ernte betrifft. Denn bis anfangs September…

Weiterlesen
Kürbisausstellung Phoenix

Start der fabelhaften Kürbisausstellung

Hofleben von Valérie

Es ist soweit: Die Kürbisausstellung auf dem Juckerhof in Seegräben und auf dem…

Weiterlesen
Bauarbeiten Manufaktur Baechlihof

Platz für die Manufaktur

Hofleben von Valérie

In den letzten Jahren haben wir uns verstärkt fokussiert auf die Herstellung eigener Produkte. Eigene…

Weiterlesen
Esthi Aydogan

Esthi – Quirliger Morgenmensch

Hofleben von Valérie

Unser nächstes Erfrischungsgetränk heisst Esthi Aydogan :-). Im Hofladenteam auf dem Bächlihof vorzugsweise in Frühschichten…

Weiterlesen
Kaputter Sandelefant

Sandskulpturen zerstört

Hofleben von Valérie

Es hat aus Kübeln geschüttet in Jona, letzten Freitag. Und zwar heftig. An sich ist…

Weiterlesen
Kirschen Selberpfluecken Daniela Popoaie

Endlich wieder Kirschen

Hofleben von Valérie

In etwa 10 Tagen ist es soweit: Man kann wieder Kirschen selber pflücken bei uns…

Weiterlesen
×