Hubbard Popelt
Hofleben von Valérie

Ein lustig Kürbisvölkchen

Ohne sie sind die Kürbisausstellungen nicht mehr denkbar: Die Hubbards. Die grummeligen Kürbisköpfe verzaubern jeweils als kleine Sondershow passend zum aktuellen Thema der Kürbisausstellung.

JEROEN THE MAN

Geschnitzt werden sie von Jeroen van de Vlag aus Siebnen SZ, der eigentlich Sandskulpturenkünstler ist. Er hat sich aber in die Hubbards verliebt. «Ich schnitze gerne Kürbisse, weil sie so lebendig wirken. Die Struktur des Kürbisses lässt Feinheiten zu, die in anderen Materialien kaum so gut herauskommen», so van de Vlag. Vor 2 Jahren hat er sogar auf Galileo gezeigt, wie das geht.

Dieses Wochenende wurde die Hubbard-Welt aufgebaut. Man konnte dem Künstler live beim Schnitzen der lustigen Figuren zuschauen und dabei sein, wenn aus den knorrigen Hubbard Kürbissen kurlige Zwerge und Waldtiere entstanden.

«Die Hubbards lassen sich hervorragend in Zwerge umgestalten», sagt Jeroen. Hilfe hatte er nur in der Vorbereitung. Geschnitzt hat er alles selber. Wie er auf all die Ideen komme, frage ich ihn: «Teilweise entstehen die Ideen schon vorher in meinem Kopf und werden dann vor Ort umgesetzt. Dabei kann ich mittlerweile auf ganz viele Kürbisse zurückgreifen, die ich schon geschnitzt habe. Das Thema Wald ist besonders dankbar, das gibt mir gute Ansätze», antwortet der Schnitzkünstler.

Jeroen Van De Vlag By Shqipe Sylejmani (FBC)

Jeroen van de Vlag schnitzt auch grosse Kürbisse - oder Sandskulpturen. Bild: Shqipe Sylejmani (FBC)

Hubbard Trinkt

Prosit! 🙂

Hubbard Am Schlafen

Schlafender Trunkenbold

Hubbard Am Arbeiten

Trotzdem sind die Hubbards ein fleissiges Volk!

Jeroen Beim Hubbardschnitzen

Kommendes Wochenende schnitzt Jeroen nochmal neue Hubbards...

Hubbard Voelkchen
Hubbard In Beiz

REFRESH AM 23./24. SEPTEMBER

Und es geht weiter! Das Wochenende darauf wird nochmal geschnitzt! Und ganz wichtig: die geschnitzten Kürbisse werden nochmal «aufgefrischt». Warum das?

Sobald die Kürbisse geschnitzt sind, ist ihre schützende Haut weg und sie sind empfindlich. Deshalb wird eine Woche später alles nochmal aufgefrischt und die Ausstellung noch etwas erweitert.

Da die geschnitzten Kürbisse schnell austrocknen, dürfen sie von unseren Besuchern (insbesondere auch den Kleinen) fleissig besprüht werden. Schon mal einem grimmigen Hubbard ins Gesicht gespritzt?

BIS ANFANG OKTOBER

Wie lange die Sonderausstellung noch zu sehen ist, hängt vom Wetter und von den individuellen Eigenschaften der Kürbisse ab. Je kühler desto besser, solange die Temperaturen nicht unter den Gefrierpunkt fallen. Es gibt aber auch Kürbisse, die von sich aus einfach länger halten, als andere. Das ist schwierig zu beeinflussen.

Auf jeden Fall sollten uns die lustigen Kerle aber noch 3-4 Wochen bis Anfang Oktober Freude bereiten.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie liebt schöne Texte und hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Ein lustig Kürbisvölkchen”

Weitere Berichte

Robert Brok

Der Lausbub aus Transsilvanien

Hofleben von Valérie

Robert ist jetzt ziemlich genau ein Jahr bei uns. Genau wie Csaba und Levi ist…

Weiterlesen
Ziege by Steffen Schmidt

Jolanda – Ziege vom Dienst

Hofleben von Valérie

Jolanda ist unsere Ziege vom Dienst. Und sie hat eine lustige Geschichte. Vor etwas über…

Weiterlesen
Schulklasse im Obstbau

«Schaffen» lernen auf dem Bauernhof

Hofleben von Valérie

Heute findet der zweite Tag des Pilotprojekts der Jucker Farm HofAkademie statt. 19 Schüler der…

Weiterlesen
Dennis Meier

Bart. Fleisch. Bier – und Rock n’ Roll.

Hofleben von Valérie

Dennis hat einen Bart. Und den trägt er aus Überzeugung. Dazu kommen 5 Tattoos, die…

Weiterlesen

Frau Digital auf Reisen

Hofleben von Valérie

Nadine übernahm vor gut 2 Jahren die Marketing-Leitung bei Jucker Farm. Zusammen mit Valérie…

Weiterlesen
Susanne Vontobel

Goodbye nach 18 Jahren

Hofleben von Valérie

Susanne geht. Und das ist ein «big deal». Weil Susanne gehörte sozusagen zum Inventar. Sie…

Weiterlesen
×