Winterzauber Mit Kirche
Hofleben von Sabrina

Das Winterzauber-Märchen

Diese Geschichte beginnt 2005, als einige beharrliche Seegräbner Gewerbler einen Weihnachtsmarkt organisierten. 2007 den zweiten. Doch beiden war nur ein bescheidener Erfolg vergönnt. Geld wurde in den Sand gesetzt. Der Gewerbeverein Aathal-Seegräben ging das Wagnis jedoch wieder ein – aber mit einem anderen Plan im Sack: Als Zielgruppe wurde die Familie gewählt, ein klares Konzept wurde erarbeitet, die Organisation professionalisiert. Und der Weihnachtsmarkt erhielt Kraft durch die Unterstützung seiner Mitglieder und der Einwohner von Seegräben.

FULMINANTER AUFTAKT

3 Jahre später der Neustart, und mit ihm das gelungene Märchen mit bestem Ausgang: Am Wochenende vom 20. November 2010 startete der Seegräbner Winterzauber Weihnachtsmarkt so richtig durch. Bereits eine halbe Stunde nach Öffnung des Marktes gab es keine freien Parkplätze mehr. Seegräben glich einem Ameisenhaufen. Über 10‘000 Besucher kamen an den Winterzauber-Weihnachtsmarkt, der mit 60 Geschenks- und Essensständen entlang der Dorfstrasse sowie auf dem Juckerhof die Besucher begeisterte. 1000 Besucher hatte man erhofft. Doch die einzigartige Atmosphäre im Dorf mit Feuerstellen, Dekoration, speziellen Attraktionen, wie Kamelreiten, Lichtprojektionen an der Seegräbner Kirche, sowie die Auswahl der Stände – insbesondere wurde dem örtlichen Gewerbe Raum geboten - wirkten als Magnet.

Feuerstelle Winterzauber

Aufwärmen an den vielen Feuerstellen

Winterzauber Eingang

Auf Wiedersehen am Winterzauber Seegräben

Winterzauber Weihnachtsmarkt

Einer der schönsten Weihnachtsmärkte

Und dies bis heute. Gewachsen ist nicht nur die Anzahl Stände (heute deren 90), sondern auch das Einzugsgebiet der Besucher. Auch Stammgäste aus dem Kanton Luzern und dem Bündnerland reisen extra jedes Jahr an.

MIT HERZ UND LEIB

Das OK-Team aus dem Gewerbeverein Aathal-Seegräben engagiert sich nun seit 10 Jahren mit Herz und Leib für die Winterzauber-Geschichte. OK-Präsident Claude Folly zieht seit den Anfängen den Karren – nicht alleine, sondern mit einem starken Team an seiner Seite. Mit von der Partie sind: Jonas Blum (Werbung), Marcel Silberer (Finanzen), Daniela Bosshard (Auswahl der Aussteller, Dekoration), Philipp Berchtold (Sicherheit, Verkehr), Beat Jucker (Koordination Juckerhof), Hansruedi Bosshard (Marktchef), Stefanie Böckli und viele andere freiwillige Helfer, wie z.B. jene, die jeweils Nachtwache schieben, um Unschönes zu verhindern.

So startet der Winterzauber nun dieses Wochenende zum 6. Mal, und die Geschichte geht weiter: www.winterzauber.ch

Noch keine Kommentare zu “Das Winterzauber-Märchen”

Weitere Berichte

Juckerhof ÖpfelGarte ZaubererHagelsturm

Ist der ÖpfelGarte zu teuer?

Antworten von Nadine

Der Eintritt in den ÖpfelGarte auf dem Juckerhof in Seegräben kostet 6 Franken pro…

Weiterlesen
Alessandro Semeraro

Unser Entwicklungshelfer

Hofleben von Valérie

«Was macht der eigentlich da?», ist eine Frage, die sich viele unserer Mitarbeiter stellten, als…

Weiterlesen
2 Männer auf Dach

Die Jucker-Saga – Teil 8

Hofleben von Valérie

Die Familie wuchs und wuchs. Auf den Tag genau 14 Jahre nach dem ersten Jucker-Kind…

Weiterlesen
Kürbisausstellung Phoenix

Start der fabelhaften Kürbisausstellung

Hofleben von Valérie

Es ist soweit: Die Kürbisausstellung auf dem Juckerhof in Seegräben und auf dem…

Weiterlesen
Mann mit Pferd auf Wagen

Die Jucker-Saga – Teil 7

Hofleben von Valérie

Nach dem Tod der Mutter Jucker wohnte Stiefvater Hermann trotzdem weiter auf dem Juckerhof, zusammen…

Weiterlesen
Männer und Frauen am Chabis rüsten

Die Jucker-Saga – Teil 6

Hofleben von Valérie

Hermann blieb der Familie also noch erhalten – ganz im Gegensatz von Walter Juckers Mutter.

Weiterlesen
×