Dreierlei Bauernhofjoghurts
Hofleben von Valérie

Joghurt vom Hof

Eins unserer Grundprinzipien ist es, möglichst viele Produkte anzubieten, die wir selber produzieren können. Nun ist es leider so, dass wir keine eigenen Kühe haben. Also gibt’s auch keine Milch. Die Milchprodukte wie Joghurt oder Milch beziehen wir deshalb von möglichst nahe gelegenen Produzenten.

Unseren Käse und unsere Joghurts haben wir beispielsweise immer von der natürli AG bezogen. Das tun wir heute noch. Aber mit einem neuen Produkt hat sich eine neue Partnerschaft entwickelt. Joghurts, mit eigenen Früchten beziehen wir neu direkt von der Käserei Camenzind. Sie sind ebenfalls im natürli-Verbund. Der Betrieb aus Schalchen (12,8 km von Seegräben entfernt), bezieht die Milch zur Herstellung seiner Produkte von Bauern aus dem Kreis Fehraltorf, Schalchen, Gündisau, Madetswil und Illnau (max. Entfernung 11,3 km).

UNSERE BEEREN UND KÜRBISSE

In unserer HofChuchi werden die Früchte zu einem Fruchtmus eingekocht und gefroren an die Käserei geliefert. Camenzind mischt dann das Mus unter den Naturjoghurt. Bisher gibt es die Sorten Heidelbeer, Erdbeer und Kürbis, pro Sorte jeweils kleine Becher à 180 Gramm und grosse Becher à 500 g. Zur Herstellung des Fruchtmuses verwenden wir nur Früchte, Zucker und etwas Zitronensäure, damit die Joghurts nicht zu süss werden und die Farbe der Beeren nicht verloren geht. Beim Kürbisjoghurt runden wir den Geschmack mit etwas Vanille und Zimt ab. Sonst absolut keine Zusatzstoffe. Cool, oder?

Herr Camenzind

Daniel Camenzind bei einer Betriebsführung

Käselaibe von Camenzind

Käselaibe bei Camenzind

Lab absaugen

Absaugen des Labs

Und das tolle daran ist, sie schmecken wirklich lecker. Es sind auch bereits kreative Ideen für weitere Sorten in der Pipeline, die allerdings noch getestet werden müssen. Mit dabei: Himbeer-Rhabarber, Apfel und oder Birne oder eine winterliche Saisonvariante mit Rotweinzwetschgen.

WEITERE EIGENKREATIONEN

Mit der Partnerschaft sind wir so richtig auf den Geschmack gekommen und haben angefangen, neue Produkte auszuprobieren. So produziert Camenzind zum Beispiel auch Raclettekäse mit unseren Kürbiskernen und Fonduemischungen mit unserem Süssmost und unserem Amber Bier. Auch im Test war ein Knoblikäse mit unserem eigenen Knoblauch. Die Reaktionen waren sehr gut. Bevor wir mit der Produktion starten können, muss der Knoblauch aber erst noch wachsen. Erst im Sommer kann er geerntet und verarbeitet werden.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenns "brennt". Die Medienwissenschaftlerin hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet.

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Joghurt vom Hof”

Weitere Berichte

Hornkühe im Stall

Hornkuh-Initiative: Pros und Kontras

Antworten von Valérie

Schon steht die nächste Agrar-Abstimmung ins Haus, die «Hornkuh-Initiative». Die Initiative möchte, dass «der Bund…

Weiterlesen
Mann auf dem Feld

«Im Prinzip wächst jede Pflanze gleich»

Feldbericht von Valérie

Als Gemüsebauer lernt man in der Ausbildung diverse Kulturen kennen. Mit einigen davon hat man…

Weiterlesen
Kalb mit Fläschchen

“Faire” Milch?

Antworten von Valérie

Es wäre ein schönes Bild: Das Kälbchen trinkt bei der Kuh am Euter auf der…

Weiterlesen
Felder in Rafz

Wieviel ist eine Hektare?

Antworten von Valérie

Landwirtschaftliche Flächen werden mit Aren oder Hektaren angegeben. Da stehen viele Laien immer wieder an.

Weiterlesen
Vater am Melken Kinder

Die Jucker-Saga – Teil 9

Hofleben von Valérie

Ueli Jucker übernahm den Hof 1970 von seinem Vater. Ein Jahr also, nachdem er…

Weiterlesen
Palett beim Einladen

Was keiner sieht…

Hofleben von Valérie

Zur Jucker Farm AG gehören vier Höfe. Der Juckerhof in Seegräben, der Bächlihof in Jona,…

Weiterlesen
×