Dreierlei Bauernhofjoghurts
Hofleben von Valérie

Joghurt vom Hof

Eins unserer Grundprinzipien ist es, möglichst viele Produkte anzubieten, die wir selber produzieren können. Nun ist es leider so, dass wir keine eigenen Kühe haben. Also gibt’s auch keine Milch. Die Milchprodukte wie Joghurt oder Milch beziehen wir deshalb von möglichst nahe gelegenen Produzenten.

Unseren Käse und unsere Joghurts haben wir beispielsweise immer von der natürli AG bezogen. Das tun wir heute noch. Aber mit einem neuen Produkt hat sich eine neue Partnerschaft entwickelt. Joghurts, mit eigenen Früchten beziehen wir neu direkt von der Käserei Camenzind. Sie sind ebenfalls im natürli-Verbund. Der Betrieb aus Schalchen (12,8 km von Seegräben entfernt), bezieht die Milch zur Herstellung seiner Produkte von Bauern aus dem Kreis Fehraltorf, Schalchen, Gündisau, Madetswil und Illnau (max. Entfernung 11,3 km).

UNSERE BEEREN UND KÜRBISSE

In unserer HofChuchi werden die Früchte zu einem Fruchtmus eingekocht und gefroren an die Käserei geliefert. Camenzind mischt dann das Mus unter den Naturjoghurt. Bisher gibt es die Sorten Heidelbeer, Erdbeer und Kürbis, pro Sorte jeweils kleine Becher à 180 Gramm und grosse Becher à 500 g. Zur Herstellung des Fruchtmuses verwenden wir nur Früchte, Zucker und etwas Zitronensäure, damit die Joghurts nicht zu süss werden und die Farbe der Beeren nicht verloren geht. Beim Kürbisjoghurt runden wir den Geschmack mit etwas Vanille und Zimt ab. Sonst absolut keine Zusatzstoffe. Cool, oder?

Herr Camenzind

Daniel Camenzind bei einer Betriebsführung

Käselaibe von Camenzind

Käselaibe bei Camenzind

Lab absaugen

Absaugen des Labs

Und das tolle daran ist, sie schmecken wirklich lecker. Es sind auch bereits kreative Ideen für weitere Sorten in der Pipeline, die allerdings noch getestet werden müssen. Mit dabei: Himbeer-Rhabarber, Apfel und oder Birne oder eine winterliche Saisonvariante mit Rotweinzwetschgen.

WEITERE EIGENKREATIONEN

Mit der Partnerschaft sind wir so richtig auf den Geschmack gekommen und haben angefangen, neue Produkte auszuprobieren. So produziert Camenzind zum Beispiel auch Raclettekäse mit unseren Kürbiskernen und Fonduemischungen mit unserem Süssmost und unserem Amber Bier. Auch im Test war ein Knoblikäse mit unserem eigenen Knoblauch. Die Reaktionen waren sehr gut. Bevor wir mit der Produktion starten können, muss der Knoblauch aber erst noch wachsen. Erst im Sommer kann er geerntet und verarbeitet werden.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie liebt schöne Texte und hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Joghurt vom Hof”

Weitere Berichte

Mann und Frau mit Hühnern

Besuch beim «Osterhasen»

Hofleben von Valérie

Ostern stehen vor der Tür. Der Juckerhof lädt zum Brunch – wie auch ganz…

Weiterlesen
Schulklasse im Obstbau

«Schaffen» lernen auf dem Bauernhof

Hofleben von Valérie

Heute findet der zweite Tag des Pilotprojekts der Jucker Farm HofAkademie statt. 19 Schüler der…

Weiterlesen
Spargelernte unter Folie

Was bestimmt den Start der Spargelsaison?

Saison Lexikon von Valérie

Die Spargeln sind da! Und das ist wirklich früh für Schweizer Verhältnisse. Der Februar war…

Weiterlesen
Äpfel an Zaun

Mehr Äpfel für Jucker Farm

Hofleben von Valérie

Es hat hinten und vorne nicht mehr gereicht mit den Äpfeln. Nicht nur wegen der…

Weiterlesen
Erde, Humus

Humus – das braune Gold

Antworten von Valérie

Wir leben auf Kredit. So zumindest die Aussage des Films «Bittere Ernte», der vor rund…

Weiterlesen
Drohne über Maisfeld

«Precision Farming» – Star Wars auf dem Getreidefeld

Antworten von Valérie

Brave New World ist über die Landwirtschaft hereingebrochen. Der technologische Fortschritt macht auch vor dem…

Weiterlesen
×