Jucker Farm Erdbeer-Schalen
Saison Lexikon von Giacinto

Königin der Beerenfrüchte

Die enorme Kälte Ende April hat auch die Königin nicht gerade fürstlich behandelt. Viele Erdbeer-Knospen auf unseren berühmten Rafzer-Feldern sind schlicht und einfach erfroren. Jetzt endlich sind seit einigen Tagen die ersten Lambada- und Clary-Erdbeeren bei uns in den Hofläden erhältlich. Das Miteinander mit der Natur hat sich auch hier einmal mehr gelohnt.

„Eberi“ (Schweiz) auch bekannt unter: „Erbirbaum“ (mittelhochdeutsch), „Rotbeere“ (althochdeutsch) oder „Rothbeere“ (Österreich)

GESCHICHTE

Aus archäologischen Funden kann man schliessen, dass die Erdbeeren schon in der Steinzeit bekannt waren. Aus dem Mittelalter sind grosse Flächen, auf denen kleine Walderdbeeren kultiviert wurden, erwiesen. Erdbeeren gelten aufgrund ihrer Inhaltsstoffe als besonders während der Schwangerschaft geeignetes Nahrungsmittel. Verspürt eine Frau einen Heisshunger auf Erdbeeren, wird dies heute noch in Frankreich als Indiz für eine mögliche Schwangerschaft verstanden.

Aus unseren Erdbeeren machen wir auch viele verschiedene saisonale Produkte, welche sowohl in den Hof-Restaurants als auch in den Hofläden erhältlich sind.

HERKUNFT

Die grossfruchtige Gartenerdbeere die wir heute kennen, ist vor mehr als 200 Jahren in Amerika, aus Kreuzungen zwischen der kleinen Scharlacherdbeere und der grossen Chilierdbeere hervorgegangen. Heute wird die süsse Beerenfrucht beinahe weltweit angebaut. Unser Spargelhof in Rafz ist bekannt für seine süssen Erdbeeren.

Wir bauen viele verschiedene Sorten an. Das ermöglicht uns eine längere Erntezeit. Die Vielzahl der Erdbeersorten ist kaum zu überschauen. Hier ein Überblick unserer Sorten:

  • Flair/Clary: Sind Frühsorten. Clary, glänzend, orangerot und süsslich.
  • Lambada: Die Königin der Erdbeeren! Die Süsse ist kaum zu überbieten, hellrot glänzend.
  • Daroyal: Zeichnet sich für langanhaltende Früchte aus. Sehr gut im Geschmack.
  • Salsa: Mittelspät, als Terminkultur geeignet. Grosse bis sehr grosse hellrote Früchte.
  • Yamaska und Malwin: Sind Spätsorten
  • Anabelle und Charlotte: Sind remontierende Sorten, das heisst, diese Erdbeeren blühen und tragen Früchte gleichzeitig.

WISSENSWERTES

Streng gesehen ist die aromatische Frucht gar keine Beere. Botanisch korrekt muss sie als Sammelfrucht bezeichnet werden, da sie sich aus mehreren Samen zusammensetzt, den kleinen Kernen, die wir aussen auf der Oberfläche der Erdbeeren finden. Was wir für das Fruchtfleisch der Erdbeere halten, ist in Wirklichkeit die fleischig verdickte Blütenachse der Sammelfrucht. Erdbeeren sind mehrjährige krautige Pflanzen.

Hofeigene Erdbeeren

Aktuell im Sortiment Clary und Lambada Eberi

Erdbeerconfi Und Sirup

Auch Confi wird aus unseren Erdbeeren gemacht.

Giacinto In-Albon

Giacinto ist 2016 als Feuerlöscher im brachliegenden Marketing von Jucker Farm eingesprungen und hat den FarmTicker während dieser Zeit weitergeführt.

Beiträge von Giacinto
Noch keine Kommentare zu “Königin der Beerenfrüchte”

Weitere Berichte

FeldFood Rezept N°23: Pavlova mit Erdbeeren

#FeldFood N°23: Erdbeer-Pavlova

Rezepte von Nadine

Unser neustes Rezept ist ideal geeignet für heisse Sommertage! Eine Pavlova ist leicht, luftig, fruchtig…

Weiterlesen
Spargel-Erdbeer-Salat

#FeldFood N°21: Spargel-Erdbeer Salat

Rezepte von Valérie

Die Erdbeeren sind nun auch auf dem saisonalen Parkett und wir können ENDLICH diesen herrlichen…

Weiterlesen
Kirschen Selberpfluecken Daniela Popoaie

Endlich wieder Kirschen

Hofleben von Valérie

In etwa 10 Tagen ist es soweit: Man kann wieder Kirschen selber pflücken bei uns…

Weiterlesen
Erdbeerernte

Erdbeerernte

Feldbericht von Valérie

Die schönste Zeit im Jahr hat wieder begonnen. Und sie dauert bis im August. Haut euch…

Weiterlesen
Riesenchili Wiesli

Schweizer Chili-Weltrekord

Hofleben von Valérie

Bächlihof, Sonntag, 1. Oktober 2017 – Schweizer Meisterschaft im Kürbiswiegen. Die Kürbisse waren ungefähr so…

Weiterlesen
Chriesibaeume

Adieu Chriesibäum

Feldbericht von Nadine

Kahlschlag auf dem Juckerhof! Die schönen Chriesibäume am See, in Richtung Pfäffikon werden gefällt. Schade,…

Weiterlesen
×