Levente Kovaczs
Hofleben von Valérie

Der ehrenwerte Herr Kovacs

Levente - wir nennen ihn Levi - ist ein Mann mit hohen moralischen Ansprüchen. Ursprünglich kommt er aus Rumänien, fühlen tut er sich aber als Ungare. Er kommt aus dem Szeklerland in Siebenbürgen. Wenn er etwas tut, hat er sich vorher etwas dazu überlegt.

In seiner Heimat hat der gelernte Gärtner im Gartenbau, als Schreiner und als Plattenleger gearbeitet. Aber 300 Franken im Monat haben einfach nicht ausgereicht. Deshalb ist er in die Schweiz gekommen. Zuerst nach Hirzel, dann auf den Bächlihof. Zusammen mit einer Kollegin wohnt er in Rapperswil.

Zuhause baut er ein Haus. Für seinen Ruhestand. Und als Feriendomizil für sich und für gute Freunde.

Lest mehr über den interessanten Mann!

SEIT WANN ARBEITEST DU HIER?

In die Schweiz gekommen bin ich im August 2010. Auf dem Bächlihof bin ich seit Nov 2011.

WAS IST DEIN JOB?

Ich arbeite im Obstbau. Aber ich mache auch Reparaturen, halte den Betrieb in Ordnung. Ich bin ein Handwerker, am Computer sitzen ist nicht mein Ding.

WIE BIST DU BEI JUCKER FARM GELANDET?

Imre, ein Schulkolleg, mit dem in im Szeklerland in einen Sprachkurs ging, war bereits auf dem Bächlihof und hat mir erzählt, dass sie noch wen brauchen für’s Heidelbeeren Setzen.

Auf dem ersten Hof auf dem ich war, war’s eigentlich gut. Man war sehr zufrieden mit mir. Der Sohn war dann aber fertig mit der Schule und konnte selber anpacken. Darum hat man mich nicht mehr gebraucht. Eigentlich wäre ich dann bei einer Baufirma angestellt gewesen, aber die hat leider dichtmachen müssen, bevor ich richtig anfangen konnte.

WAS GEFÄLLT DIR HIER?

Meine Arbeit ist sehr vielfältig. Hier macht man nicht immer das Gleiche. Bloss keine Fliessbandarbeit. Und ich habe tolle Arbeitskollegen.

Manchmal arbeite ich hier, manchmal aber auch in Seegräben, wenn sie im Obstbau Unterstützung brauchen. Was ich genau am liebsten mache, kann ich nicht sagen. Ich arbeite generell gern.

WAS MAGST DU WENIGER GERN AN DEINER ARBEIT?

Ach, ich habe aufgehört mich aufzuregen. Mittlerweile habe ich akzeptiert, dass nicht immer alles perfekt läuft. Ich rufe nicht mehr aus.

WAS MACHST DU AM LIEBSTEN AUSSERHALB DER ARBEIT?

Hier in der Nähe im See baden gehen und grillieren. Wir haben 2 Hunde, mit denen gehen wir viel nach draussen. Und Bogenschiessen.

WARUM TRÄGST DU EIGENTLICH GERNE TRADITIONELLE KLEIDUNG?

Es ist schöner. Wie eine Wiese mit Blumen schöner ist.

HAST DU ZUKUNFTSTRÄUME, DIE DU UNS VERRATEN MAGST?

Ich möchte mein Haus im Szeklerland fertig bauen. Aber ich ich gehe erst zurück wenn ich alt bin. Ausser die Lage da bessert sich. Wovon ich nicht ausgehe.

Dazwischen kehre ich höchstens für Ferien in meine Heimat zurück. Wenn ich alt bin, geniesse ich meinen Lebensabend da. Der wird nämlich lang. Ich möchte 135 Jahre alt werden.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenns "brennt". Die Medienwissenschaftlerin hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet.

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Der ehrenwerte Herr Kovacs”

Weitere Berichte

Palett beim Einladen

Was keiner sieht…

Hofleben von Valérie

Zur Jucker Farm AG gehören vier Höfe. Der Juckerhof in Seegräben, der Bächlihof in Jona,…

Weiterlesen
Apfelernte Jona

Wenn die Äpfel lächeln

Feldbericht von Nadine

2018 ist ein gutes Apfeljahr – zumindest was die Ernte betrifft. Denn bis anfangs September…

Weiterlesen
Kürbisausstellung Phoenix

Start der fabelhaften Kürbisausstellung

Hofleben von Valérie

Es ist soweit: Die Kürbisausstellung auf dem Juckerhof in Seegräben und auf dem…

Weiterlesen
Bauarbeiten Manufaktur Baechlihof

Platz für die Manufaktur

Hofleben von Valérie

In den letzten Jahren haben wir uns verstärkt fokussiert auf die Herstellung eigener Produkte. Eigene…

Weiterlesen
Esthi Aydogan

Esthi – Quirliger Morgenmensch

Hofleben von Valérie

Unser nächstes Erfrischungsgetränk heisst Esthi Aydogan :-). Im Hofladenteam auf dem Bächlihof vorzugsweise in Frühschichten…

Weiterlesen
Kaputter Sandelefant

Sandskulpturen zerstört

Hofleben von Valérie

Es hat aus Kübeln geschüttet in Jona, letzten Freitag. Und zwar heftig. An sich ist…

Weiterlesen
×