Rabattschild Rüebli
Antworten von Valérie

Der Preis der «Tiefpreisgarantie»

Immer wieder trifft man sie an. Den Konsumenten lockend schreit sie ihm auf Plakaten und Website-Bannern entgegen, in einer aggressiven Sprechblase mit markanter Schrift: Die Tiefpreisgarantie. Wer könnte ihr widerstehen?

Doch was bedeutet das überhaupt? Wie wird es als Verkäufer überhaupt möglich, eine Tiefpreisgarantie zu geben? Und was heisst das für den Produzenten?

Wir als Bauernhof geben unseren Senf dazu.

Der tiefste Preis - garantiert

Vorab – niemand kann eine Tiefpreisgarantie mit letzter Sicherheit abgeben. Gerade wenn man in der Schweiz lebt, erhält man eine Ware meist irgendwo anders auf der Welt eben noch günstiger. Konzeptionell kann der tiefste Preis gar nicht tief genug sein. Er liegt bei Null oder darunter.

Es ist ein verlockendes Verkaufsargument. Wie funktioniert es? Es spricht den Konsumprimaten in uns an: «Hier verschaffst du dir einen evolutionären Vorteil, weil du etwas günstiger kriegst, als es eigentlich Wert wäre».

«Irgendeiner bezahlt die Rechnung»

...und meistens ist es der Bauer.

Spätestens jetzt müsste es dem Homo Sapiens aber dämmern: Irgendeiner bezahlt die Rechnung. Und das ist meist eben gar nicht der ach so grosszügig scheinende Verkäufer. Denn der Rabatt geht nicht auf seine Kosten. Den Rabatt kann er nur gewähren, weil er den Produzenten bis aufs Letzte ausgepresst hat.

Du willst Spargeln für 4 Stutz das Kilo? Einen Burger für 1 Stutz? Klar, kannst du haben, wenn du als cleverer Konsument sofort zupackst! Sei dir einfach bewusst, was das für den Produzenten am Ende der Produktkette bedeutet…

Die Folgen für den Produzenten

Was der Konsument oft vergisst: Er bezahlt eben nicht nur das Produkt. Nehmen wir den Spargel. Die Spargelpflanze muss zuerst gesetzt und gepflegt werden. Dann braucht es jemanden, der das Ding von Hand aus der Erde holt. Dann wird das Gemüse gewaschen, sortiert und gerüstet. Anschliessend gekühlt und in den Laden gebracht, und da ist einer, der steht an der Kasse und verkauft den Spargel. Es sind also jede Menge Leute daran beteiligt, den Spargel dahin zu bringen, wo man ihn kauft. Und da wir eigentlich nicht mehr im Zeitalter der Sklaverei leben, sollten die Leute, die für ein Kilo Spargeln arbeiten, auch anständig verdienen.

Warum «eigentlich»? Weil der Konsumprimat Preise bezahlen will, die durch Sklaverei erzielt werden können – oder nennen wir es Lohndumping. Es gibt eine Faustregel:

Der Kilopreis von Spargeln entspricht in etwa dem Stundenlohn des Produzenten. Unsere Erntehelfer kriegen also ca. 18 Stutz die Stunde, weil wir unsere Spargeln ungefähr zu diesem Kilopreis verkaufen können. Mehr zu dem Thema im Artikel Warum ist CH Spargel so «teuer»?

Ist das wirklich erstrebenswert?

Der Typ in Mexiko kriegt also noch 4 Stutz… Ah nein, die Spargeln müssen ja noch über den Atlantik geschippert werden. Dann kriegt er, wenn er Glück hat, noch die Hälfte. Fair hä?

Das heisst, weil der Konsumprimat scharf ist auf seine «geil-günstigen» Spargeln für vier Stutz, dann kriegt der Typ in Mexiko auch nicht mehr dafür. Er ist es, der die Zeche bezahlt...

Und für alle, die jetzt sagen, sie können es sich nun mal aber nicht leisten, mehr dafür zu bezahlen: Der Erntehelfer in Mexiko kann sich dann nicht mal eine Wohnung, oder eine Sozialversicherung leisten. Geschweige denn ein Kilo Spargeln. Die werden nämlich alle nach Europa exportiert.

Was alles beim Kauf eines Produkts bezahlt werden muss, haben wir vor einiger Zeit am Beispiel einer Heidelbeerkonfi transparent illustriert: Der Preis einer Heidelbeerkonfi.

Unser abschliessendes Votum: Preissensitivität in allen Ehren, aber vielleicht kauft man lieber direkt beim Bauern ein, dann kommt das Geld auch da an, wo es soll.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie liebt schöne Texte und hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
3 Kommentare zu “Der Preis der «Tiefpreisgarantie»”
    Elisabeth Heimlicher

    super artikel, genau so ist es!

    Antworten
    Nadine Gloor

    Danke für deinen Kommentar zum Artikel.

    Antworten
    Heini Maurer

    Ganz genau so ist es. Gut, dass das jemand sagt, der das gut kann, und eben auch gut schreiben kann!! Bravo und danke !

    Antworten

Weitere Berichte

Schweizer Bauer - Bittere Ernte

Bittere Ernte

Antworten von Valérie

Ich war an der Matinée im Kino Qtopia in Uster. Weil ein Film gezeigt wurde,…

Weiterlesen
Spuckschutz beim Schöpfen

Bürokratiemonster Spuckschutz und Co.

Hofleben von Valérie

Wir stehen auf Kriegsfuss. Der Gegner heisst Spuckschutz. Ein Unding, wahlweise aus Glas und Metall…

Weiterlesen
Kalb mit Fläschchen

“Faire” Milch?

Antworten von Valérie

Es wäre ein schönes Bild: Das Kälbchen trinkt bei der Kuh am Euter auf der…

Weiterlesen
Kürbisverkauf

Langfinger auf dem Hof

Hofleben von Nadine

Man glaubt es kaum, aber auf unseren Höfen herrscht nicht nur immer eine Einhorn-Glitzer-Regenbogen-Heile-Welt… Gerade…

Weiterlesen
Bächlihof Hofladen

Fair-Food – zu welchem Preis?

Antworten von Valérie

Am 23. September stimmt die Schweiz gleich über zwei Food-Initiativen ab: Die…

Weiterlesen
Mehl Reismehlkaefer

Die Sache mit dem Reismehlkäfer

Hofleben von Valérie

Es war in der Woche vor Ostern, als das Bäckerei-Team bei ihren routinemässigen Reinigungsarbeiten einen…

Weiterlesen
×