Rafzerfelder Melonen
Feldbericht von Sabrina

Adieu, Rafzerfelder Melone!

Ja, sie ist eine Südländerin, die Melone. Eigentlich. Doch wir hatten sie in den Norden geholt mit dem Versuch, sie hier heimisch zu machen. Ein bisschen zumindest. Der Versuch war – nicht gescheitert, hat aber auch nicht wirklich gefruchtet. Warum? Weil sie es eben gerne warm und eher trocken mag, in einem ausgeglichenen Klima. Das entspricht selten den Umständen unserer Breitengrade. Dieses Jahr wäre ein Optimales gewesen. Der Sommer sehr warm und genügend wenig Regen. Das Wasser mag sie nämlich nicht auf ihrem Kopf, sondern nur an ihren Füssen – durch Bewässerung, bei Bedarf.

EIN SÜSSER VERSUCH

1998 pflanzte Walter Pfister auf dem Spargelhof in Rafz die ersten Honig-Melonen der Sorte Charentais, woraus die Rafzerfelder Melonen entsprangen. Die Idee war, die Honig-Melone in der Schweiz als Nischenprodukt mit grossem Verkaufspotenzial an die Konsumenten zu bringen, welche bis dahin „nur“ die Importierten aus Frankreich und Italien kannten. Während jene aus dem Süden allerdings schon ab Mai in den Verkaufsregalen lagen, kamen unsere Rafzerfelder erst im August – also nach ausreichend Sonne und Wärme – auf den Markt. Das verschaffte uns keinen Markt-Vorteil. Der Vorteil unserer Charentais Melonen jedoch bestand darin, dass sie erntefrisch und somit zu ihrem Reifehöhepunkt in den Verkauf gelangten. Und schliesslich war es doch ein Phänomen, eine solche Südländerin im Norden kultivieren zu können und ein mindestens ebenso süsses Resultat zu erzielen wie jenes der von weiter her Angereisten.

ADIEU, RAFZERFELDER MELONE

Die klimatischen Herausforderungen im schweizerischen Rafzerfeld haben für uns aber entschieden, die Charentais wieder ziehen zu lassen – gegen Süden. Wir bedauern das sehr, können aber mit den grossen Unsicherheiten in der Produktion dieses Produktes nicht weiter jonglieren. Das Risiko für einen jährlich allfälligen grossen Ernteausfall ist und war einfach zu gross. Ein Versuch war es auf alle Fälle wert. Und wer weiss – vielleicht war es ja doch nicht der Letzte …

*Sie können trotzdem Schweizer Melonen geniessen: wir verkaufen in unseren Hofläden Melonen von einem kleinen Produzenten aus Flaach.

Noch keine Kommentare zu “Adieu, Rafzerfelder Melone!”

Weitere Berichte

Spargelernte unter Folie

Was bestimmt den Start der Spargelsaison?

Saison Lexikon von Valérie

Die Spargeln sind da! Und das ist wirklich früh für Schweizer Verhältnisse. Der Februar war…

Weiterlesen
Äpfel an Zaun

Mehr Äpfel für Jucker Farm

Hofleben von Valérie

Es hat hinten und vorne nicht mehr gereicht mit den Äpfeln. Nicht nur wegen der…

Weiterlesen
CA Lager Äpfel

High Tech-Äpfel aus dem CA-Lager

Saison Lexikon von Valérie

Äpfel gibt es hier in der Schweiz das ganze Jahr durch. Doch das war nicht…

Weiterlesen
HofMüesli aus Hafer

Das Müesli aus Zürich

Hofleben von Nadine

Hafer, Kürbiskerne, Apfelwürfeli, Honig – das sind die Zutaten des Jucker Hofmüesli, welches in den…

Weiterlesen
Biodiversität Blumen Rafz

Für mehr Biodiversität

Feldbericht von Valérie

Blüemli und Bienli… Was erst mal einfach herzig klingt, ist für Jucker Farm als Obst-…

Weiterlesen
Mann auf Nüsslisalatfeld

Glücksfall aus dem Rheinland

Hofleben von Valérie

Dass so ein Mann wie Robert bei uns gelandet ist, war ein absoluter Glücksfall. Mit…

Weiterlesen
×