Farmticker Icon Feldbericht Feldbericht von Valérie

Nachwehen des nassen Sommers

Man glaubt es kaum, aber auch die Rosenkohlernte fällt dieses Jahr dürftig aus. Die verfügbaren Mengen reichen noch etwa bis Ende Jahr. In anderen Jahren gab es den Röslichööl noch bis im Februar. Die Rösli dieses Jahr sind sehr klein und es gibt insgesamt nicht viel davon.

Der Grund – der kühle und nasse Sommer.

Nachdem dieses Jahr die Spargeln, das Getreide, die Kürbisse und dann auch die Kichererbsen im Wachstum beeinträchtigt waren, geht es einfach nahtlos weiter. Sogar ein Teil des Wintergemüses hat Schaden genommen.

Warum? Der Herbst war doch schön warm?

Stimmt schon: Im Herbst hat das Wetter dann gepasst. Es war wochenlang schön und recht warm. Aber: Der Rosenkohl – und übrigens auch alle anderen Kohlsorten – werden bereits im Frühling gesetzt und beginnen dann zu wachsen. Oder sie sollten es zumindest. Denn sie haben eine lange Wachstumszeit von rund 160 Tagen. Um sich gut zu entwickeln, brauchen sie Wärme und Sonne. Man braucht wohl niemandem zu sagen, dass das dieses Jahr gefehlt hat und die Rosenkohlernte dementsprechend lausig ausfiel.

«Alles was im Mai gesetzt wurde ist auf Deutsch gesagt versoffen»

Robert Courth, Produktionsleiter

Ein Teil des Rosenkohls wurde bereits im April ausgebracht, der Hauptteil aber im Mai und den hat es voll erwischt. Der im Juni war dann zu spät dran. Die Kohlpflanzen standen wochenlang unter Wasser. «Alles was im Mai gesetzt wurde ist auf Deutsch gesagt versoffen. Dadurch wurden auch alle Nährstoffe abgespült. Und Kabis verträgt keine nassen Füsse», sagt Robert Courth, Produktionsleiter in Rafz.

Beim Rosenkohl führten die schlechten Wachstumsbedingungen dazu, dass die Strünke, an denen die Röschen wachsen, nur rund 40 cm hoch wurden. Statt der 70 cm, die sie normalerweise erreichen. Also nur rund halb so viele Rösli wie sonst und dann auch noch kleinere.

«Über alle Kohlsorten gesehen haben wir rund 50% Ausfall in diesem Jahr, beim Weiss- und Rotkohl sind es sogar rund 75%», sagt Courth.

Weisskabis

Alle Kopfkohlsorten sind davon betroffen...

Grünkohl Im Anbau

Beim Federkohl konnten wir durch gesteigerten Anbau etwas kompensieren...

Nicht betroffen ist alles, was erst ab Herbst gewachsen ist. Wie z.B. Nüsslisalat..

Chicorino Rosso

...oder Cicorino.

Rosenkohlernte in einem normalen Jahr. Heuer sind die Strünke wesentlich kleiner.

Wo sieht es besser aus?

Beim Federkohl konnte Courth den Ausfall dadurch kompensieren, dass er einfach mehr angebaut hat. So wird hier kein grosser Mangel spürbar werden.

Bei allen Wintergemüsen, die erst nach dem Sommer gesetzt wurden, sieht es besser aus: Cicorino, Wurzelspinat und Nüsslisalat merkten von dem schlechten Sommer nichts. Hier sind die Erträge normal, die Wachstumszeiten sind bei diesen Gemüsesorten auch nicht so lang. Sie konnten das schöne Herbstwetter nutzen.

- - - - - - - - -

Insgesamt ist es aber so, dass der kühle und nasse Frühsommer sogar die Verfügbarkeit des Wintergemüses beeinträchtigt. Das fährt ein. Und es wird einem schlagartig bewusst, wie stark wir vom Wetter abhängig sind.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Nachwehen des nassen Sommers”

Weitere Berichte

Ist das noch ein «Hofladen»?

Antworten von Valérie

Was darf ein Hofladen verkaufen? Wo liegt die Grenze zwischen einem Hofladen und einem normalen…

Weiterlesen
Gänse auf Weide

Ja oder Nein? Gedanken zur Massentierhaltungsinitiative?

Antworten von Valérie

Bald ist es wieder soweit und wir stimmen über eine weitere Agrarinitiative ab. Eine, mit…

Weiterlesen

Gemüse aus Pionierlandwirtschaft

Feldbericht von Valérie

Gemüse soll aus einem gesunden Boden kommen. Das ist unser wichtigstes Prinzip in der Produktion…

Weiterlesen
Trockenheit auf dem Feld

Verdammt trocken – und kein Ende in Sicht

Feldbericht von Valérie

Es wird euch nicht gross überraschen, dass wir mit dem Thema kommen. Trocken ist es.

Weiterlesen
Zuckerwürfel

Die Sache mit dem Zucker

Antworten von Valérie

Die Zuckerproduktion in der Schweiz bewegt sich in einem Spannungsfeld. Denn der Anbau von Zucker…

Weiterlesen
Littering im Feld

Littering – gefährliche Unachtsamkeit

Feldbericht von Valérie

Vielleicht ist es euch auch schon aufgefallen: Entlang von Strassen trifft man immer wieder unachtsam…

Weiterlesen
×