Bodenbedeckung Regenerative Landwirtschaft FarmTicker
Farmticker Icon Feldbericht Feldbericht von Valérie

Vollbart statt Glattrasur für den Boden

Der Winter ist hereingebrochen, auf dem Feld ist etwas Ruhe eingekehrt – wenn auch nicht ganz. Denn Wintergemüse wird nach wie vor geerntet, sofern es die Bedingungen zulassen.

Vielleicht erinnert ihr euch, dass wir vor einem knappen Jahr davon erzählt haben, dass wir uns in der Umstellung zur regenerativen Landwirtschaft befinden. Auch wenn es diesbezüglich in den letzten Wochen ruhiger war, ist das Thema noch längst nicht abgeschlossen.

Bereits im Herbst haben wir weitere Massnahmen getroffen, die unseren Boden längerfristig aufwerten sollen. Eins der 5 Prinzipien der regenerativen Landwirtschaft ist nämlich, den Boden nie unbedeckt zu lassen. Offener Acker ist also quasi «verboten».

Warum muss der immer bepflanzt sein?

Eine ständige Bodenbedeckung hat im Wesentlichen ein Ziel: Den Boden längerfristig fruchtbar zu halten. Vorhandene Nährstoffe sollen möglichst im Boden gehalten werden. Wenn möglich, sollen immer lebende Wurzeln im Boden belassen werden, da sie die Nährstoffe speichern und kontinuierlich im Austausch mit ihm stehen

Eine ständige Begrünung kann zum Beispiel durch Gründüngung, durch das Anbauen von Zwischenfrüchten oder durch das Stehenlassen von Pflanzenrückständen geschehen. Oder man setzt auf mehrjährige Pflanzen, auf Permakultur-Strukturen oder Agroforstwirtschaft (Quelle: agricultura-regeneratio.ch).

Diese Elemente lockern den Boden auf und helfen ihm so, zu atmen und Nährstoffe und Feuchtigkeit längerfristig zu speichern. Beim Mulchen werden sie für die darauffolgenden Pflanzen wieder verfügbar gemacht. Längerfristig wird durch eine ständige Bodenbegrünung Humus aufgebaut. Ausserdem erhitzt sich ein begrünter Boden nicht so stark wie blanke Erde. Gerade angesichts der Klimaerwärmung ein wichtiger Faktor.

Was bedeutet das konkret bei uns?

Welche Massnahmen davon sinnvoll und machbar sind, muss jeder Betrieb für sich selbst entscheiden. Die regenerative Landwirtschaft gibt keine strengen Richtlinien vor.

Auf dem Spargelhof in Rafz haben wir im Wesentlichen 4 Massnahmen in dem Bereich getroffen:

1)  Bei einigen Kulturen haben wir eine Untersaat ausgesät. Also z.B. beim Raps, beim Weizen und beim Mais. Diese wird direkt mit der Anbaukultur mit eingesät. Auf dem Titelbild sieht man eine Untersaat im Weizen.

2)  Zwischen zwei Kulturen haben wir Zwischensaaten eingesät (z.B. frostsichere Winterwicke nach dem Getreide). Dies ist aber bis zu einem gewissen Zeitpunkt der Rodung in der Schweiz ohnehin vorgeschrieben und wird von anderen Bauern ebenso gemacht, regenerativ hin oder her.

3)  Zwischen den Spargeldämmen haben wir nach der Ernte jeweils eine Gründüngung eingesät.

4)  Bei den verfrühten Spargelkulturen, die bereits im Herbst gedämmt wurden, haben wir Weizen eingesät. Der wird jedoch nicht als Kultur geerntet, sondern dient einzig und allein der Verbesserung der Tragfähigkeit des Bodens bei der Ernte, insbesondere dann, wenn die Bedingungen sehr nass sind.

Eine heikle Gratwanderung

Es gibt aber auch regenerative Begrünungstechniken, die wir NICHT gemacht haben. Das kann nämlich eine sehr heikle Gratwanderung sein.

Zum Beispiel ist eine Methode der regenerativen Landwirtschaft, Pflanzenrückstände stehenzulassen. Doch das kann auch negative Konsequenzen haben. Denn feuchte Pflanzenrückstände bieten den idealen Nährboden für Schädlinge und Pilzkrankheiten.

Da wir nächstes Jahr in Rafz möglichst insektizidfrei wirtschaften wollen, galt es alles zu tun, um dem Maiszünsler keinen Lebensraum zu bieten. Das hatte in diesem Fall bedeutet, dass wir den Mais eben doch gemulcht haben. Das ist der Kompromiss, den wir gewählt haben. Dafür haben wir auch hier nach dem Mulchen eine Gründüngung eingesät und den Boden nicht einfach sich selbst überlassen.

Wie Robert Courth sagt: «Ist alles eine Gratwanderung, da muss jeder einen Weg suchen.» Wie so oft ist es eben nicht so einfach und es gibt nicht DIE eine richtige Lösung.

FarmTicker Autorin Valerie Sauter Valérie Sauter

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Vollbart statt Glattrasur für den Boden”

Weitere Berichte

Mob Grazing Schafe By Jucker Farm

Was ist Mob Grazing?

Bauern Lexikon von Valérie

Was versteht man unter Mob Grazing? Warum ist das so eine clevere Idee? Und wäre…

Weiterlesen

Gedanken zum «Black Friday»

Antworten von Valérie

Der Freitag nach Thanksgiving wurde in den letzten Jahren zu dem Shopping Event hochstilisiert: It’s…

Weiterlesen
Äpfel Lagern Mit MCP

Äpfel noch länger lagern

Bauern Lexikon von Valérie

Die Äpfel sind eingebracht, wir stecken mitten im Herbst. Diejenigen Äpfel, die zu den…

Weiterlesen

Ist das noch ein «Hofladen»?

Antworten von Valérie

Was darf ein Hofladen verkaufen? Wo liegt die Grenze zwischen einem Hofladen und einem normalen…

Weiterlesen
Gänse auf Weide

Ja oder Nein? Gedanken zur Massentierhaltungsinitiative?

Antworten von Valérie

Bald ist es wieder soweit und wir stimmen über eine weitere Agrarinitiative ab. Eine, mit…

Weiterlesen

Gemüse aus Pionierlandwirtschaft

Feldbericht von Valérie

Gemüse soll aus einem gesunden Boden kommen. Das ist unser wichtigstes Prinzip in der Produktion…

Weiterlesen
×