Mario Wyss Koch Juckerhof
Hofleben von Sabrina

Mario Wyss hat’s im Griff – auch wenn’s heiss wird

In unserer HofChuchi auf dem Juckerhof läuft meistens viel. Es geht zackig zu und her. Eine vielseitige Arbeit, die gutes Timing und Flexibilität verlangt. Vielen Ansprüchen müssen unsere Köche gerecht werden: von der Bereitstellung des Zmorge Buffets, des Kochens für das Mittags-Buffet, über die Abendessen à la Carte bis hin zu den kulinarischen Angeboten für gebuchte Events. Dann das Kochen für Eingemachtes, Konfi, Sirup, etc.

Aber uns nimmt es schon lange Wunder, wie das an der Front so aussieht und wie es sich anfühlt, in der HofChuchi zu arbeiten. Drum haben wir dazu Koch Mario Wyss befragt:

WIE BIST DU AUF DEN JUCKERHOF GEKOMMEN, UND WANN WAR DAS?

Durch einen Freund, mit dem ich in Kanada zusammen gearbeitet hatte. Seit Juni 2014 bin ich auf dem Juckerhof tätig.

WAS IST DIE GRÖSSTE HERAUSFORDERUNG AN DEINEM JOB?

Die Arbeiten aus den vielen verschiedenen Bereichen unter einen Hut zu bringen. Und die grossen Spitzen, die im Sommer und Herbst entstehen, so zu organisieren, dass sie mit den vorhandenen Mitteln zu bewältigen sind.

WIE SIEHT SO EIN GEREGELTER ARBEITSTAG AUS?

Das ist täglich eine neue Überraschung :-).

WAS WÜRDEST DU ANDERS MACHEN? WAS NERVT DICH HIER?

Die Sucherei. Durch die vielen verschiedenen Lager sind Dinge, die man nicht täglich braucht, oft schwer zu finden. Das kostet Zeit und Nerven.

WAS IST HIER ANDERS ALS BEI DEINEN FRÜHEREN JOBS?

Es ist abwechslungsreicher und grösser. Es erfordert mehr Organisation, und das Arbeitsklima ist familiärer als in anderen Betrieben dieser Grösse.

WAS MAGST DU AN DEINER ARBEIT AM LIEBSTEN?

Die Arbeit mit unserem grossen Küchenteam und die Abwechslung.

HAST DU ZUKUNFTSTRÄUME, DIE DU UNS VERRATEN MAGST?

Ich will noch viel Neues entdecken. Und wer weiss, vielleicht führe ich einmal einen eigenen Betrieb.

WIE ENTSPANNST DU DICH IN DER FREIZEIT? WAS MACHST DU AM LIEBSTEN, AUSSERHALB DER ARBEIT?

Sport. Im Sommer bin ich am liebsten auf meinem Mountainbike unterwegs, und im Winter nutze ich jede Gelegenheit zum Skifahren.

Danke dir, Mario!

23. Mai 2017, Anmerkung der Redaktion: Mario Wyss ist mittlerweile ChuchiChef auf dem Juckerhof in Seegräben

Noch keine Kommentare zu “Mario Wyss hat’s im Griff – auch wenn’s heiss wird”

Weitere Berichte

Imker Werner und Jsmael

Honig vom Juckerhof

Hofleben von Valérie

Wusstet ihr das schon? Auf dem Juckerhof-Gelände stehen zwei Bienenhäuschen. Etwas versteckt zwar, aber sie…

Weiterlesen
Junger Koch mit Schwingbesen

Willkommen im Terrarium

Hofleben von Valérie

In einem sind Michi und ich uns einig: Der Jucker-Süssmost ist der beste, den es…

Weiterlesen
Parkplatz Gemeinde Seegräben

Ein Bus für Seegräben

Hofleben von Nadine

Die Seegräbnerinnen und Seegräbner haben JA gesagt. Ja zu einer nachhaltigen Lösung für das seit…

Weiterlesen

Als Pinguin-Pflegerin auf die Falkland-Inseln

Hofleben von Valérie

Evelyn mags kühl. Wahrscheinlich rührt das daher, dass sie im Norden der Schweiz, genauer gesagt…

Weiterlesen
Milchkanne

Bauernhof ohne Kühe

Antworten von Valérie

Die Milch ist von hier, vom Hof. Ist ja klar. Das ist hier ein Bauernhof,…

Weiterlesen
Juckerhof ÖpfelGarte Blütezeit

Das Klima wandelt im ÖpfelGarte

Hofleben von Nadine

Martin Jucker, der «Klima-Apostel» von Seegräben kann diesmal gar nichts dafür. Das waren seine Mitarbeiter,…

Weiterlesen
×