Käsesorten Natürli
Farmticker Icon Hofleben Hofleben von Valérie

Natürli – Käse von um die Ecke

Obacht, jetzt wird’s echli romantisch…

Bekanntlich haben wir keine Kühe, um Milch oder Käse zu produzieren. Die Hafermilch, die wir seit diesem Jahr in unserer Hofmanufaktur herstellen, ist zwar toll, macht aber längst nicht alle unserer Kunden glücklich. Weil zu einem anständigen Hoflädeli eben auch «richtige» Milch und Käse gehören, suchten wir uns einen Partner. Schon damals ganz zu Beginn, Ende der 90er Jahre. Seit einer gefühlten Ewigkeit liefert natürli zürioberland bereits Käse in unsere Hofläden. Natürli ist wohl unser ältester Käselieferant. Grund genug, das Unternehmen mal vorzustellen.

Wer ist «natürli»?

Die «natürli zürioberland ag» wurde in den 1990er Jahren gegründet, damals noch unter dem Namen «Käsevereinigung der Region Zürcher Berggebiete». Das Ziel von Gründer Fredy Bieri war es, die Produktion und den Verkauf von Käse und Milchprodukten aus der Region zu fördern, um so die bedrohte Existenzgrundlage der Dorfkäsereien zu sichern. Die Pionierarbeit zahlte sich aus und auch 30 Jahre später noch bestehen viele dieser Käsereien - ganz im Gegensatz zu anderen traditionellen Käseregionen in der Schweiz.

Mehr noch: Die Marke ist bekannter denn je. Hat sich doch der Umsatz gegenüber dem Stand von vor 20 Jahren verfünffacht. Grund dafür ist auch, dass im Jahr 2014 im Food Market des Warenhaus Jelmoli in Zürich der erste begehbare Käse-Humidor der Schweiz gebaut wurde. Inzwischen stehen 15 solcher kleiner Käseparadiese schweizweit und es kommen laufend neue hinzu.

Hüttenkäse von Natürli

Natürli betreibt auch eine eigene Molkerei...

Hier wird die Milch aus der Region verarbeitet...

...und im Käsekeller veredelt.

...und landen dann in unserer Käsetheke auf dem Römerhof...

...oder in einem dieser tollen Käsehumidore.

Wie funktioniert natürli?

Doch wie funktioniert das «Prinzip natürli» eigentlich? Marc Heller, Geschäftsleiter der natürli zürioberland AG erklärt: «Wir übernehmen nicht nur den Vertrieb unserer Partnerprodukte, sondern sind bei einigen Produkten auch mit der Affinage betraut. Das heisst, dass der Käse roh angeliefert wird und bei uns im Keller fertig ausreift und gepflegt wird. Zudem veredeln wir Käse, in dem wir z.B. Raclettekäse in Portwein einlegen oder Fonduemischungen selbst herstellen. Bei uns lagern und reifen rund 200 Tonnen Käse. Dann übernehmen wir natürlich das Schneiden, Portionieren und Abpacken und die so genannte Qualitätssicherung. Wir bereiten den Käse also verkaufsfertig auf und bringen ihn unter die Leute.»

Rund 25 Partnerbetriebe hat die natürli zürioberland ag heute. Sie betreibt aber auch eine eigene Molkerei in Saland, in der sie diverse Milchprodukte wie Pastmilch, Hüttenkäse oder Joghurt selbst herstellt. Qualität ist oberstes Gebot: Ausschliesslich silofreie Milch kommt für die Herstellung in Frage, die besonders schonend verarbeitet wird, landet in den Käse und Milchprodukten von natürli.  Künstliche Aromen, Farbstoffe oder Haltbarmacher haben darin nichts verloren.

Natürli und Jucker heute

Elsbeth Jucker, die damals noch für den Hofladen verantwortlich war erzählt: «Wenn ich mich richtig erinnere, kam der Herr Bieri damals auf uns zu. Es hat da schon einfach gut gepasst». Und dann kommt sie ins Schwärmen über die schöne Käsevielfalt und über die alten Zeiten: «Die schiere Vielfalt an unterschiedlichen Käsesorten war einfach unglaublich. Wir haben den Käse noch selber geschnitten und abgepackt – Offenverkauf ging damals nicht und vakuumiert wollte ich den Käse nicht verkaufen. Es hat also jeden Tag jemand 1-2 Stunden lang Käse geschnitten und verpackt. Es war ein jahrelanges Highlight im Hofladen.»

Heute ist der Schwerpunkt ein etwas anderer. Trotzdem ist der Käse geblieben. Es steht bei uns zwar kein Käse-Humidor, aber in den Kühlgestellen all unserer Hofläden zieren diverse Sorten die Auslage und lassen jedem Käseliebhaber das Wasser im Mund zusammenlaufen. Besonders angetan sind wir von der bedienten Käseecke auf dem Römerhof in Kloten, in der der Käse von natürli, mittlerweile aber auch von weiteren Partnern für unsere Kunden frisch vom Laib abgeschnitten werden. Zudem ist jetzt Raclettesaison: Neben dem Trüffelraclette in Offenverkauf gibt es noch Weisswein- und Portwein-Raclettekäse von Natürli auf dem Römerhof.

Und so sieht die Reise unseres Käses aus:

Wen es jetzt gluschtet, ist herzlich eingeladen, der Käseecke auf dem Römerhof mal einen Besuch abzustatten 😉.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Natürli – Käse von um die Ecke”

Weitere Berichte

Vogelgrippe: Was wir tun

Hofleben von Valérie

Wir kennen es ja fängs, dieses Pandemie-Gedöns. Aber während wir Menschen wieder ordentlich mit Corona…

Weiterlesen
In Corona-Zeiten wird draussen gefeiert.

Sicher(er) feiern in Zeiten von Corona

Hofleben von Valérie

Die Corona-Welle türmt sich wieder auf. Entsprechend viele Firmen beginnen deshalb, ihre Anlässe abzusagen. Das…

Weiterlesen
Kürbisskulptur Affe

Bilanz Kürbissaison 2021

Hofleben von Valérie

Es war die zweite Kürbissaison «unter Corona». Welche Bilanz können wir ziehen? Der Sommer war…

Weiterlesen
Zürioberländer Honigglas

Das Jahr ohne Honig

Hofleben von Valérie

Seit vielen Jahren kaufen wir unseren Honig auf dem Juckerhof vom Seegräbner Imker Werner Fischer,…

Weiterlesen
Weidentunnel halb gebaut

Ein Tag im Obstbau

Hofleben von Valérie

Nach vielen Monaten Pandemie und Homeoffice war der innere Drang gross, mal wieder eine Jobrotation…

Weiterlesen

Permakultur auf dem Juckerhof

Feldbericht von Valérie

Da wo vor einiger Zeit noch Heidelbeerbüsche und Kirschbäume in Reih und Glied standen und…

Weiterlesen
×