Hofleben von Valérie

Überraschender Nachwuchs

Mitten im grössten Sturm sind heute Morgen auf dem Juckerhof 3-4 junge Häsli auf die Welt gekommen. So ganz genau sieht man das nicht, wenn man nicht wühlen geht.

Häsli-Mama Erika hat beim Fütterungsbesuch per Zufall das Nestchen entdeckt: «Erst dachte ich, das Weibchen wolle den Männchen signalisieren, dass sie für Nachwuchs bereit ist, denn das machen sie manchmal. Aber dann habe ich gesehen, dass sich darin schon etwas bewegt!»

WER IST DER PAPA?

Wir sind sehr überrascht, dass es schon wieder junge Häsli gegeben hat. «Denn eigentlich sollte es erst im Frühling wieder welche geben. Alle Männli sind kastriert», sagt Erika kopfschüttelnd. Sie müsse wohl nochmal über die Bücher. «Im ersten Moment wusste ich gar nicht, wie das sein konnte». Wer die Mama ist, ist auch nicht ganz sicher.

Die weiss-beige (siehe Titelbild) hatte hinten etwas blutiges Fell. Und wer der Papa ist, war vorerst ein grosses Rätsel. Es scheint, als hätten wir ein verkapptes, tüchtiges «Böckli» im Stall. Deshalb hiess es zuerst, sämtliche Häsli nochmal auf ihr richtiges Geschlecht zu kontrollieren.

«ÜBELTÄTER» BEIM RAMMELN ERWISCHT

Die Suche war dann einfacher als erwartet. Erika hat das betreffende Böckli gleich beim Rammeln erwischt. Bei unkastrierten Männchen sehe man die Hoden besser und sie haben weniger Fell ums Geschlecht. Und tatsächlich: Besagtes Männli hatte noch einen seiner beiden Hoden. «Der ist wohl beim Kastrieren vergessen gegangen», schmunzelt Erika. Morgen früh hat es aber Termin beim Arzt. «Dann hat sich’s ausgerammelt». Das sei wichtig, sonst könne es Inzucht geben. Deshalb nehmen wir zum Decken unserer Weibchen eigentlich lieber auswärtige Männli.

Häsli-Papa

Der "Übeltäter" wurde "in flagranti" erwischt!

Noch sind sie unheimlich klein und rosa...

NOCH MEHR HÄSLI?

Etwas nervös schaut sie in eine Hühnerbox (unsere Häsli teilen sich den Stall mit den Seidenhühnern), in der sich ein weiteres Weibchen installiert hat. Die sei schon länger da drin und rupfe sich Haare vom Bauch aus, um ein Nestchen zu bauen. Ob es da noch mehr kleine Häsli gibt?

Wir sind gespannt und halten euch auf dem Laufenden.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenns "brennt". Die Medienwissenschaftlerin hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet.

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Überraschender Nachwuchs”

Weitere Berichte

Bettina Koller

Bodenständige Reise-Biene

Hofleben von Valérie

Bettina ist bodenständiger Herkunft. Auch sie eine Bauerntochter, aufgewachsen im nahen Gossau ZH als die…

Weiterlesen
Kürbisverkauf

Langfinger auf dem Hof

Hofleben von Nadine

Man glaubt es kaum, aber auf unseren Höfen herrscht nicht nur immer eine Einhorn-Glitzer-Regenbogen-Heile-Welt… Gerade…

Weiterlesen
Vater am Melken Kinder

Die Jucker-Saga – Teil 9

Hofleben von Valérie

Ueli Jucker übernahm den Hof 1970 von seinem Vater. Ein Jahr also, nachdem er…

Weiterlesen
Dort Seegräben

Wieso hat es nicht mehr Parkplätze?

Antworten von Nadine

Alle Jahre wieder… Der Herbst und somit die Kürbissaison ist unsere Hauptsaison. In den Monaten…

Weiterlesen
Palett beim Einladen

Was keiner sieht…

Hofleben von Valérie

Zur Jucker Farm AG gehören vier Höfe. Der Juckerhof in Seegräben, der Bächlihof in Jona,…

Weiterlesen
Juckerhof ÖpfelGarte ZaubererHagelsturm

Ist der ÖpfelGarte zu teuer?

Antworten von Nadine

Der Eintritt in den ÖpfelGarte auf dem Juckerhof in Seegräben kostet 6 Franken pro…

Weiterlesen
×