Lachs auf Buffet
Antworten von Valérie

Der Lachs kommt weg

Traditionellerweise haben wir auf unseren Brunch Buffets immer Lachs angeboten. Diese Zeiten sind vorbei. Wir bestellen keinen neuen Lachs mehr. Dieses Wochenende könnte das letzte sein, an dem es noch Lachs gibt.

Das mag den einen oder anderen Gast von uns ziemlich entgeistern, doch wir haben uns nach reiflichen Überlegungen nun dazu entschlossen. Und: Wir wollen von euch wissen, was ihr eine taugliche Alternative finden würdet.

WARUM SCHAFFEN WIR DEN LACHS AB?

Der ganze Fischkonsum ist ja so eine Sache. Wir essen insgesamt zu viel davon. Also eigentlich isst die ganze Welt zu viel Lachs. Oder Fisch im Allgemeinen. Dadurch ist die gesamte Fischerei ein riesiges, unnachhaltiges Ding geworden.

Beim Lachs ist das noch viel stärker der Fall, als bei anderen Fischarten. Die Nachfrage ist so gross geworden, dass man im Prinzip 3 Möglichkeiten hat:

  • Irgendeinen Wildlachs kaufen, der die natürlichen Bestände aufs Gröbste gefährdet (nicht nachhaltig, für uns keine Option)
  • «Nachhaltige Wildlachsfischerei» (würde den Brunchpreis um ca. 6 Franken pro Gast verteuern, und ob es wirklich möglich ist, nachhaltig Lachs zu fischen ist fraglich. Siehe dazu Fair-Fish.ch)
  • Zuchtlachs - mit Antibiotika vollgepumpt - eine nachhaltige Produktion scheint hier nicht möglich (spannender Artikel dazu in «The Guardian» oder Erläuterungen vom WWF)

Bisher habt ihr Zuchtlachs auf dem Teller gehabt. Das passt überhaupt nicht zu unserem Konzept der Regionalität und zu unserer Idee eines nachhaltigen Angebots. Mit der Abschaffung des Lachs am Brunch gehen wir einen weiteren konsequenten Schritt in Richtung Bauernhof, Regionalität und Nachhaltigkeit.

Sam Schurter, unser Küchenchef, erklärt es so: «Es ist eine Frage unserer Werte. Aus demselben Grund bieten wir keine Crevetten, keine Cola und keine Pommes an. Auch wenn die Leute das gerne hätten. Wir sind ein regionaler Bauernhof und sind bestrebt, das wirklich zu leben. Auch wenn es manchmal weh tut».

ALTERNATIVEN?

Nun arbeitet unser Chuchi-Team mit Hochdruck an Alternativen für den Brunch. Weil sie nicht einfach nur den Lachs abschaffen, sondern euch gleichzeitig weiterhin einen tollen Brunch bieten wollen.

Neben der breiten Fleisch-Auswahl (Schinken, Fleischkäse, div. Rauchfleisch, Schüblig) etc. können wir mit einer breiten Käse-Auswahl, den frischen Pancakes und Waffeln und spontanen Extras wie Porridge, Fotzelschnitten und Co. punkten. Das gibt es nicht überall. Gleicht aber noch nicht den Wegfall von Lachs aus.

Zusätzlich überlegt unser Chuchi-Team an veganen Brotaufstrichen mit Pilzen, Hummus oder Suppen herum. Nun möchten wir es nicht versäumen, den Ball an euch weitergeben. Eure Ideen sind gefragt! Ihr seid schlussendlich unsere Brunch-Gäste.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenns "brennt". Die Medienwissenschaftlerin hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet.

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Der Lachs kommt weg”

Weitere Berichte

Palett beim Einladen

Was keiner sieht…

Hofleben von Valérie

Zur Jucker Farm AG gehören vier Höfe. Der Juckerhof in Seegräben, der Bächlihof in Jona,…

Weiterlesen
Apfelernte Jona

Wenn die Äpfel lächeln

Feldbericht von Nadine

2018 ist ein gutes Apfeljahr – zumindest was die Ernte betrifft. Denn bis anfangs September…

Weiterlesen
Kürbisausstellung Phoenix

Start der fabelhaften Kürbisausstellung

Hofleben von Valérie

Es ist soweit: Die Kürbisausstellung auf dem Juckerhof in Seegräben und auf dem…

Weiterlesen
Bauarbeiten Manufaktur Baechlihof

Platz für die Manufaktur

Hofleben von Valérie

In den letzten Jahren haben wir uns verstärkt fokussiert auf die Herstellung eigener Produkte. Eigene…

Weiterlesen
Esthi Aydogan

Esthi – Quirliger Morgenmensch

Hofleben von Valérie

Unser nächstes Erfrischungsgetränk heisst Esthi Aydogan :-). Im Hofladenteam auf dem Bächlihof vorzugsweise in Frühschichten…

Weiterlesen
Kaputter Sandelefant

Sandskulpturen zerstört

Hofleben von Valérie

Es hat aus Kübeln geschüttet in Jona, letzten Freitag. Und zwar heftig. An sich ist…

Weiterlesen
×