Spargeldamm fräsen
Feldbericht von Valérie

Ohne Damm keinen Spargel

In den Grossverteilern sieht man schon wieder die ersten Spargeln – allerdings solche, die von weit her kommen. Aber bei uns in der Produktion hat die Spargelsaison trotzdem bereits angefangen. In diesen Wochen werden die wichtigsten Vorbereitungen für möglichst schöne Spargeln getroffen: Das Spargeldamm-Fräsen. Der weisse Spargel, auch Bleichspargel genannt, wächst nämlich unterirdisch, in einem Spargeldamm. Und die richtig zu fräsen ist eine hohe Kunst. Wir haben unseren Spargel-Chef Walter Pfister vom Spargelhof in Rafz darüber ausgefragt.

Skizze Spargeldamm Dimensionen

IST DAS SPARGELDAMM-FRÄSEN EINE SCHWIERIGE ARBEIT?

Es ist sicher eine sehr wichtige Arbeit, bei der am meisten kaputt gemacht werden kann. Sind die Dämme am falschen Ort, wächst der Spargel neben dem Damm. Bei uns ist das Spargeldammfräsen Chefsache. Wir haben hier in Rafz einen eher schwierigen Boden. Bei besonders sandigen Spargelböden kann das aber relativ einfach sein.

WIE WEISS MAN, WO DIE SPARGELKNOLLEN SITZEN? DA MUSS MAN JA GUT TREFFEN UM NICHT KRAUT UND RÜBEN DURCHEINANDER ZU FRÄSEN, ODER?

Wir setzen alle Spargeln mit 2 Metern Reihenabstand. Ich habe als Richtlinie die alten Strünke vom Vorjahr. Wenn im Herbst das Spargelkraut gehäckselt wird, dann bleiben über dem Boden ca. 5 cm Stängel stehen. So weiss ich wo die Reihe ist. Wenn die nicht zu sehen wären, käme es nicht gut.

WAS MUSS WETTERTECHNISCH STIMMEN, DAMIT MAN DÄMME FRÄSEN KANN?

Es muss längere Zeit trocken sein. Bis am 22.02. hatten wir in Rafz im Februar erst 3 mm Niederschlag und haben es probiert. Es kann ein wenig gefroren sein, aber nicht zu viel, denn dann gehen die Maschinen kaputt. Nach den aktuellen Regenschauern (Ende Februar) brauchen wir mindestens 2 Wochen Trockenheit, damit die Erde austrocknet und es einen schönen Damm gibt.

Normalerweise machen wir im Februar nichts. Die Dämme werden wenn möglich schon im Herbst davor gefräst. Aber 2014 hatten wir immer nasses Wetter und wir konnten nicht dämmen. Jetzt müssen wir uns umso mehr beeilen. Das Spargelfeld, das wir jetzt gemacht haben, soll sehr frühe Spargeln bringen. Dafür müssen wir Tunnel stellen und das geht erst, wenn die Dämme gefräst sind und die Folie drauf liegt.

WIE LANGE BRAUCHT MAN, BIS MAN DIE DÄMME FÜR SO EIN FELD GEMACHT HAT?

Normalerweise für 1 Hektare 4 Stunden. Am Samstag (28.2.2015) konnte ich nur sehr langsam fahren, weil es noch gefroren war und habe nur gut halb soviel geschafft.  In weiteren 4 Stunden haben zwei Mann dann schwarze Folie gelegt. Letzte Woche wurden die Tunnel über jeder Reihe aufgestellt, das dauerte etwa 2 Tage mit 4 Mann. Die restliche Fläche werden wir im Verlauf des März bereit machen. Bis Anfang April müssen wir fertig sein, sonst wachsen die Spargeln bevor die Dämme da sind.

WAS KOMMT JETZT ALS NÄCHSTES? EINFACH WARTEN, BIS DIE SPARGELN RAUSKOMMEN?

Wenn die Spargeldämme gefräst sind, die Folie gelegt und allfällige Tunnel gestellt sind, sind die Vorbereitung getroffen. Nun heisst es tatsächlich, zu warten. Es ist aber unmöglich, bereits Anfang März zu sagen, ab wann die Saison beginnt. Je nach Anzahl Sonnentagen im März geht es bis Mitte April oder wie letztes Jahr bereits Ende März los. 2014 hatten wir im März sehr viele Sonnenstunden, 2013 sehr wenige.

Wir haben Walter Pfister auf dem Spargelhof in Rafz beim Fräsen zugeschaut und uns einiges erklären lassen:

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenns "brennt". Die Medienwissenschaftlerin hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet.

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Ohne Damm keinen Spargel”

Weitere Berichte

Bächlihof Hofladen

Fair-Food – zu welchem Preis?

Antworten von Valérie

Am 23. September stimmt die Schweiz gleich über zwei Food-Initiativen ab: Die…

Weiterlesen
Mann mit Pferd auf Wagen

Die Jucker-Saga – Teil 7

Hofleben von Valérie

Nach dem Tod der Mutter Jucker wohnte Stiefvater Hermann trotzdem weiter auf dem Juckerhof, zusammen…

Weiterlesen
Männer und Frauen am Chabis rüsten

Die Jucker-Saga – Teil 6

Hofleben von Valérie

Hermann blieb der Familie also noch erhalten – ganz im Gegensatz von Walter Juckers Mutter.

Weiterlesen
Frauen am Kirschenpflücken

Die Jucker-Saga – Teil 5

Hofleben von Valérie

Scheinbar gerade wegen des Krieges wuchs die Jucker’sche Kinderschaar stetig weiter. Und so folgten sehr…

Weiterlesen
Aepfel Auspfluecken

Apfelschwemme

Feldbericht von Valérie

Wir wurden verwöhnt. Einen schöneren Frühling hätte man sich beim besten Willen nicht vorstellen können.

Weiterlesen
Bewaesserungsteich Juni 18

Trockene Aussichten

Feldbericht von Valérie

Der warme Frühling scheint in einen ebenso warmen Sommer überzugehen. Wenn auch die Temperaturen in…

Weiterlesen
×