Huhn im Freiland
Farmticker Icon Hofleben Hofleben von Valérie

Die Hühner sind zurück

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte sich Stefan Bächli 10 Hühner zugelegt, um auszuprobieren, wie gut sie sich zur Unkrautbekämpfung und zum Schutz vor Schädlingen eignen (Artikel: 27. August 2020 – Hühner für den Pflanzenschutz).

Der Pilotversuch hatte sehr gut geklappt und Stefan wollte das Hühnerteam mit zusätzlichen Tieren aufstocken. Das effektive Prinzip sollte auf eine Grösse skaliert werden, die der gesamten Obstbau-Anlage gerecht werden kann.

Doch dann kam der Fuchs und eliminierte unser Schädlings-Bekämpfungsteam bis auf den letzten Vogel.

They’re back!

Doch nun hat die Leere ein Ende: Seit Kurzem hat Stefan wieder neue Kampftruppen im Feld. Solide 60 Schnäbel stark ist die Federvieh-Armee, die im Kampf gegen alles, was zwischen Apfel- und Birnbäumen kreucht und fleucht eingesetzt wird.

Natürlich benötigt so eine Armee auch eine entsprechende Unterkunft. Mobil sollte sie sein, da die Hühner ihre Weidestelle immer wieder wechseln. Stefans Sohn Alic hat diese im Rahmen seines Sekundarschul-Abschlussprojekts kurzerhand selber erstellt. Für den Stall wären 63 Hühner zugelassen, 60 Tiere sind es bei uns. Der Stall ist ausgerüstet mit Sitzstangen, Einstreu, Legeboxen, Tränken und allem, was so eine Hühnermeute halt so braucht. In dieser Behausung verbringen die Hühner aber nur die Nacht.

Am Tag picken sie sich zwischen den Bäumen an Baumwanzen und Ameisen satt. Zusätzlich zur «Freiland-Nahrung» steht unseren Hühnern natürlich auch noch so genanntes «Alleinfutter» (Futter das als alleinige Nahrung reichen würde) und Körner zur Verfügung. Alle 2 Wochen wird das Weidestück inklusive rollendem Stall wieder weiterbewegt, damit der nächste Fleck abgegrast werden kann.

Grob- und Feinarbeit

Die Hühner leben in Weidegemeinschaft mit den Schweinchen. Das klappe ganz hervorragend, erzählt Stefan Bächli. Die Schweinchen können sogar eine Art Schutzfunktion für die Hühner erfüllen. Die Schweinchen sind in der Unkrautbekämpfung für «das Grobe» zuständig und fressen Gras und Schnecken. Die Hühner erledigen dann mit ihrer ausgiebigen Scharrerei die Feinarbeit zwischen den Bäumen und ernähren sich von allfälligen Fliegenlarven im Schweinekot. Die Exkremente beider Tiere nähren den Boden und leisten einen wichtigen Beitrag zum Humusaufbau.

So sieht das Leben unserer Hühner auf dem Feld aus...

Ihr Job ist ihr Hobby: Würmli und Käfer picken. Wer den Schnabel weiter offen hat ist im Vorteil ;-).

Der Hühnerwagen ist mobil und kann in der Anlage immer weiterziehen. Made by Sohn Alic Bächli....

Die Eier unserer 60 Hühner können ab sofort im Hofladen gekauft werden.

Da die Junghennen teilweise noch sehr kleine Eier legen, gibt es diese etwas günstiger.

Eier für 1.50 pro Stück

Doch die Hühner sind nicht nur im Obstbau eingestellt, sondern liefern auch wertvolle Freiland-Eier, die im Hofladen für 1.50 Franken pro Ei gekauft werden können. Bevor ihr jetzt vor dem hohen Preis nach Luft schnappt, möchten wir euch erklären, was alles dahintersteckt.

Eine regenerative Landwirtschaft zu betreiben, wie wir es mit den Hühnern und den Schweinchen versuchen, ist nicht gratis. Vor allem ist die Bekämpfung von Pflanzenkrankheiten und Schädlingen möglicherweise nicht gleich effektiv und das Risiko für Ertragsausfälle höher. Um dieses Risiko absichern zu können, benötigen wir einen etwas höheren Preis für unsere Produkte.

Dazu kommt, dass beim mobilen Weidesystem der Arbeitsaufwand für die Betreuung höher ist als bei fix installierten Haltesystemen. Die Produktionskosten unserer Eier betragen ca. 70-90 Rappen pro Ei (je nach Hühnersorte). Darin eingerechnet ist die Amortisation des Stalls, das Futter und die Arbeit, um die Hühner zu betreuen, wie z.B. sie abends in den Stall zu bringen, morgens rauszulassen, füttern, Gehege umplatzieren und misten.

Bio plus

Zum Vergleich: Ein Bio-Ei wird für gut 80 Rappen verkauft. Bei der Bio-Haltung sind aber auch bis zu 2000 Hennen in einem Stall erlaubt. Ein Demeter-Ei kostet zurzeit in der Migros 1.10 pro Stück. Auch hier sind bis zu 2000 Hennen grundsätzlich erlaubt mit dem entsprechenden Haltungssystem (Quelle: demeter.ch). Diese Haltungsform ist dann aber nur mit automatisierten Ställen möglich. Das wäre hier auf dem Bächlihof gar nicht machbar. Unsere Hühnerherde umfasst 60 Hennen und wird in täglicher Handarbeit betreut. Das macht es sympathischer, aber halt auch teurer.

Um all unsere Kosten decken zu können und natürlich auch noch etwas dabei zu verdienen, landen wir auf einem Endpreis von CHF 9.- pro Sechser-Schachtel, das sind CHF 1.50 pro Ei. Da viele unserer Junghennen noch kleine Eier legen, gibt es anfangs auch Schachteln zu CHF 6.- mit kleineren Eiern. Im Handel trifft man die kleineren Eier nirgends an. Sie sind aber eine natürliche Realität. Sie sollen genauso wie die anderen Eier verkauft werden.

Und danach?

In der gewerblichen Eierproduktion werden die Hühner nach einem Jahr «ausgewechselt», da sie in die Mauser kommen. In dieser Zeit legen die Hühner für vier bis sechs Wochen keine Eier. Wir haben noch nicht entschieden, wie wir das handhaben wollen. Grundsätzlich «kostet» ein Huhn pro Tag bei unserer Herdengrösse 50 Rappen, egal ob es Eier legt oder nicht. Wir haben 17 Hühner der Rasse «Sandy» aus einer Knospe Bio Aufzucht und 43 «Lohmann Browns». Ersteres ist eine alternative Hühnerrasse, die als Zweinutzungshuhn – also zur Produktion von Eiern wie auch von Fleisch verwendet werden können. «Aktuell ist die Idee, sie nach der ersten Legeperiode noch als Fleischlieferant zu verwenden», sagt Stefan Bächli. Aber auch hier sind wir noch in der Entwicklungs- und Erfahrungssammlungsphase.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
2 Kommentare zu “Die Hühner sind zurück”
    Karin

    Wenn Hühner "glücklich" gehalten werden, zahle ich gerne den Preis, den der Bauer braucht, damit auch für ihn und seine Familie etwas übrig bleibt. Ein tolles Projekt. Bitte weiter so und mehr davon 🐔🐣💛👍

    Antworten
    Valérie Sauter

    Vielen Dank für die nette Rückmeldung! Es freut uns, wenn wir euch mit unseren Ideen zufrieden machen.

    Antworten

Weitere Berichte

Vogelgrippe: Was wir tun

Hofleben von Valérie

Wir kennen es ja fängs, dieses Pandemie-Gedöns. Aber während wir Menschen wieder ordentlich mit Corona…

Weiterlesen
Annarös Obrist

Das reiche Leben von Annarös

Hofleben von Valérie

Annarös macht in ihrem Leben das, wofür andere Leute 3 Leben bräuchten. Nicht nur ist…

Weiterlesen

Lehrling für die Ewigkeit

Hofleben von Valérie

Stefan Bächli ist der Inhaber des Bächlihofs in Jona und dort einerseits für den Obstbau…

Weiterlesen
Bächlihof Schweine Obstbau 6

Die herzigsten Schweinchen der Welt

Hofleben von Valérie

Nachdem sich Petra in Seegräben süsse Rasenmääher zur Pflege der Obstanlage organisiert hat, zieht…

Weiterlesen
Mathilde Bächli

Die legendäre Frau Bächli

Hofleben von Valérie

Der Bächlihof ist heute ein brummender Bienenstock mit einem grossen, modernen Hofladenrestaurant, Eventräumen und verkauft…

Weiterlesen
Bächlihof Hühner

Und dann kam der Fuchs…

Feldbericht von Nadine

Wir haben zwei Nachrichten. Eine Gute und eine Schlechte. Beginnen wir mit der Schlechten, so…

Weiterlesen
×