Unterhosen werden vergraben auf dem Juckerhof
Farmticker Icon Feldbericht Feldbericht von Nadine

Wir vergraben Unterhosen

Mittwoch, 7. April 2021, es ist eiskalt auf dem Juckerhof, der Winter ist nochmals zurückgekehrt. Petra Hager, Obstbauchefin hier in Seegräben, steht mit dem Spaten auf dem Feld und vergräbt zwei Paar weisse Unterhosen in der kalten Erde. Kein Witz.

Wie gesund ist unser Boden?

Die Aktion «Unterhosen vergraben» wurde von Agroscope und der Uni Zürich lanciert. In der ganzen Schweiz werden rund 2’000 Unterhosen vergraben, um die Bodenqualität zu erforschen. Denn es gilt; je zersetzter die Baumwollunterhose ist, desto gesünder ist der Boden. Hierzulande ist der Unterhosen-Test noch ziemlich unbekannt, in Kanada wird er schon länger als Indikator für die Bodengesundheit eingesetzt. Allerdings ist der Test nicht wissenschaftlich belegt. Deshalb vergräbt man zusammen mit den Unterhosen auch zweierlei Teesorten – da weiss man nämlich, wie lange sie zum Zersetzen brauchen. Zudem entnimmt jede*r Teilnehmende an der gleichen Stelle eine Bodenprobe, die dann zusammen mit den Unterhosen untersucht wird.

Gestern auf dem Juckerhof wurden also Unterhosen und Teebeutel vergraben. Petra Hager hat ein 30cm tiefes Loch gegraben, eine Bodenprobe entnommen, die zwei Unterhosen plus die Teebeutel vergraben und die Stelle markiert. In einem Monat wird das erste Unterhosen-Tee-Paar ausgegraben, in zwei Monaten das Zweite. Dann wird alles eingeschickt und im Labor analysiert. «Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse und hoffen natürlich, dass sich die Unterhosen bei uns schön zersetzen», sagt Hager. «Falls nicht, erhoffen wir uns vom Forschungsteam Einblicke und Verbesserungsvorschläge, wie wir die Bodengesundheit erhöhen können.»

Nur eine Stichprobe

Man dürfe allerdings nicht verkennen, dass diese Probe nur eine Stichprobe sei, erklärt Hager. Denn der Boden kann 50 Meter weiter rechts wieder ganz andere Eigenschaften aufweisen. «Wenn das Experiment aber erfolgreich ist, könnten wir den Unterhosen-Test auch selbstständig an anderen Orten durchführen und so erfahren, wie gesund der Boden ist», so Petra Hager.

Petra Hager hat ein Loch für die Unterhosen gegraben.

Zwei Unterhosen und je 6 Teebeutel bleiben jetzt einen resp. zwei Monate unter der Erde.

Der Unterhosen-Spot liegt im neuen Permakulturgarten auf dem Juckerhof.

Wertvoller Boden

Der Boden ist für uns Bäuerinnen und Bauern ein wertvolles Gut. Denn er ist die Grundlage für die Lebensmittel, die wir anbauen. Deshalb tun wir gut daran, uns um ihn zu kümmern. Darauf wurde in der Vergangenheit allgemein zu wenig geachtet. Sei das wegen fehlendem Wissen oder auch, weil man anderes im Fokus hatte (Grüne Revolution).

Die Unterhosen wurden auf dem Feld vergraben, auf dem bis vor kurzem noch Heidelbeersträucher zum Selberpflücken wuchsen. Vor ca. einem Jahr wurden die schon etwas in die Jahre gekommenen Sträucher entfernt und eine Gründüngung gesät. Gründünungen sind Pflanzen, bei denen nicht die Ernte das Ziel ist, sondern die Verbesserung der Bodenqualität.

Dieses Jahr begannen wir mit dem Anbau eines Permakulturgartens (Was ist eine Permakultur?), im Rahmen unserer Umstellung auf Regenerative Landwirtschaft. Bei dieser Produktionsart steht die Bodengesundheit im Zentrum, Hummus soll aktiv auf- statt nur abgebaut werden. Das dauert jedoch Jahre. «Vielleicht wiederholen wir ja in ein paar Jahren den Test wieder an der gleichen Stelle, dann können wir gleich kontrollieren, ob unsere Massnahmen den Boden effektiv gesünder gemacht haben», sagt Petra Hager.

Züriost.ch war beim Vergraben mit dabei und hat darüber berichtet:

Update nach 1 Monat

Heute, 07. Mai 2021, also einen Monat später haben wir die ersten Unterhosen und Teebeutel wieder ausgegraben. Man sieht erste Zersetzungserscheinungen. An einigen Stellen ist die Unterhose löchrig, der Stoff ganz dünn und fasrig. Die Stelle war völlig überwachsen, wir sahen viele Würmer und Ameisen beim Ausheben. Die 1-Monatsprobe wird jetzt getrocknet, dann in einem Monat zusammen mit dem zweiten Paar und der Bodenprobe eingeschickt.

Update nach 2 Monaten

Heute, 07. Juni 2021, also zwei Monate später, haben wir die zweite Unterhose ausgegraben. Die Stelle war komplett überwachsen, zum Glück haben wir sie gut markiert. Auch ein Ameisenvolk hat dort sein zu Hause eingerichtet. Die Unterhose hat sich stark zersetzt, wir konnten sie kaum ohne Beschädigung aus der Erde nehmen. Wie geht's jetzt weiter? Wir lassen die Unterhose trocknen und schicken sie dann samt Bodenprobe, erster Unterhose und Teebeutel zur Analyse ein.

Nach 1 Monat haben wir die ersten Unterhosen wieder ausgegraben.

Man sieht, dass sie an gewissen Stellen zersetzt wurde.

Auch die Teebeutel haben wir ausgegraben. Das wird jetzt alles getrocknet und dann zurück geschickt.

Nach 2 Monaten

So sieht die Unterhose nach 2 Monaten Zersetzung aus.

Nach einem Monat hat man kaum etwas gesehen, nach zwei Monaten ist kaum mehr was übrig 😉

Nachtrag November 2022: Die Ergebnisse unserer Bodenanalyse sind nun eingetroffen und können hier eingesehen werden.

Nadine Gloor mit Quiche Nadine Gloor

Nadine kam von der Bank zum Bauernhof. Sie ist seit 2016 Marketing- und Kommunikationschefin bei Jucker Farm. Ihre Spezialität ist die digitale Kommunikation. Neben Ihrem Job reist sie leidenschaftlich gerne (Zum Portrait).

Beiträge von Nadine
Noch keine Kommentare zu “Wir vergraben Unterhosen”

Weitere Berichte

Was wurde aus der Unterhose?

Feldbericht von Valérie

Vielleicht erinnert ihr euch an die etwas skurrilen Bilder unserer Obstbäuerin Petra mit einer mit…

Weiterlesen

Was kommt nach dem Kürbis?

Bauern Lexikon von Valérie

Die diesjährige Kürbissaison neigt sich wieder dem Ende zu. In Seegräben hat der Abbau der…

Weiterlesen

Ist das noch ein «Hofladen»?

Antworten von Valérie

Was darf ein Hofladen verkaufen? Wo liegt die Grenze zwischen einem Hofladen und einem normalen…

Weiterlesen
Arbeit im ÖpfelGarte

Viel zu tun im ÖpfelGarte

Hofleben von Valérie

Im Jahr 2011 wurden auf dem Juckerhof die ersten Apfelsäulenbäume gesetzt, der ÖpfelGarte begann zu…

Weiterlesen

Am liebsten Ferien

Hofleben von Valérie

Vanessa ist seit letztem Juli bei uns. Gestartet ist sie allerdings in der HofKonditorei. Seither…

Weiterlesen

Gastronomie in Not

Hofleben von Nadine

Uns fehlt das Personal in der Gastronomie. Besonders, weil wieder Events stattfinden. Aktuell findet eine…

Weiterlesen
Jucker Farm Adventskalender

Adventskalender

Ja, wir denken schon an Weihnachten! Ganz neu im Sortiment haben wir eine Adventskalender mit 24 tollen Geschenken aus dem Hofladen. Jetzt vorbestellen.

Mehr erfahren

Haferdrink

Die echte regionale Milchalternative mit regenerativ angebautem Hafer. Erhältlich in den Hofläden, bei Farmy.ch und ab dem 25. April in 70 Coop Filialen in der Region Zürich.

Mehr erfahren
BuureZmorge Adventszeit

BuureZmorge

Frisches Holzofenbrot, feinste hausgemachte Konfitüre, regionale Käsespezialitäten und alles, was das Schlemmerherz sonst noch begehrt...

Mehr erfahren
×