Spuckschutz beim Schöpfen
Hofleben von Valérie

Bürokratiemonster Spuckschutz und Co.

Wir stehen auf Kriegsfuss. Der Gegner heisst Spuckschutz. Ein Unding, wahlweise aus Glas und Metall oder – noch schlimmer – aus Plastik, das in Hofrestaurant und Hofladen zum Schutze unserer Speisen und Produkte im Offenverkauf angebracht wird. Werden MUSS. Die an sich sinnliche Begegnung mit dem in Kürze zu erwartenden Mittagessen wird gestört durch eine Scheibe. Zum Schöpfen manövriert man halt – mehr oder weniger geschickt – den Ärmel zwischen Spuckschutz und Buffet hindurch und hebelt sich im einzig möglichen Winkel das Essen auf den Teller.

Es passiert schon mal, dass der Eintopf auf dem Löffel unkoordiniert an besagter Scheibe landet und der nachfolgende Gast schon gar nicht mehr sieht, was er darunter hervorschöpfen soll. Der Spuckschutz ist Paradebeispiel regulatorischer Auswüchse, die in besonders unattraktiver Form zur Realität werden.

Auf gut Deutsch: Es ist einfach verdammt unsexy. Im idyllischen Bauernhof-Ambiente knallt man beim näheren Hingucken mit der Stirn in diese unsägliche Manifestation der Lebensmittelbürokratie. Peng.

Geht auch anders

Lustigerweise gibt es nach wie vor Orte, die auch ohne Spuckschutz auskommen. Aus dem einfachen Grund, weil der «Lebensmittler» noch nicht vorbeigekommen ist. Oder weil man das Glück hat, in Ländern zu wirtschaften, wo der Pragmatismus manchmal noch obsiegt.

Wie dem auch sei, Jucker Farm scheint seinen Idyllebonus – zumindest bei den öffentlichen Ämtern - schon vor Jahren verspielt zu haben, weswegen uns immer besonders genau auf die Finger geschaut wird.

Nun, wir halten uns daran und montieren diese unsäglichen Installationen – biedere Keuschheitsgürtel für unser Essen - aber wir tun es ungern und unter Protest ;-).

Weitere ungeliebte Bürokratiemonster

Und der Spuckschutz ist nur eine von unzähligen Vorschriften die es nun mal gibt. Weil sie in der Theorie durchaus Sinn machen. Aber in der Praxis nehmen sie manchmal absurde Formen an. Wir haben noch mehr davon... (unten geht's weiter).

Zaun Kürbisausstellung

Für so einen Zaun braucht es eine Baubewilligung...

Zucker In Der Confi

Ist weniger als 50% Zucker drin, darf sie nicht mehr "Konfitüre" genannt werden...

Ein solches Beispiel ist die Konfitüre. Wir haben dem Thema im November 2015 einen ganzen Artikel gewidmet. Kurz zusammengefasst: Die Konfitüre darf seit einigen Jahren nämlich nur noch als solche bezeichnet werden, wenn sie mindestens 50% Zucker enthält. Unsere «Confi» hätte – wenn es nach unserem Geschmack ginge – nicht ganz so viel Zucker drin. Aber weil wir es mit unserem bäuerlichen Kulturempfinden so gar nicht vereinbaren können, unsere gute alte «Confi» als norddeutschen «Fruchtaufstrich» zu bezeichnen, haben wir eben das Rezept angepasst und mehr Zucker in die Confi getan.

Oder die Episode von einem einfachen Zaun, der beinahe den «Rostigen Paragrafen» erhalten hätte:

Jucker Farm-Obstbauchef Stefan Bächli wollte die Obstanlage in Robenhausen umzäunen lassen. Unglaublich aber wahr: Dafür musste ein Baugesuch eingereicht werden. Um die Pläne nach den Vorgaben korrekt zu zeichnen, musste ein Architekt engagiert werden.

Insgesamt dauerte der ganze Prozess mehr als 4 Monate, das Erstellen des Zauns war innerhalb eines halben Tages erledigt. Der Bewilligungsprozess und alle damit verbundenen Kosten waren teurer, als der Zaun selbst…

Abschliessend ein versöhnliches Wort: Wir verstehen, dass gewisse Vorschriften Sinn machen. Als Unternehmer wünschte man sich manchmal mehr Freiheit, Spontanität und Urteilen nach Augenmass…

Nachtrag

Ehrlicherweise müssen wir nun doch noch die Ergebnisse unserer Instagram-Story-Umfrage anfügen. Diese hat ergeben, dass 149 Leute das Anbringen von Spuckschutz durchaus befürworten und nur 49 den überflüssig finden ;-P. Spuckschütze scheinen demnach durchaus ein öffentliches Interesse zu sein. Nostra culpa. Aber unsexy ist es trotzdem.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie liebt schöne Texte und hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Bürokratiemonster Spuckschutz und Co.”

Weitere Berichte

Rabattschild Rüebli

Der Preis der «Tiefpreisgarantie»

Antworten von Valérie

Immer wieder trifft man sie an. Den Konsumenten lockend schreit sie ihm auf Plakaten und…

Weiterlesen
Schweizer Bauer - Bittere Ernte

Bittere Ernte

Antworten von Valérie

Ich war an der Matinée im Kino Qtopia in Uster. Weil ein Film gezeigt wurde,…

Weiterlesen
Kalb mit Fläschchen

“Faire” Milch?

Antworten von Valérie

Es wäre ein schönes Bild: Das Kälbchen trinkt bei der Kuh am Euter auf der…

Weiterlesen
Kürbisverkauf

Langfinger auf dem Hof

Hofleben von Nadine

Man glaubt es kaum, aber auf unseren Höfen herrscht nicht nur immer eine Einhorn-Glitzer-Regenbogen-Heile-Welt… Gerade…

Weiterlesen
Bächlihof Hofladen

Fair-Food – zu welchem Preis?

Antworten von Valérie

Am 23. September stimmt die Schweiz gleich über zwei Food-Initiativen ab: Die…

Weiterlesen
Mehl Reismehlkaefer

Die Sache mit dem Reismehlkäfer

Hofleben von Valérie

Es war in der Woche vor Ostern, als das Bäckerei-Team bei ihren routinemässigen Reinigungsarbeiten einen…

Weiterlesen
×