Zu Jucker Farm
Michel Zwahlen
von Valérie

Michel – gastronomischer Tausendsassa

Ich geb’s zu, ich habe Michel für ein Mitarbeiterportrait angefragt, weil ich ahnte, dass er viel zu erzählen haben könnte. Entgegen den Erwartungen ist es aber nicht das längste Mitarbeiter-Interview geworden. Aber definitiv auch nicht das Kürzeste.

Michel ist Stv.-Küchenchef auf dem Juckerhof, zusammen mit Max ist er Stellvertreter von Sämi. Aufgewachsen ist er in Hinwil, ist dann ins Glarnerland weggezogen, dann nach Zürich und ist jetzt seit 2 Jahren wieder zurück in seinem Elternhaus in Hinwil.

Eine Reise quer durch die Gastronomie

Seine Lehre als Koch hat er in der Sagibeiz in Murg absolviert, was ihm konzeptionell sehr gefallen hatte. Als nächstes fand er, er könne direkt als Chef de Partie in einem Michelin-Betrieb einsteigen, was dann aber für den frischgebackenen Lehrabgänger eine Nummer zu gross war. Zurück in der Sagibeiz arbeitete er ein Jahr als Event- und Partychef, bevor er sich auf eine Art «Tour de Restaurant» in Zürich aufmachte, wo er insgesamt 7 verschiedene Betriebe kennenlernte, darunter Namen wie das «Terrasse», das «Swissôtel» und der «weisse Wind». Auch im Service hat er gearbeitet und dann war da noch ein halbes Jahr in einem Agriturismo-Betrieb in Italien.

Parallel dazu absolvierte er die Hotelfachschule in Luzern. Darüber sagt er: «Ich wusste schon mit 16 Jahren, dass ich mich dereinst selbständig machen möchte. Dafür braucht es aber eine gute Vorbereitung. Ein eigenes Restaurant aufzumachen ist nicht so einfach, wie man immer denkt. Ich habe eine abgeschlossene Berufslehre, Hotelfachschule und mittlerweile X Jahre Berufserfahrung und trau mich trotzdem noch nicht, mich selbständig zu machen.»

Gearbeitet hat er immer sehr viel. Und er wundert sich heute darüber, dass seine Frau das all die Jahre mitgemacht hat. Mit ihr hat er mittlerweile sogar 2 kleine Kinder (2021 und 2023).

Trotzdem ist Michel immer auch viel gereist: 3 Monate Neuseeland, Philippinen, Japan, USA – you name it.

So. Jetzt aber zu den Fragen:

SEIT WANN ARBEITEST DU HIER?

Das müsste seit August 2023 sein…

WIE BIST DU BEI JUCKER FARM GELANDET?

Ich habe in der Rampe in Bubikon als Stv.-ChuchiChef gearbeitet. Der Plan war eigentlich, die Rampe nach einem Pächterabgang zu übernehmen. Leider hat das aber nicht geklappt. Eine Zeitlang habe ich dann bei Coople temporär gearbeitet. Jucker Farm habe ich da schon immer gesehen, wollte mir den Betrieb aber «aufsparen», um mich vielleicht mal fest zu bewerben. Bei einem Brunch auf dem Bächlihof habe ich dann mal die Website auf Jobs hin durchsucht und prompt war eine Stelle als Sous-Chef ausgeschrieben.

WAS IST DEIN JOB?

Zusammen mit Max bin ich Stv. von ChuchiChef Sämi. Anfangs dachte ich, es wäre ein Overkill. Ist ja «nur» ein Bauernhof. Ich bin dann aber schnell auf die Welt gekommen. Hier läuft so viel parallel, dass es locker mehrere Führungspersonen in der Küche verträgt. Vor allem in der Saison. Da bewältigen wir schon krasse Massen. Und dann gibt’s noch Banketts ganz unterschiedlicher Grösse und Anforderungen an verschiedenen Standorten.

Im Winter ist es dann nicht mehr so nötig, aber da kann man ja dann auch Ferien machen. Das kommt mir eh entgegen 😉.

WAS GEFÄLLT DIR HIER?

Das Team. Sind einfach alles geili Sieche! Wir haben’s wirklich mega gut.

Und die Arbeitsbedingungen sind super. Es ist weniger Stress als in einem À-la Carte-Betrieb. Ich hatte noch nie so geregelte Arbeitszeiten wie hier. Manchmal haben wir fast etwas einen Nine-to-Five-Job, wie im Büro. Und die oben erwähnte Abwechslung gefällt mir auch. Von Anlässen zwischen 50 und 1500 oder mehr Personen ist alles dabei. Und in der Kürbissaison Aussenstände zu organisieren, macht auch Spass.

WAS GEFÄLLT DIR NICHT SO?

Ich habe jetzt 2 Wochen überlegt und mir ist effektiv nichts eingefallen.

Was ist dein liebstes Jucker-Produkt?

Eigentlich ganz simpel: Unsere frischen Produkte vom Feld: Die Spargeln, Hornpeperoni und Wassermelonen – alles ist von hervorragender Qualität. Wir kriegen Spargeln, die noch keine 24 Stunden aus der Erde sind. Damit zu kochen, macht einfach Spass. Mein Vater ist Gärtner und ich bin mit gutem Gemüse aufgewachsen. Vielleicht weiss ich das deshalb besonders zu schätzen.

UND WAS MACHST DU IN DEINER FREIZEIT?

Ganz klar meine Kinder und meine Familie. Dann haben wir noch das Haus mit einem riesigen Garten. Und ich spiel noch in einer Band. Wir machen Skater-Punk (Brightness of the Sky)

Und kochen tu ich auch privat gerne und viel.

WAS FÜR ZUKUNFTSTRÄUME HAST DU?

Also die Selbständigkeit ist immer noch ein Fernziel. Momentan stelle ich das wegen der Familie nicht so in den Vordergrund. Aber irgendwann wär’s cool. Im Stil Sagibeiz. Ich liebe Industriecharme.

Vielen Dank für deine Zeit, Michel!

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Michel – gastronomischer Tausendsassa”

Weitere Berichte

Selina_Isler
von Valérie

Im Winter Bob, im Sommer Bauernhof

Vielleicht hast du dieses Gesicht schon mal gesehen. Selina kam mindestens schon einmal im Züri…

Weiterlesen
Dennis-Kischlat
von Valérie

Dennis – vom Businesshotel auf den Erlebnisbauernhof

Dennis Kischlat schmeisst seit 2022 auf dem Juckerhof die Erlebnisgastronomie. Dass seine Augen die gleiche…

Weiterlesen
von Valérie

Ein spannendes Jahr

Wir blicken zurück auf ein sehr spannendes Jahr mit fordernden Situationen, aber auch vielen Highlights.

Weiterlesen
Nachhaltigste Ernährung_Teller mit Essen.
von Valérie

Die nachhaltigste Ernährung

Die Diskussionen gehen hin und her. Meine Grosseltern, die noch den Schrecken und den Hunger…

Weiterlesen
Manuela_Slagmolen
von Valérie

Starke Frau mit Herz für Tiere

Manuela ist eigentlich schon sehr lange Teil des Bächlihofs. Schon bevor sie hier fest angestellt…

Weiterlesen
Brunch
von Valérie

Countdown zum Brunch

Unseren BuureZmorge gibt es eigentlich fast so lange, wie es den Juckerhof gibt. In…

Weiterlesen
×