Bauern Lexikon von Valérie

Wie funktioniert Bestäubung?

«Ja ja, haha, Bienli und Blüemli – wissen wir ja alle, wie’s geht, gell 😉»

 

SICHER?

 

Bestäubung funktioniert nämlich nicht überall gleich. Die Bestäubung ist ein elementarer Vorgang, der sicherstellt, dass von einer Kultur überhaupt eine Frucht entsteht.

Das heisst: Der Pollen ist ähnlich wie bei der menschlichen Fortpflanzung der Samen des Mannes muss auf den weiblichen Teil der Blüte kommen, in dem eine Eizelle enthalten ist. Dort findet dann – wie beim Menschen – die Befruchtung statt.

Do it yourself oder Drive-In?

Das funktioniert nicht bei allen Pflanzen gleich. Es gibt Selbstbestäuber oder Fremdbestäuber. Selbstbestäuber können ihre eigenen Blüten mit ihrem eigenen Pollen bestäuben (wikipedia.org). Zu den Selbstbestäubern zählen z.B. der Weizen, die Gerste, Bohnen, Hafer oder die Erbse (biologie-seite.de)

Etwas anders ist das beim Apfelbaum. Einige Apfelbaumsorten sind Fremdbefruchter. Damit Früchte (Äpfel) entstehen können, sind diese Apfelbäume darauf angewiesen, Pollen von einer anderen Apfelbaumsorte zu erhalten (gartenjournal.net; landwirtschaft.de). Deshalb sind auch die Bienen so wichtig. Beim Besuch der Blüte (um Nektar zu trinken) bleiben die Pollen der besuchten Blüten an ihnen hängen und kommen mit zur nächsten Blüte. Dort gelangt der Pollen auf den weiblichen Blütenteil – mit etwas Glück ist es eben eine andere Sorte – und los geht’s mit der Apfelproduktion 😉.

Die Biene legt den Pollen auf der Blüte ab (1), der Samen wandert in einem Pollenschlauch ins Innere der Blüte (2) und die Befruchtung findet statt (3).

Nach der Befruchtung vertrocknen die Blütenblätter (4) und die Frucht wächst heran (5&6).

Was passiert bei der Befruchtung?

Sobald das Pollenkorn auf der sogenannten «Narbe» (= weiblicher Blütenteil) gelangt ist, bildet sich ein Pollenschlauch, der zur Eizelle in der Samenanlage hinunterwächst. Dort findet die Befruchtung statt: Wie beim Menschen verschmilzt dort die Samenzelle mit der Eizelle. Erst dann können neue Früchte und Samen entstehen (lernhelfer.de).

Was passiert nach der Befruchtung?

Nach der Befruchtung vertrocknen die Blüten- und Kelchblätter und fallen ab. Der Fruchtknoten, in dem die Befruchtung stattgefunden hat, wird dicker und wächst zur Frucht heran. Diese wird immer grösser, bis daraus endlich ein Apfel wird.

Beim Apfel ist das so genannte «T-Stadium» wichtig. Das ist jener Zeitraum, in dem der Apfelansatz im Vergleich zum Stiel einen rechten Winkel bildet. Es gibt Faustregeln, wie lange es dann noch dauert, bis ein Apfel reif ist. Je nach Sorte sind das zwischen 45 und 140 Tagen (Info PDF).

In der Frucht sind auch immer Samen bzw. Kerne enthalten. Aus ihnen können wieder neue Pflanzen keimen. Und die Frucht ist eigentlich dazu da, ihnen beim Anfangswachstum eine Starthilfe durch die in ihr enthaltenen Nährstoffe zu geben. Über die Vermehrung von Pflanzen könnte man jetzt gleich einen zusätzlichen Artikel schreiben.

So, jetzt wisst ihr Bescheid... Und wenn ihr das Ganze live beobachten möchtet, ist jetzt höchste Eisenbahn, denn die Blütezeit auf unseren Höfen ist schon bald vorbei.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Wie funktioniert Bestäubung?”

Weitere Berichte

Ist der Milchpreis zu tief?

Antworten von Nadine

Unser Haferdrink kostet 4.50 Franken. Er kommt in der 1 Liter Glasflasche daher, wie früher…

Weiterlesen

Regenerativer Spargel

Feldbericht von Nadine

Spargeln ist eine langjährige und sehr intensive Kultur - wie lässt sich das mit regenerativer…

Weiterlesen

Die Schleppschlauch-Problematik

Antworten von Valérie

Emissionen in der Landwirtschaft sind ein Thema. Hauptsächlich im Fokus ist die Gülle,…

Weiterlesen
Bauer auf Traktor

Bauer: Klimasünder oder -Retter?

Antworten von Valérie

Zuerst gleich mal Folgendes vorweg: Am schweizweiten Gesamtausstoss von den gesamten CO2-Äquivalenten ist die Landwirtschaft…

Weiterlesen
Mandelblüten trotz Trockenheit

Trockenheit zum Frühlingsbeginn

Feldbericht von Valérie

Für unsere Spargeln war und ist es ein Traumstart: Der warme, trockene März. Gemäss Meteo…

Weiterlesen
Haferfeld auf dem Spargelhof in Rafz

Hafer – eine vernachlässigte Kultur

Feldbericht von Nadine

Pro Jahr werden laut der fenaco rund 50’000 Tonnen Hafer u.a. aus…

Weiterlesen
×