Spargelsuppe mit Kartoffeln
Hofleben von Valérie

5dl Frühling im Glas

Es ist Spargel-Saison! Also fast. In der HofManufaktur von Jucker Farm beschäftigt sich das Team unter Thomas Dietiker jedoch schon kräftig mit Spargeln.

Bevor hierzulande die ersten Spargeln ihre Köpfe aus der Erde strecken, läuft die HofManufaktur bereits auf Hochtouren. Denn dieses Jahr wollen wir pünktlich zur Spargelsaison eine Suppe parat haben. Sie kommt – wie auch die Kürbissuppe im Herbst – im fast schon legendären Glas: Eine wunderbare Spargel-Suppe mit Kartoffeln.

Aber Moment mal! Mit was für Spargeln denn?! Ihr kocht doch hoffentlich nicht mit peruanischen Spargeln jetzt schon Suppe?!?!

Neeeeiiin, natürlich nicht. Wir hätten ja keine ruhige Nacht mehr!

Der Trick: Wir haben den Spargelsaft bereits letzte Saison produziert und eingefroren und die temporären Überschüsse von letztem Sommer bewusst genutzt und verwertet.

Saft machen, um Foodwaste zu vermeiden

Wie das geht? Im Juni kann es schon mal sehr warm werden. Und die Erntemenge ist abhängig von der Temperatur. Wenn es warm ist, wachsen die Spargeln manchmal schneller, als sie gegessen werden können. Und natürlich landet ein grosser Teil als kurzfristiger Vorrat im Kühler. Aber es kommt vor, dass es NOCH mehr Spargeln gibt. Die wollen wir ja nicht schlecht werden lassen. Deshalb haben wir – mit dem Plan einer Spargelsuppe im Hinterkopf – die Stangen einfach zu Saft gepresst und diesen eingefroren.

Zudem entsteht bei der Spargelsortierung auch Abfall. Jeder geerntete Spargel wird unten abgeschnitten, damit alle Stangen gleich lang sind. Diese Abschnitte werfen wir nicht einfach weg. Wir haben sie mit ausgepresst, weil sie bezüglich Saft den Spargelstangen in nichts nachstehen. Logisch – ist ja der gleiche Spargel. Auch optisch weniger schöne Spargeln finden so eine Verwendung.

Eine grosse Menge an Spargel wird natürlich auch in unseren HofRestaurants zu Spargelsuppe verarbeitet, die es während der Saison täglich auf dem Buffet gibt. Aber selbst das reicht manchmal nicht aus, um alle Spargeln zu verwerten. Darum musste eine Spargelsuppe her.

Weissspargel auf Eis

Noch ist die diesjährige Spargelsaison nicht gestartet....

Kartoffeln sind auch drin - für eine natürliche Bindung. Sie stammen von unsererm Nachbarn Josi Graf in Rafz....

Der Spargelsaft hat unser Partnerbetrieb im Aargau gepresst - er kommt in einer unsexy Bag-in-Box.

Wenn die Kartoffeln weich genung sind...

...wird die Suppe püriert. Das dauert ca. 10 Minuten.

Danach wird die noch heisse Suppe abgefüllt. Von Hand, aber mit Hilfe einer Abfüll-Maschine.

...Deckel drauf...

Etikettiert wird erst, nachdem die Suppen pasteurisiert, und dann wieder schockgekühlt wurden...

Da stehen sie in Reih und Glied.

Würden wir diese Spargeln und die Anschnitte nicht zu Saft verarbeiten und einfrieren, landeten die guten Stangen in der Biogasanlage - und seien wir ehrlich: weder für den Gourmet noch für den Bauern eine erträgliche Vorstellung.

Aber: Diesen Saft zu pressen, das war im Fall gar nicht so einfach!

Eine Meisterleistung

Beni Maurer und das Manufaktur Team haben lange getüftelt, bis ein tauglicher Saft vorhanden war. Die zähen Fasern des Spargels haben ein Problem dargestellt. Pürieren allein reichte nicht, um die Fasern fein genug zu kriegen. Also hat man es mit Pressen versucht. Aber auch unsere Bandpresse war immer wieder verstopft. Also haben wir uns externe Hilfe vom Spezialisten geholt und sind schlussendlich in Zusammenarbeit mit Pascal Furer von der MOSTI Furer in Staufen AG auf die Lösung gekommen. Das Erfreuliche daran: Die Ausbeute ist gut! Pro Kilogramm Spargel kriegt man 8-9 dl Spargelsaft.

«Es war schon eine Herausforderung, denn Pasteurisieren ab Presse ging nicht, da der Saft so rasch anfängt zu gären. Was schlussendlich geklappt hat war, die Spargeln kalt zu pressen und dann sofort einzufrieren. Und das ist letzten Juni bereits passiert. An diesen letzten heissen Junitagen eine logistische Meisterleistung», erklärt Beni Maurer, der für die Entwicklung des Produkts zuständig war.

Edles Säftchen

«Unsere Suppe ist deshalb so besonders, weil reiner Spargelsaft eine Rarität ist. Auf den ersten Blick mögen 40% Spargelsaftgehalt nicht viel sein, aber der Spargelsaft ist so intensiv im Geschmack, dass wir ihn mit 26% Kartoffeln verfeinern mussten. Diese sind gleichzeitig eine willkommene Zutat, um die Suppe zu binden, da wir so wiederum keine zusätzlichen Bindemittel mehr benötigen». Zudem habe man so wirklich was im Magen. Auf Geschmacksverstärker zu verzichten, war Ehrensache. So entstand eine tolle Frühlingssuppe, die bereits vor der Spargelsaison verfügbar ist. Und gesund soll sie auch noch sein! Nach Aussage von Beni Maurer ist die Spargelsuppe mit Kartoffeln ideal für den Säure-Basen-Haushalt im menschlichen Körper.

Spargel vor der Spargelsaison

Für alle Spargelfans, die sehnlichst auf die ersten Schweizer Spargeln warten, ist es die optimale Überbrückung der letzten Durststrecke. Erstmals können so Schweizer Spargeln bereits vor der Saison konsumiert werden – ganz ohne schlechtes Gewissen. Denn: Das Einfrieren des Spargelsafts auf dem Spargelhof in Rafz erfolgte mittels selbstproduziertem Solarstrom, der in der sonnenintensiven Juni-Zeit im Überfluss zur Verfügung stand.

«Ist viel besser, als jetzt schon Spargeln aus Peru zu kaufen», meint Martin Jucker mit einem Augenzwinkern.

Wann und wo gibt es die Spargel-Suppe?

Das edle Süppchen kriegt ihr ab heute Montag, 11. März in den Jucker Farm Hofläden auf dem Spargelhof in Rafz, dem Juckerhof in Seegräben und dem Bächlihof in Jona, sowie rund 130 Coop-Filialen im Raum Zürich. Beim Online-Hofladen farmy.ch ist man ab Dienstag bereit. «Coop hat schon in der letzten Saison unsere Kürbis-Suppe verkauft – mit grossen Erfolg», sagt Beni Maurer, «an diesen Erfolg wollten wir anknüpfen und haben mit unserem zweiten Star-Gemüse eine Frühlings-Variante ausgetüftelt».

Die Suppe wurde letzte Woche frisch produziert, auf dem Bächlihof in Jona. «Wir sind gespannt, wie die Suppe ankommt», meint Beni Maurer, «wir sind bereits jetzt begeistert von unserem Frühlings-Süppchen».

 

Unsere Spargelsuppe wurde auch in der Coop-Zeitung vorgestellt:

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie liebt schöne Texte und hat vor der Geburt ihres zweiten Kindes das Kommunikationsteam von Jucker Farm geleitet (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “5dl Frühling im Glas”

Weitere Berichte

Sauerkraut im Glas

Sauerkraut im Gläschen

Hofleben von Valérie

Der Kabis, der im Winter massenhaft auf den Feldern des Spargelhofs wächst ist nicht nur…

Weiterlesen
Spargelsauce alias Hollandaise

Die Hollandaise die keine ist

Hofleben von Nadine

Spargeln und Sauce Hollandaise gehören bei vielen Leuten einfach zusammen. Neu in unserem Hofladensortiment haben…

Weiterlesen
Kuerbisschorli Einzeln

Kürbis zum Trinken

Hofleben von Valérie

In unserer HofManufaktur hat es kräftig gebrodelt. Aber im positiven Sinne. Über die Wintermonate haben…

Weiterlesen
Apfel-Cookies im Päckli

Cookies aus 60% Äpfeln

Hofleben von Valérie

Hocherfreulich finden wir ja unser Guetsli-Sortiment, das wir seit diesem Winter in den Hofläden haben.

Weiterlesen
2 Sorten Tortilla-Chips

Tortilla-Chips vom Bauernhof

Hofleben von Valérie

Neu im Sortiment sind diese wunderbaren Tortilla Chips mit unserem Kürbis und unserem Federkohl. Und…

Weiterlesen
Jucker-Confi im Coopgestell

Jucker-Konfi bei Coop

Hofleben von Valérie

Schon länger beliefern wir verschiedene Grossverteiler mit unseren Kürbissen, Spargeln und Beeren. Das ist, neben…

Weiterlesen
×