Zu Jucker Farm
von Valérie

Wasser für alle Fälle

Die Sommer werden heisser, lange Trockenphasen zur Normalität. Extreme Wetterlagen nehmen zu. Dies ist einer der Gründe, warum wir uns mit der regenerativen Landwirtschaft auf den Aufbau einer gesunden und widerstandsfähigen Produktionsgrundlage konzentrieren.

Ein weiterer Puzzlestein, um diesen Herausforderungen zu begegnen, ist unser Bewässerungsteich, den wir vorausschauenderweise bereits 2013 erstellt haben. Hinter der HofBäckerei und dem Hofladen sammelt er seither wertvolles Regenwasser zur Bewässerung unserer Obstanlagen auf dem Juckerhof in Seegräben.

Insbesondere für die Bewässerung unserer Heidelbeeren ist das Regenwasser gut geeignet, denn mit einem PH-Wert von rund 5.6 ist es eher sauer, was sie gerne mögen. Mittlerweile sind wir aber nicht mehr wählerisch und einfach dankbar, das Wasser auch für andere Kulturen in petto zu haben. Denn dass es über mehrere Wochen bei heissen Temperaturen nicht mehr geregnet hat, ist in den letzten Jahren häufig vorgekommen.

3 Millionen Liter

Der Bewässerungsteich fasst bis zu 3'000 m3 Wasser. Das sind 3 Millionen Liter, wenn er voll ist. Sein Bau dauerte rund 8 Wochen, die Aushuberde wurde zur Erstellung der Teichwände eingesetzt. Das rund 20 x 30 Meter und 4 Meter tiefe Becken ist mit einer Folie ausgekleidet. Darüber wurden spezielle Netze gelegt, welche es Kleinlebewesen ermöglichen sollen, daran hochzuklettern, falls sie reinfallen.

Mittlerweile haben sich Frösche im Teich angesiedelt, die sich pudelwohl fühlen und sich im Frühling – besonders in der Paarungszeit – lautstark bemerkbar machen. Auch Stockenten kommen auf der Durchreise manchmal vorbei.

So sieht der Teich aus, wenn er voll ist (Stand Ende Mai 2023)

2 Wochen später fängt der Pegel an zu sinken...

Nochmal 10 Tage später ist der Unterschied schon deutlich

Stand 1 Monat später als auf dem ersten Bild (Ende Juni 2023).

Mitte Juli 2023: Der Teich ist schon fast halb leer - obwohl es zwischenzeitlich stark geregnet hat.

Wertvolles Reservoir

Das Wasser des Bewässerungsteichs hat uns schon einige Male über Trockenzeiten hinweggeholfen. Je nachdem, wie ausgeprägt die Trockenphasen sind und wie viele Kulturen bewässert werden müssen, kann er uns über mehrere Wochen hinweg Wasser liefern.

Es ist aber auch schon vorgekommen, dass der Teich leer wurde und wir Wasser aus dem Pfäffikersee zur Bewässerung entnehmen mussten. Das war in den letzten 4 Jahren 3x der Fall.

Am liebsten hätte unser Obstbauteam aber gleich einen zweiten Teich – dann wären wir in Seegräben auf der sicheren Seite, um unsere Kulturen über die zunehmend langen Trockenphasen hinwegretten zu können.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
2 Kommentare zu “Wasser für alle Fälle”
    Lu

    Schade, dass ihr den Teich eckig und mit so steilen Seiten gebaut habt. So fällt er als Lebensraum für viele Tierarten weg, die Wasserqualität leidet und er sieht auch nicht schön aus. Ich empfehle sehr, mal "Wüste oder Paradies" von Sepp Holzer zu lesen, bevor es an den nächsten Teich geht.

    Antworten
    Valérie Sauter

    Liebe/r Lu. Mag sein, dass man das schöner hätte gestalten können. Allerdings ist der Teich nicht in einem öffentlichen Bereich des Juckerhofs, sondern dient wirklich primär als Zwischenspeicher für Wasser. In sehr trockenen Zeiten kann es sein, dass der Teich praktisch ganz leer wird. Ich bin mir nicht sicher, inwiefern es erstrebenswert wäre, unter diesen Umständen ein Habitat aufzubauen oder zu forcieren. Was man auf den Fotos im Artikel nicht sieht: Es gibt eine schwimmende "Biodiversitätsinsel" im Teich, sowie Netze an den Rändern, an denen Tiere aus dem Teich herauskriechen können.

    Antworten

Weitere Berichte

von Valérie

Jucker-Saga 14: Die Gründung der Jucker Farmart AG

Da war also ein Bauernhof, der begonnen hatte, im Herbst diesen Kürbiswahnsinn auf die…

Weiterlesen
Dennis-Kischlat
von Valérie

Dennis – vom Businesshotel auf den Erlebnisbauernhof

Dennis Kischlat schmeisst seit 2022 auf dem Juckerhof die Erlebnisgastronomie. Dass seine Augen die gleiche…

Weiterlesen
von Valérie

Die Jucker-Saga 13: 1999 – Sensationen nahe des Irrsinns

Ihr denkt, es gehe nicht mehr verrückter? Doch! Im Jahr 1999 setzten die Jucker-Brüder noch…

Weiterlesen
Kürbisausstellung auf dem Juckerhof in Seegräben
von Nadine

Kürbisausstellung soll kostenpflichtig werden

Wie berichtet, war die Kürbisausstellung 2023 ein riesiger Erfolg. Vor allem die…

Weiterlesen
von Valérie

Ein spannendes Jahr

Wir blicken zurück auf ein sehr spannendes Jahr mit fordernden Situationen, aber auch vielen Highlights.

Weiterlesen
Kürbisausstellung_1998
von Valérie

Die Jucker Saga Teil 12 – Die erste “richtige” Kürbisausstellung

Dass die erste Kürbisausstellung «aus Versehen» ein durchschlagender Erfolg war, hatte bei den Jucker-Brüdern einen…

Weiterlesen
×