Qualle Kuerbisausstellung 2020
Farmticker Icon Hofleben Hofleben von Valérie

Das war die Kürbisausstellung unter Corona

Die letzten Figuren sind abgebaut, dieses Wochenende wurde der Schalter von «Kürbis» auf «Weihnachten» umgelegt. Auch wenn die Kürbisse im Verkauf den Winter hindurch noch erhältlich sind, ist der Herbst weg und der Winter da. Auf dem Bächlihof und dem Römerhof standen die Figuren dieses Jahr fast einen ganzen Monat länger.

Doch wie war sie eigentlich, die diesjährige Kürbisausstellung, die unter so besonderen Bedingungen stattgefunden hat?

Ziehen wir Bilanz…

Kürbisausstellung mit teurem Schutzkonzept

Die Entscheidung, die Kürbisausstellung trotz aller Unsicherheiten stattfinden zu lassen, wurde im Sommer getroffen. Und zwar aus einem einfachen Grund: Die Kürbisse waren gepflanzt und wären sowieso gewachsen. Sollten die einfach weggeschmissen werden? Nein. Ebenso waren die Figuren bei Künstler Pit Ruge bereits bestellt. Und: Die Kürbisausstellung hat den grossen Vorteil, ohnehin draussen stattzufinden.

Also ist man gestartet, natürlich mit einem Schutzkonzept. Praktisch von Anfang an galt die Maskenpflicht in Innenräumen, bald wurde sie auch auf Aussenräume ausgedehnt. Contact-Tracing bei Restaurant-Eintritt, später an jedem einzelnen Tisch. Sicherheitspersonal, dass die Einhaltung der Massnahmen kontrollierte. Desinfektionsmittelspender überall. Und ab Mitte Oktober die aufwändige Installation zur Zählung der Besucher auf dem Juckerhof.

Es war ein stetiger Seiltanz in der Hoffnung, dass unser Schutzkonzept auch wirklich funktioniert. Und das hat es scheinbar. Die Kantonspolizei regelmässig auf unsere Höfe beordert, die mit den vorgefundenen Umständen vorwiegend sehr zufrieden war. Auf kleinere Beanstandungen wurde jeweils umgehend reagiert und im Schutzkonzept sofort entsprechend angepasst.

Total ca. 20% weniger Gastronomieumsatz

Aber die Massnahmen haben gekostet. Eine genaue Aufstellung gibt es nicht, aber nur schon im Bereich Sicherheit und Verkehr fielen rund 100'000 Franken zusätzlich an. Zudem lag der Gastronomie-Umsatz auf den Erlebnishöfen in Seegräben und Jona rund 15% tiefer als im Vorjahr. Zusammen mit den zusätzlichen Ausgaben betragen die Einbussen rund 20%.

Das habe man in etwa so erwartet, sagt Reto Benker, Juckerhof-Chef und Leiter über alle Erlebnishöfe: «Insgesamt ist die Bilanz der «Corona-Saison» durchzogen und wir kamen mit einen blauen Auge davon. Im Bereich Events- & Seminare hatten wir die stärksten Umsatzeinbussen», sagt Benker. Positiv überrascht war man über die Geduld und das Verständnis der Gäste.

Tortilla Chips Kuerbis

Dieses Jahr wurden in den Hofläden über 80% mehr Kürbischips verkauft als letztes Jahr.

Kürbissuppe im Glas

Auch die Kürbissuppe im Glas wurde fleissig gekauft.

Sommerkuerbis Grillkuerbis

Auch Sommer- oder Grillkürbisse wurden verkauft,"dass es chlöpft und tätscht".

Gute Zahlen in den Läden

Bereiche, die von der Corona-Situation positiv betroffen waren, sind die Hofläden und der Online-Shop. Ebenso wie die Belieferung des Detailhandels. Bei den in den Hofläden und im Detailhandel verkauften Produkten konnten teilweise tolle Umsatzsteigerungen erzielt werden. Vor allem die Kürbissuppe im Glas und die Kürbis-Chips haben sich diese Saison besonders gut verkauft. Aber auch die Grillkürbisse liefen sehr gut. So konnte wenigstens ein Teil der Umsatzeinbussen wieder wettgemacht werden. Aber eben nur ein Teil.

Sehr positiv waren auch die Rückmeldungen auf die diesjährigen Kürbisfiguren. Der Taucher, die Qualle und die Arielle in Seegräben, sowie der Hai und Sponge Bob in Jona haben auf Social Media sehr viel Aufmerksamkeit erhalten. Den Leuten hat die Ausstellung dieses Jahr besonders gut gefallen.

Insgesamt ist die Kürbisausstellung den Umständen entsprechend gut über die Bühne gegangen.

Spargelhof Firmenausflug FeldTavolata

Weihnachtsessen nächsten Frühling: FeldTavolata mit Frischluft, ohne Regen 😉

Spargelhof Firmenausflug FeldTavolata Spargelmenü

Feldkulinarik vom Feinsten...

Spargelhof Firmenausflug Spargelstechen FeldTavolata Spargelschulung

...Feldkunde vom Profi...

Bächlihof Firmenausflug FeldTavolata 3

...und guter Stimmung an der frischen Luft.

Flucht nach vorne

Normalerweise käme jetzt das Geschäft mit den Weihnachtsfeiern. Aber auch das können wir uns heuer wohl «ans Bein streichen». Man versucht nun, das Beste draus zu machen und setzt voll auf den Verkauf von Geschenkkisten. Das Event-Team legt den Fokus nun stark auf den Verkauf von den beliebten «FeldTavolatas» - lehrreiche Outdoor-Events zum selber Anpacken mit besonderer Verpflegung, die ab Mai durchgeführt werden können. Für Firmen, die ihre Weihnachtsfeiern lieber in die warme Jahreszeit verlegen möchten, eine gute Idee. Denn die FeldTavolatas finden im Freien statt.

Flucht nach vorne mit Weihnachtsstimmung...

Auf dem Bächlihof in Jona wurde ein charmanter Weihnachtsmarkt eingerichtet.

Mit einem gut belüfteten, Corona-konformen Outdoor-Zelt zum Höcklen und Geniessen...

...und etwas Programm für die Kleinen.

Auf dem Römerhof steht ein ganzer Tannenwald...

...ein regelrechter Irrgarten...

...mit Überraschungen in der Mitte...

...und auch auf dem Juckerhof wurde ein nettes "Winterbeizli" eingerichtet...

...und den Kindern steht die ganze Schüür zum Rumtoben zur Verfügung!

Weihnachts- und Wintermärkte

Zudem haben wir für die Erlebnishöfe nette Winterkonzepte  entwickelt, in der Hoffnung, die Gäste noch etwas länger auf die Höfe zu locken. Und die sehen vielversprechend aus: Auf dem Juckerhof wurde ein kleines, charmantes Winterbeizli improvisiert, ergänzt mit einer grosszügigeren Strohburg als sonst. Auf dem Bächlihof wird ein regelrechter Winter- und Weihnachtsmarkt ins Leben gerufen mit allerlei Zusatzattraktionen wie Samichlaus und Eselreiten. Ausserdem wird der Schopf zu einem Raclette-Stübli umfunktioniert. Und auf dem Römerhof steht ein ganzer Wald aus Weihnachtsbäumen inklusive Engelsflügel-Photopoint und für Käsefans die beste Auswahl an Raclette- und Fonduekäse, die man sich vorstellen kann.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Das war die Kürbisausstellung unter Corona”

    Weitere Berichte

    Hummus Produzieren Teamwork

    Besuch in der Hummus-Manufaktur

    Hofleben von Stephanie

    Kurz vor Weihnachten habe ich mich zu einem Besuch in die Hofmanufaktur aufgemacht. Der…

    Weiterlesen

    Was für ein Jahr!

    Hofleben von Valérie

    Also gut: Wenn ein Jahr einen Rückblick verdient hat, dann wohl dieses: Gestartet sind wir…

    Weiterlesen

    Winterwunderland auf dem Bauernhof

    Hofleben von Nadine

    Die Kürbissaison neigt sich langsam dem Ende zu. Die Tage werden kürzer und kühler, der…

    Weiterlesen
    Mitarbeiterin Florica Deac

    Mademoiselle les Meringues

    Hofleben von Valérie

    Florica heisst eigentlich Floarea. Ihre Mama, die fast gleich heisst, haben wir hier auf…

    Weiterlesen
    Flori Deac

    Flori – immer mit Herzblut

    Hofleben von Valérie

    «Flori» heisst eigentlich Floare und kommt aus Rumänien. Und bei der Aufgleisung dieses Interviews gab…

    Weiterlesen
    Simon Favre, Schweizer Meister 2020

    Newcomer ist Schweizer Meister

    Hofleben von Valérie

    Heuer fand die Schweizer Meisterschaft im Kürbiswiegen ohne Publikum statt. Der Grund war, wie überall,…

    Weiterlesen
    ×