Avocado
Hofleben von Nadine

Tschüss Avocado

Per 1.1.2019 verbannen wir die Avocado aus dem Hofladen Rafz. Wurde auch Zeit. Und nicht nur die Avocado muss dran glauben, sondern auch die Mango, die Passionsfrucht, die Banane und die Ananas. Auch wenn fast Tränen flossen beim Entscheid gegen die Ananas. Denn laut mehreren unabhängigen Meinungen (inklusive meiner), war diese Ananas die allerbeste Ananas der Welt. Trotzdem, bei aller Ananas- und Avocado-Liebe, diese Exoten gehören nicht auf den Bauernhof. Das sahen auch viele unsere Kunden so.

Fertig Südfrüchte

Zu Recht kann man sich jetzt fragen, wieso wir diese exotischen Früchte überhaupt erst im Sortiment hatten… Im Gegensatz zu den Erlebnishöfen in Jona und Seegräben liegt der Fokus auf dem Spargelhof in Rafz voll auf dem Hofladen – und der Produktion von Kürbis und Co. Das heisst, dass die Kundinnen und Kunden nicht zum Plausch zu uns nach Rafz kommen, sondern um einzukaufen. Deshalb wollten wir in Rafz schon immer möglichst ein Vollsortiment anbieten, damit unsere Kundinnen und Kunden dort ihren gesamten Wocheneinkauf erledigen können. Dazu gehörten bis jetzt auch Avocado und Co.

Ausserdem; gerade im Winter ist das regionale Angebot von Obst und Gemüse eher bescheiden. Wir haben unsere Wintergemüse wie Federkohl, Rosenkohl und Co. (zu den Wintergemüsen), bei den Früchten gibt es Lageräpfel und -birnen, auch Kürbis ist ein super Lagergemüse. Dann ist aber bald einmal fertig. Deshalb werden wir auch diejenigen Gemüse- und Obstsorten, die wir aus Europa beziehen, im Angebot behalten. Dazu gehören z.B. Mandarinen oder Zitronen.

Spargelhof Gemüse und Obst

Im Hofladen Rafz haben wir ein breites Angebot von Obst und Gemüse.

Spargelhof Gemüsetheke

Fehlt hier eine Avocado? Wir finden nicht.

Rosenkohl

Im Winter ist das regionale Angebot beschränkt. Dennoch; Gemüse wie Rosenkohl ist ein gesundes und leckeres Wintergemüse.

Wirz

Auch Kohlköpfe haben im Winter bei uns Saison.

Apfel Hofladen

Lageräpfel bringen uns fit durch die kalte Jahreszeit.

Heidelbeeren

Diverse Beeren bieten wir auch tiefgefroren im Winter an. Überschuss vom Sommer.

Die Ananas-Frage

Bei der Avocado war der Fall ziemlich schnell klar. Die Frucht ist extrem nährreich und gesund. Deshalb gab es in den letzten Jahren einen regelrechten Avocado-Boom. Wer etwas auf sich hielt, ass Avocado-Burger und überreichte seinem Partner oder seiner Partnerin den Verlobungsring in einer Avocado – kein Witz! Die Schattenseite der grünen Superfrucht wurde aber bald offensichtlich. Urwald wird gerodet für den Anbau der Avocado, sie braucht unheimlich viel Wasser um zu wachsen, es herrschen mafia-ähnliche Zustände und, und, und. Es gibt dutzende Artikel über die böse böse Avocado (z.B. im Tagesanzeiger). Deshalb fällt uns der Abschied überhaupt nicht schwer. Vor allem da es so viele tolle regionale Alternativen zur exotischen Avocado gibt.

Schwieriger fiel uns die Entscheidung bei der Ananas. Der besten Ananas der Welt. Sie kommt aus der Dominikanischen Republik und der Produzent ist ein Schweizer, über den SRF Reporter berichtet hat. Grundsätzlich finden wir, dass der das toll macht! Allerdings wird die Ananas per Flugzeug zu uns transportiert. Der Vorteil ist, dass die Früchte reif transportiert werden können, ganz im Gegensatz zum Transport auf dem Seeweg. Trotzdem; wir können das nicht mehr mit unserer Nachhaltigkeitsphilosophie vereinbaren… Deshalb muss die Ananas auch über die Klinge springen.

Restrisiko

Wurde auch Zeit – ja stimmt, aber wir tragen auch ein Restrisiko, wenn wir alle diese Südfrüchte aus dem Sortiment kippen. So ein Entscheid fällt immer schwer, denn wir könnten Kunden verlieren.

Wer trotzdem Lust auf eine Guacamole oder eine Pizza Hawaii hat, der erledigt dann vielleicht seinen ganzen Einkauf nicht mehr bei uns… Dennoch halten wir an der Entscheidung fest und freuen uns auf ein avocadofreies 2019!

Was ist eure Meinung?

Was haltet ihr davon, dass wir die Südfrüchte aus dem Sortiment schmeissen? Seid ihr enttäuscht und kommt jetzt nie wieder? Oder findet ihr es eine gute Entscheidung? Wir freuen uns, eure Meinung in unserer Kommentarspalte zu lesen.

Nadine kam von der Bank zum Bauernhof. Sie ist seit 2016 Marketing- und Kommunikationschefin bei Jucker Farm. Ihre Spezialität ist die digitale Kommunikation. Neben Ihrem Job backt sie leidenschaftlich gerne.

Beiträge von Nadine
19 Kommentare zu “Tschüss Avocado”
    Alexander Stuber

    Ganz toll und bewundernswert, wenn auch nicht wenig mutig. Aber bei Eurem Publikum gelingt auch dieser Schritt. Wir sollten alle noch viel konsequenter sein mit unseren Einkäufen und Ess- und Lebensgewohnheiten, unseren Mitmenschen, uns und der Umwelt zuliebe. Und schliesslich sind es nur noch wenige kurze Monate, bis die ersten Schweizer Erdbeeren wieder wachsen, Spargeln, Sommergemüse – Abwechslung macht erst das Leben süss!

    Antworten
    Nadine Gloor

    Danke für deinen Kommentar. Ja, da bin ich ganz deiner Meinung :) Schliesslich müssen nicht nur die Produzenten und Händler Verantwortung übernehmen, sondern auch jeder einzelne Konsument. Nur so können wir etwas bewegen!

    Antworten
    Jenny Anna

    Ich gratuliere euch zu diesem konsequenten Schritt! Bleibe weiterhin treue Kundin in Rafz - jetzt erst recht.

    Antworten
    Nadine Gloor

    Danke vielmals, das freut uns sehr!!

    Antworten
    Marion Schneider

    Sehr konsequent von Euch - finde es auch Richtig in Eurer Position als Bauernhof!!
    Verstehe auch all die Probleme die der Anbau der Avocado mitsichbringt! Nur leider bin ich persönlich nicht ganz so konsequent und kann die Finger nicht von meiner über alles geliebten Avocado lassen! Esse dafür nur noch Schweizer Fisch:-)

    Antworten
    Nadine Gloor

    Ja dieses Dilemma kennen wir doch alle... Das mit dem Schweizer Fisch ist doch schon mal ein guter Schritt ;)

    Antworten
    SM

    Halleluja! Findi super :-) En wiitere Schritt euses Konsumverhalte z überdänke. Au im Hiiblick uf d'Agenda 2030.

    Antworten
    Käslin Brigitte

    Wir haben nur eine Welt und haben als Kinder auch ohne Avocados und Ananas etc. gut überlebt. Ich mag beide gerne, und "öpper" muss den Anfang machen. Bravo:)

    Antworten
    Nadine Gloor

    Danke schön für den netten Kommentar!

    Antworten
    Melanie

    Ich bin voll dafür Viel mehr back to the roots zu denken. Die tollen superfrüchte von sonstwo. Auch bei uns Lokal. Regional gibt es superfrüchte. Wunderbare Aktion.

    Antworten
    Nadine Gloor

    Ganz genau :)

    Antworten
    Sandra Muggli

    Ich finds guet.Mir händ ja gnueg Alternative. Wär schön die alte Sorte vo eus meh zu verkaufen.

    Antworten
    Nadine Gloor

    Genau. Die Avocado hat super Eigenschaften, die man aber auch in heimischen Früchten und Gemüsen findet.

    Antworten
    Nadine

    Das ist ein mutiger, richtiger und nötiger Schritt! Ich gratuliere dazu! Alle meinen nämlich immer, man könne doch locker auf dieses und jenes verzichten, zugunsten der Umwelt. Bis es einen dann selber "trifft" und man auf etwas verzichten muss, das man gerne mag. Auf zu einer konsequente(re)n Haltung und Handlung! Und da braucht es genau solche Unternehmen wie eures, welches sich von Produkten verabschiedet die mit Moral, Ethik und Firmenphilosophie nicht mehr zu vereinbaren sind. Danke und weiter so!

    Antworten
    Nadine Gloor

    Danke schön für diese motivierenden Worte!

    Antworten
    Regula Jaeger

    Mein Vater sagte in den 60 iger Jahren: „ Nein Danke für Obst, wir haben Südfrüchte zu Hause“.

    Wie sich das Bewussstsein verändert hat. Ich gratuliere Euch und sage ‚Respekt’ zu euerer Entscheidung, es ist auch meine.

    Antworten
    Nadine Gloor

    Klar, die Zeiten und das Bewusstsein ändern sich. Danke für deinen Kommentar!

    Antworten
    Clemens Rucchieri

    Hallo Juckers - Bravon zum mutigen und richtigen Entscheid. Wir alle brauchen genau diesen Mut für Verzicht und dies selber durchzusetzen und andere zu motivieren.
    Heute nach einem Besuch in einem ganz normalen Migros war ich wirklich fassungslos. Endlose Regale jeder beliebigen Frucht- oder Gemüsesorte. ENDLOSE REGALE! Eine riesige Auslage bspw. mit zahlreichen Tomatensorten in riesigen Mengen - als ob Tomatensaison wäre. Dabei liegt jede einzelne Frucht da mit einer perversen Ökobilanz, geilem Aussehen aber schalem Geschmack. Die Verantwortlichen für diese Überangebote sollte man der Justiz übergeben. Von fast aggressiver Dummheit dieser ganze Verschleiss.
    Deshalb echt cool Juckers, dass ihr den Schritt macht! Hoffentlich ziehen viele nach.

    Antworten
    Nadine Gloor

    Danke für deinen Kommentar. Unserer Meinung nach ist vor allem problematisch, dass die Konsumenten so gar nicht mehr wissen, was eigentlich wann Saison hat. Tomaten im Winter sind normal geworden.

    Antworten

Weitere Berichte

Schweizer Bauer - Bittere Ernte

Bittere Ernte

Antworten von Valérie

Ich war an der Matinée im Kino Qtopia in Uster. Weil ein Film gezeigt wurde,…

Weiterlesen
Abfallwoche KZO Linus Sarah Nah

Die KZO sagt dem Plastik den Kampf an

Hofleben von Nadine

Linus Hardegger und Sarah Herrmann von der Kantonsschule Zürcher Oberland (KZO) in…

Weiterlesen
Biodiversität Blumen Rafz

Von Bienen und Blumen

Feldbericht von Valérie

Blüemli und Bienli… Was erst mal einfach herzig klingt, ist für Jucker Farm als Obst-…

Weiterlesen
Plastikfolie Container

Plastik-Recycling

Hofleben von Valérie

Wir haben es bei unserem Besuch auf der Logistik-Tour gesehen: Jedes Palett, das transportiert wird,…

Weiterlesen
Bächlihof Hofladen

Fair-Food – zu welchem Preis?

Antworten von Valérie

Am 23. September stimmt die Schweiz gleich über zwei Food-Initiativen ab: Die…

Weiterlesen
Kürbissuppe Im Glas

49% Kürbis im Glas

Hofleben von Nadine

Herkömmliche Kürbissuppen, welche man bei den Detailhändlern erhält, enthalten im Durchschnitt 27% Kürbis (Mittelwert von…

Weiterlesen
Bächlihof BuureZmorge Aufschnitt

BuureZmorge

Jeden Samstag und Sonntag und an Feiertagen: Brunchen auf dem Bauernhof.

Mehr erfahren
HofAkademie Martin Jucker

HofAkademie

Eine Akademie von und für Unternehmer und Unternehmerinnen. Von mehrtägigen Führungslehrgängen zu eintägigen Seminaren.

Mehr erfahren
Bächlihof Hochzeit Apfelbäume

Heiraten auf dem Hof

Feiern Sie Ihre unvergessliche Hochzeit auf unseren Höfen. Unsere authentischen Räumlichkeiten sowie die romantischen Aussenbereiche eignen sich perfekt für Ihre Hochzeit während des ganzen Jahres.

Mehr erfahren
×