Haferrahm und Hafermilch selber herstellen
Farmticker Icon Feldfood Rezepte FeldFood Rezepte von Nadine

Hafermilch und Haferrahm selber machen

75% vom Hof vom Hof Saison Winter Winter Typ Vegi Vegi

Pflanzliche Milchalternativen boomen. Allen voran Hafermilch (resp. Haferdrink - "Milch" gehört der Kuh, aber zum besseren Verständnis sprechen wir hier dennoch von Milch). Ich persönlich bin kein Fan – bis jetzt habe ich im Handel einfach noch kein Produkt gefunden, das mich überzeugt hat. Deshalb habe ich mich an einer hausgemachten Version versucht. Und da ich eigentlich nicht so die Milch-Trinkerin bin, jedoch gerne cremige Saucen zu meinen Teigwaren zubereite, habe ich auch Haferrahm hergestellt. Die Zutaten sind praktisch dieselben, es gibt nur zwei kleine entscheidende Unterschiede bei der Zubereitung.

Warum überhaupt Alternativen verwenden? Ich selber bin z.B. nicht strikt vegan. Dennoch möchte ich meinen Konsum an Milchprodukten reduzieren. Aus ethischen und ökologischen Gründen. Valérie hat hier auf dem FarmTicker bereits mehrfach über die Milchherstellung berichtet.  Aber abgesehen davon – Alternativen bringen auch immer Abwechslung in die Küche und es lohnt sich, diese auszuprobieren! Und jetzt, wo wir sowieso viel zu Hause sind, hat man ja Zeit für sowas, nöd wahr?

Übrigens; Hafermilch muss keine Konkurrenz zur Kuhmilch sein, wie dieser Beitrag der NZZ zeigt.

Warum Hafer? Weil er regional angebaut wird – auch wir bauen selber Hafer an auf dem Spargelhof in Rafz. Die Haferflocken gibt’s im Hofladen. Soja – Sojamilch war eine der ersten bekannten Milchalternativen - kommt meistens aus dem Ausland, ebenso wie Reis oder Mandeln. Hafer ist zudem sehr gesund; er enthält Zink, Eisen und eine ganze Reihe an B-Vitaminen (z.B. Biotin), ausserdem ist er glutenarm, ballaststoffreich und hält lange satt.

Los geht’s… Ihr braucht für beide Rezepte einen guten Mixer, einen kleinen Kochtopf, mehrere Schälchen und Aufbewahrungsbehälter (für die Milch eine Flasche und für den Rahm z.B. ein grosses Einmachglas).

Hafermilch - eine gesunde und regionale Alternative zu tierischer Milch.

Die Grundzutat: Hafer. Wir selber bauen Hafer auf unserem Spargelhof in Rafz an.

No Food Waste: Sogar den übrig gebliebenen "Hafertrester" kann man weiterverwenden.

How to: Hafermilch

Zuerst die Hafermilch. Dazu benötigt ihr folgende Zutaten:

  • 100 g Haferflocken
  • 1 l kaltes Wasser (ggf. 2 Eiswürfel)
  • 1 TL Rapsöl
  • 1 Prise Salz
  • Bei Bedarf: Süssungsmittel (z.B. Honig, Birkenzucker o.ä.)

Zubereitung:

Die ganzen Haferflocken im möglichst kalten Wasser mind. 20-30 Minuten einlegen. Dann salzen, Rapsöl beigeben, bei Bedarf süssen und ab in den Mixer. Wichtig ist, dass das Wasser nicht zu warm wird beim Mixen! Denn sonst geliert der Hafer – das machen wir dann beim Rahm. Wenn euer Wasserhahn also eher Pfäffikersee-im-Hochsommer-warmes als Hirnfrost-im-Bergsee-kaltes Wasser von sich gibt, dann lohnt es sich zwei Eiswürfel mitzumixen.

Die Hafer-Wasser-Masse ca. 2-3 Minuten mixen. Anschliessend durch ein Sieb (oder idealerweise ein Durchseih-/Passiertuch) in die Flasche füllen, damit man keine Stückchen in der Milch hat. Die Milch ist im Kühlschrank ca. 2-3 Tage haltbar, am besten schmeckt sie aber frisch! Der Trester, also die Stückchen, die man ausgesiebt hat, können z.B. als Müesli, in Smoothies oder als Haferkekse verwertet werden. No Food Waste und so 😉

Haferrahm und Hafermilch selber herstellen

Der Haferrahm ist im Gegensatz zur Hafermilch dickflüssiger, da er geliert ist und wengier Wasser enthält.

Ideal für Saucen und diverse Desserts. Ideen sind erwünscht!

 How to: Haferrahm

Nun geht’s zum Rahm… Es gibt zwei wichtige Unterschiede zur Herstellung von Hafermilch; erstens das Verhältnis zwischen Wasser und Haferflocken und zweitens die Temperatur des Wassers.

Ihr braucht für Haferrahm folgende Zutaten:

  • 100 g Haferflocken
  • 700 ml Wasser
  • 1 EL Rapsöl
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

Die Haferflocken mit dem Salz zusammen mixen, so dass ein feines Mehl entsteht. Die Hälfte des Wassers aufkochen und das Hafermehl dazumischen. Das Ganze ziehen und etwas abkühlen lassen. Anschliessend die zweite Hälfte des Wassers beigeben und zusammen mit dem Öl im Mixer gut mischen. Hier darf der Mixer warm werden, je lnger ich die Masse mixt, desto cremiger wird der Rahm. Anschliessend nochmals 10 Minuten quellen lassen.

Man merke – mit heissem Wasser «gelieren» die Haferflocken, mit kaltem nicht.

Je nachdem wie gut euer Mixer ist, muss der Rahm vor dem Abfüllen noch abgesiebt werden. Mich persönlich stört es nicht, wenn der Rahm nicht 100% glatt ist. Bei der Milch hingegen sind Stückchen nicht wirklich erwünscht.

Der Haferrahm ist im Kühlschrank ca. 1 Woche haltbar.

 

Mein Fazit? Ich bin immer noch kein riesen Fan von pflanzlicher Milch. Trinke meinen Kaffee sowieso lieber schwarz wie die Nacht 😉 Dennoch – die selbergemachte Variante schmeckt mir viel besser als viele der Milchalternativen, die ich bis jetzt ausprobiert habe. Und vom Rahm bin ich voll überzogen. Mein Rezepttipp: Zwiebeln in Rapsöl andünsten, Pilze dazu, dann mit einer saftigen Portion Haferrahm mischen, gut salzen und pfeffern und zu den Vollkorn-Fusilli aus der HofManufaktur servieren. En Guete!

Hast du die zwei Rezepte ausprobiert? Dein Feedback würde mich sehr interessieren! Auch was du damit gekocht hast! Schreibe es doch in die Kommentare. Danke!

Jetzt bewerten

1 STERN2 STERNE3 STERNE4 STERNE5 STERNE
(3 Bewertungen, Durchschnitt: 2,67 von 5)

Nadine kam von der Bank zum Bauernhof. Sie ist seit 2016 Marketing- und Kommunikationschefin bei Jucker Farm. Ihre Spezialität ist die digitale Kommunikation. Neben Ihrem Job reist sie leidenschaftlich gerne (Zum Portrait).

Beiträge von Nadine
Noch keine Kommentare zu “Hafermilch und Haferrahm selber machen”

    Weitere Berichte

    Seitan - hausgemachte Fleischalternative

    Hausgemachte Fleischalternative

    FeldFood Rezepte von Nadine

    Ja, es geht um ein Rezept… Aber zuerst gibt’s Futter fürs Hirn mit ein paar…

    Weiterlesen
    FeldFood Hummus Pasta

    #FeldFood N°38: Fusilli mit Palmkohl und Hummus

    FeldFood Rezepte von Nadine

    «Jucker-Bombe» wäre wohl die passende Bezeichnung für dieses Rezept. Denn die Zutaten dafür stammen praktisch…

    Weiterlesen
    Tarte Tatin FeldFood Rezept

    #FeldFood N°36: Tarte Tatin

    FeldFood Rezepte von Nadine

    Sie ist sehr gut lagerbar und deshalb praktisch die einzige regionale Frucht, die uns auch…

    Weiterlesen
    Teller Nüsslisalat mit 2 Birnenhälften

    #FeldFood N°34: Nüsslisalat mit Gorgonzola-Birnen

    FeldFood Rezepte von Valérie

    Auf dem Spargelhof in Rafz wächst reihenweise frischer Nüsslisalat im Freiland. Das Besondere daran…

    Weiterlesen
    Kürbis-Glacé und Limette

    Kürbis-Limetten-Sorbet

    FeldFood Rezepte von Valérie

    Es ist noch Sommer und trotzdem gibt es die ersten Kürbisse. Die «Sommerkürbisse» sehen etwas…

    Weiterlesen
    Rhabarber Galette

    #FeldFood N°33: Rhabarber-Erdbeer-Galette

    FeldFood Rezepte von Nadine

    Die Galette kommt aus der Bretagne und wird klassischerweise mit Buchweizenmehl hergestellt. Sie ist eigentlich…

    Weiterlesen
    Spargelhof Firmenausflug FeldTavolata

    FeldTavolata Juckerhof

    Essen, da wo das Essen herkommt, nämlich auf dem Feld. Das ist die FeldTavolata. 1x monatlich auf dem Juckerhof in Seegräben.

    Mehr erfahren
    Konfitüre Hofladen

    Einkaufen im Hofladen

    In unseren vier Hofläden findest du saisonales Obst und Gemüse, diverse regionale Spezialitäten aus unserer HofManufaktur und vieles mehr.

    Mehr erfahren
    Juckershop - der Jucker-Online-Shop

    JuckerShop.ch

    Regional und saisonal einkaufen - und alles vor die Haustür geliefert bekommen. Dank unserem Lieferpartner Farmy ist dies möglich.

    Mehr erfahren
    ×