Stroh und Heu
Bauern Lexikon von Valérie

Unterschied zwischen Stroh und Heu

Was für Bauern eh klar sein dürfte, ist für die eine oder andere Nase, die nicht auf dem Bauernhof aufgewachsen ist, gar nicht so selbstverständlich. Deshalb erklären wir hier mal ganz einfach den Unterschied zwischen Stroh und Heu:

Stroh = Getreide = Gelb

Machen wir’s kurz: Stroh sind die getrockneten Pflanzenreste, die nach der Ernte von Getreide (Weizen, Gerste, Dinkel, Roggen, Hafer etc.) übrigbleibt. Heute werden diese Pflanzenreste nach dem Dreschen die Pflanzenreste zu Strohballen geformt und danach eingelagert.

Stroh wird in der Tierhaltung als Einstreu in Ställen oder Liegeflächen verwendet oder im Pflanzenbau als Barriere für Feuchtigkeit und Unkräuter. Es kann aber auch verfüttert werden, wenn der Anteil an der Gesamtnahrung nicht zu gross ist.

Und bei uns auf den Höfen ist das Stroh natürlich auch im Erlebnisbereich wichtig, für unsere Strohhüpfburgen 😉.

Heu = Gras = Grün

Heu ist dagegen einfach abgemähtes und getrocknetes Gras. Während das Stroh beim Abschnitt schon weitgehend trocken ist, bleibt das Gras noch einige Tage auf der Wiese liegen, um komplett auszutrocknen. Hierbei wird es mehrmals gewendet, damit keine feuchten Stellen mehr bleiben. Denn diese würden anfangen zu schimmeln. Der Trockensubstanzgehalt bei Heu muss mindestens 60% betragen.

Während Stroh vorwiegend als Einstreu verwendet wird, ist Heu vorwiegend Futter für allerlei domestizierte Tiere. So wie für uns Menschen das Brot oder das Müesli zum Zmorge.

Und dann gibt es noch...

Stroh sind getrocknete Getreideüberreste: Gelb, stopplig, breite Halme.

Heu ist getrocknetes Gras: Grünlich, etwas feiner als Stroh und wird als Tierfutter verwendet.

Siloballen: Hier drin wird Gemähtes durch Milchsäuregärung haltbar gemacht.

Silage = vergorenes Heu

Das «Sauerkraut» der Kühe ist die sogenannte Silage. Ihr habt sicher schon mal beobachtet, wie Heuballen dicht mit Plastik umwickelt werden. Das tut man, um Grünfuttermittel wie Gras, aber auch Mais oder anderes Getreide luftdicht abzuschliessen und durch eine Milchsäuregärung haltbar zu machen. Silage bietet Kühen durch den Winter proteinreiches Futter.

Die Milchsäurebakterien wandeln den Zucker in Säuren (vor allem Milchsäure) um und der pH-Wert fällt auf typischerweise 4,0–4,5 ab. Gärschädliche Bakterien und Pilze werden dadurch am Wachstum gehindert.

Bei der Silage darf der Trockensubstanzgehalt mit 35% etwas tiefer sein, das heisst das Ausgangsprodukt ist etwas feuchter.

 

So. Das war's. Noch Fragen? 😉

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Ein Kommentar zu “Unterschied zwischen Stroh und Heu”
    Katrin Nesemann

    Danke - jetzt weiss ich endlich mal, was "Silage" ist :-)

    Antworten

Weitere Berichte

Trockenheit auf dem Feld

Verdammt trocken – und kein Ende in Sicht

Feldbericht von Valérie

Es wird euch nicht gross überraschen, dass wir mit dem Thema kommen. Trocken ist es.

Weiterlesen
Zuckerwürfel

Die Sache mit dem Zucker

Antworten von Valérie

Die Zuckerproduktion in der Schweiz bewegt sich in einem Spannungsfeld. Denn der Anbau von Zucker…

Weiterlesen
Littering im Feld

Littering – gefährliche Unachtsamkeit

Feldbericht von Valérie

Vielleicht ist es euch auch schon aufgefallen: Entlang von Strassen trifft man immer wieder unachtsam…

Weiterlesen

So wachsen Erdbeeren

Bauern Lexikon von Valérie

Wir lieben sie ja alle: Die Erdbeeren. In der Schweiz wurden 2020 pro Kopf 2.48…

Weiterlesen

Ist der Milchpreis zu tief?

Antworten von Nadine

Unser Haferdrink kostet 4.50 Franken. Er kommt in der 1 Liter Glasflasche daher, wie früher…

Weiterlesen

Regenerativer Spargel

Feldbericht von Nadine

Spargeln ist eine langjährige und sehr intensive Kultur - wie lässt sich das mit regenerativer…

Weiterlesen
×