Hartweizen aus Rafz
Farmticker Icon Saison Lexikon Bauern Lexikon von Nadine

Kleine Getreidekunde

Aktuell werden überall die Getreidefelder gedrescht. Auch bei uns auf den Feldern. Wie das mit der Getreideernte funktioniert, haben wir bereits in einem FarmTicker-Artikel beschrieben: Hol die goldnen Garben. Doch Getreide ist nicht gleich Getreide. Wird hier nun Weizen, Gersten oder Roggen geerntet? Zeit für eine kleine Getreidekunde zu den gängigsten Getreidesorten (inkl. Illustrationen von Corina Bacsa).

Weizen

Das wohl bekannteste und beliebteste Getreide ist der Weizen. Er eignet sich ideal zum Backen von Brot und Gebäck, weil er die sogenannten teigbildende Eiweissstoffe «Gliadin» und «Glutenin» enthält. Diese Stoffe ermöglichen die Herstellung von dehnbaren und elastischen Teigen (Quelle: schweizerbrot.ch).

Ursprünglich stammt der Weizen aus dem Nahen Osten und gilt als eines der ersten von Menschen angebauten Pflanzen. Er zählt heute noch zu den Grundnahrungsmitteln des Westens und des mittleren Ostens (Quelle: alimentarium.org).

Weizen wird nur ca. 1 m hoch und hat einen rundlichen Halm. Die sogenannten Blattröhrchen sind kurz bewimpert. Im Gegensatz zur Gerste gehen die Wimpern nicht rund um den Halm herum (Quelle: wikipedia.org).

Es gibt zwei Arten von Weizen; Hart- und Weichweizen. Beides wächst auf unseren Feldern in Rafz. Der Weichweizen ist ein Winterweizen, wird also im Herbst angebaut und ist winterhart. Er landet primär in der HofBäckerei, wo er gemahlen und zu Brot und weiterem Gebäck verarbeitet wird. Der Hartweizen hingegen ist ein Sommerweizen und wird als Griess in der HofManufaktur zu Teigwaren verarbeitet. Der «harte» Weizen mag es warm und trocken, weshalb die meisten Teigwaren, die man im Handel einkaufen kann, mit Hartweizen aus dem Ausland hergestellt wurden.

Weizen
Weizen (Illustration von Carina Bacsa)

Gerste

Gerste ist ein genügsames Getreide, es wächst fast überall und ist sehr widerstandsfähig. Ein Grossteil der in der Schweiz produzierten Gerste dient der Futtermittelproduktion, ist aber auch ein wichtiger Rohstoff für die Bierproduktion. Im Gegensatz zu Weizen enthält Gerste kein Gluten. Wird damit gebacken, sollte es also mit glutenhaltigem Mehl vermischt werden. Meist findet man Gerste deshalb in Mischbroten. Wegen dem hohen Mineralstoffgehalt gilt Gerste als sehr gesundes Getreide (Quelle: schweizerbrot.ch).

Gerste ist ein einjähriges Gras, das bis zu 1.2 m hoch werden kann. Die Pflanze ist unbehaart und glatt, der Halm ist aufrecht. Die «Wimpern» gehen bei den blühenden Ähren rund um den Halm herum, im Gegensatz zum Weizen (Quelle: wikipedia.org).

Unsere Rafzer Gerste dient als Gänsefutter und kommt ins Hofbier, das von Euelbräu aus Winterthur hergestellt wird. Die «normale» Gerste wird bei uns im Winter gesät und im darauffolgenden Sommer geerntet – sie ist also winterhart. Seit 2019 bauen wir auch spezifisch Braugerste an. Diese wird im Frühling gesät, ist also eine Sommergerste. Die meisten Schweizer Brauereien arbeiten mit Braugerste aus dem Ausland. Wir planen nun den Versuch, unsere Braugerste zu Bier zu machen… Wir halten euch auf dem Laufenden!

Gerste
Gerste (Illustration von Corina Bacsa)

Hafer

Seit einiger Zeit bauen wir in Rafz auch Hafer an. Und zwar Sommerhafer. Dieser wird sowohl für Brot, wie auch für das HofMüesli und diverse weitere Produkte benötigt. Hafer gilt als eine der gesündesten Getreidesorten und wird schnell einmal als «Superfood» bezeichnet.

Hafer soll den Cholesterinspiegel senken, die Darmflora stabilisieren, die Verdauung anregen und lange sättigen. Das Getreide enthält viel Vitamin B, Eisen, Zink und enthält wenig Gluten. Ist also ebenso wie Gerste nicht ideal zum Backen (Quelle: bellevue.nzz.ch).

Der Hafer ist eine einjährige Pflanze mit hohlem rundlichem Halm. Im Gegensatz z.B. zum Weizen hat er kein Blattröhrchen. Ausserdem bildet der Hafer keine Ähren, sondern Rispen (Quelle: wikipedia.org).

Hafer
Hafer (Illustration von Corina Bacsa)

Roggen

Roggen wird vorwiegend als Winterroggen für Nahrungs- und Futtermittel, aber auch als Rohstoff angebaut und kann Temperaturen bis zu -25°C überstehen, ist also sehr anspruchslos. Mit einer Höhe von bis zu 2 Metern gehört er zu den grössten Getreidearten. Die Roggenpollen gelten als die stärksten Allergieauslöser unter den in der Schweiz heimischen Pflanzen. Ausserhalb von Mittel- und Osteuropa ist der Roggen kaum verbreitet (Quelle: wikipedia.org).

Im Gegensatz zu Weizen enthält Roggen wenig Gluten, dafür mehr Schleimstoffe. Roggenteig wird also nicht elastisch und dehnbar, sondern eher plastisch und leicht feucht. Roggenbrot lässt sich nur mit Sauerteig herstellen (Quelle: schweizerbrot.ch).

Roggen
Roggen (Illustration von Corina Bacsa)

Dinkel

Dinkel, das «Korn der Alemannen», ist die Urform des heute bekannten Weizen. Bis ins 19. Jhd. blieb er die Hauptbrotfrucht, dann verschwand er jedoch für längere Zeit vom Markt, verdrängt durch den Weizen, mit welchem grössere Erträge erzielt werden konnten. Im Gegensatz zu anderen Getreidesorten wachsen Dinkelkörner in einer fest verschlossenen «Spelze» heran, geschützt vor schädlichen Umwelteinflüssen. Diese Hülle muss vor der Verarbeitung entfernt werden, was relativ aufwändig ist (Quelle: wikipedia.org).

Die alten, züchterisch unveränderten Dinkelsorten – auch Urdinkel genannt – sind besonders bekömmlich für den Menschen. Gerade im Vergleich mit Weizen. Dinkel enthält Gluten, ist also zum Backen geeignet (Quelle: schweizerbrot.ch).

Man sagt, dass Dinkel gute Laune macht. Warum? Weil es die Aminosäure «Trytophan» enthält, welche für die Bildung des Wohlfühlhormons Serotonin zuständig ist.

Dinkel
Dinkel (Illustration von Corina Bacsa)

Nadine kam von der Bank zum Bauernhof. Sie ist seit 2016 Marketing- und Kommunikationschefin bei Jucker Farm. Ihre Spezialität ist die digitale Kommunikation. Neben Ihrem Job reist sie leidenschaftlich gerne (Zum Portrait).

Beiträge von Nadine
Noch keine Kommentare zu “Kleine Getreidekunde”

    Weitere Berichte

    Unterhosen werden vergraben auf dem Juckerhof

    Wir vergraben Unterhosen

    Feldbericht von Nadine

    Mittwoch, 7. April 2021, es ist eiskalt auf dem Juckerhof, der Winter ist nochmals zurückgekehrt.

    Weiterlesen
    Traktor beim Ausbringen von Gülle

    Gülle stinkt – und sonst so?

    Bauern Lexikon von Valérie

    Wer auf dem Land wohnt, der kennt das: Kaum ist Frühling, tuckern sie wieder über…

    Weiterlesen
    Spinnmilbe und Raubmilbe by Corina Bacsa

    Schädlinge und Nützlinge 6: Spinn- und Raubmilben

    Bauern Lexikon von Valérie

    Schon bald treten sie wieder auf den Plan. Die kleinen, aber gefürchteten Spinnmilben (links im…

    Weiterlesen
    Agrarinitiativen 2021

    Martin Jucker zu den Agrarinitiativen

    Antworten von Valérie

    Der Abstimmungskampf um die beiden «Pestizid-Initiativen» nimmt wieder Fahrt auf. Martin Jucker wurde sowohl von…

    Weiterlesen
    regenerative Landwirtschaft

    Jucker Farm wird regenerativ

    Hofleben von Valérie

    Vielleicht ist euch aufgefallen, dass wir hier auf FarmTicker in letzter Zeit viel über nachhaltige…

    Weiterlesen
    Spezialkultur Himbeeren

    Was sind Spezialkulturen?

    Bauern Lexikon von Valérie

    Wenn Bauernbetriebe portraitiert werden, ist immer wieder die Rede von «Spezialkulturen». Doch was heisst das…

    Weiterlesen
    ×