Tomaten aus Rafz
Feldbericht von Nadine

Endlich eigene Tomaten

Trommelwirbel… Dieses Jahr wird es zum allerersten Mal Jucker-Tomaten geben! Freude herrscht - vor allem in der HofManufaktur. Denn dort können sie die hofeigenen Tomaten gut gebrauchen, zum Beispiel für den Neuzungang im Suppensortiment. Doch gedeihen Tomaten überhaupt in unseren Gefilden?

Tomaten aus Rafz

Der Ort, wo die Tomaten wachsen sollen, war von Anfang an klar: Spargelhof Rafz. Dort hat es Platz, Sonne und Wärme. Alle Jucker Kulturen wachsen dort im Freiland, auch z.B. die Erdbeeren – was gerade bei so nassem Wetter wie in diesem Jahr - zu Problemen führen kann.

Ganz im Freiland anbauen - das geht bei den Tomaten nicht. «Tomaten mögen es warm und trocken. Deshalb haben wir einen Tunnel gebaut», erklärt die Gemüseexpertin Iris Herren vom Spargelhof in Rafz. Der Tunnel ist jedoch vorne und hinten geöffnet und die Folie geht nicht ganz bis zum Boden. Damit die Luft zirkulieren kann. Die Folie hat zwei Funktionen: Erstens spendet sie Schatten, damit die Tomaten keinen Sonnenbrand kriegen, zweitens schützt sie vor Regen. Aber wenn die Sonne voll drauf brennt, kann’s auch zu heiss werden. Dadurch, dass der Tunnel nicht komplett geschlossen ist, kann die warme Luft entweichen. Allerdings funktioniert die Wärme- und Feuchtigkeitsregulierung bei so einem System nie so gut wie bei einem Tunnel mit Klimasteuerung. Der sogenannte «geschützte Anbau» passt jedoch nicht zur Philosophie von Jucker Farm, Obst und Gemüse sollen möglichst im Freiland wachsen.

So ein offener Tunnel schützt natürlich nicht gegen Schädlinge wie Läuse, die weisse Fliege oder Raupen. «Wir arbeiten mit Nützlingen, also den natürlichen Gegenspielern von Schädlingen», erklärt Herren.

Tomaten im Tunnel

Die Tomaten wachsen im offenen Tunnel.

Tomatentunnel

600 Pflanzen wachsen in Zweierreihe.

Bis zu 14m lange Tomatenpflanzen

Rund 600 Tomatenpflänzchen wurden in zwei Reihen mit gleichmässigem Abstand gepflanzt. Etwas erhöht auf einem Damm. Der Damm hat den Vorteil, dass er sich schneller erwärmt als der Boden und er verhindert, dass die Pflanzen im Wasser stehen, sollte es einmal stark regnen. Die Pflanzen werden mit einem Schlauch punktgenau bewässert. Auch gedüngt wird auf diese Art. Falls die Bewässerung aussteigen sollte, hat der Erddamm zudem eine kleine Wasserreserve.

Jede Pflanze hängt an einer Schnur, die an der Decke des Tunnels angemacht ist.  Robert Courth, Produktionsleiter vom Spargelhof erklärt: «Die Pflanze wächst an der Schnur entlang. Wenn sie hoch genug ist, können wir oben die Schnur lösen und die Pflanze auf den Boden ablegen. Dann wächst sie wieder weiter hoch und wir wiederholen den Vorgang wöchentlich. Dieses Absenken ermöglicht eine längere Erntedauer. Die Tomatenpflanzen könnten theoretisch bis zu 14 Meter lang werden! Tomaten tragen sie auf der ganzen Länge.» So gross werden die Jucker-Tomatenpflanzen wohl nicht werden, dennoch rechnet Courth mit einer Erntemenge von rund 15 Tonnen. Erntebeginn ist ca. Ende Juli.

Tomaten in der Reihe

In regelmässigem Abstand wachsen die Tomatenpflanzen auf einem kleinen Erddamm.

Tomaten angebunden

Die Tomatenpflanzen wachsen an einer Schnur entlang nach oben.

Tomaten angebunden

Oben am Tunnel sind die Schnüre angebunden. Hier kann die Schnur gelöst und die Tomaten auf den Boden gelegt werden. So kann die Pflanze bis zu 14m lang werden.

Verarbeitung

Ein Grossteil der Tomaten ist für die Verwertung in der HofManufaktur reserviert. Dabei handelt es sich primär um Fleischtomaten. Der Rest, u.a. Cherry-Tomaten, kommt in die Hofläden oder in die HofChuchi. In der Manufaktur ersetzen die hofeigenen Tomaten die zugekauften, die dem Manufaktur-Team schon länger ein Dorn im Auge waren. Denn das Ziel ist es, alles möglichst mit Produkten aus Eigenanbau herzustellen. Somit stecken z.B. im Kürbissugo neu nicht nur Jucker-Kürbis sondern auch Jucker-Tomaten drin. Eine Neuheit wird die Tomatensuppe sein. «Wir denken schon lange über eine Tomatensuppe nach», sagt Thomas Dietiker, Leiter der HofManufaktur, «Sie wäre die perfekte Ergänzung neben der Kürbis- und Spargelsuppe. Sie schmeckt auch kalt gut und ist auch für warme Tage ein geeignetes Menü». Die Tomatensuppe ist in Planung und wird in den Hofläden im Herbst verfügbar sein.

Nadine kam von der Bank zum Bauernhof. Sie ist seit 2016 Marketing- und Kommunikationschefin bei Jucker Farm. Ihre Spezialität ist die digitale Kommunikation. Neben Ihrem Job backt sie leidenschaftlich gerne (Zum Portrait).

Beiträge von Nadine
Noch keine Kommentare zu “Endlich eigene Tomaten”

Weitere Berichte

Rhabarber Galette

#FeldFood N°33: Rhabarber-Erdbeer-Galette

Rezepte von Nadine

Die Galette kommt aus der Bretagne und wird klassischerweise mit Buchweizenmehl hergestellt. Sie ist eigentlich…

Weiterlesen
Faule Erdbeeren

Erdbeerkrise

Feldbericht von Nadine

Letzte Woche kam Entwarnung – die Erdbeersaison kann jetzt starten. Lange genug mussten wir warten.

Weiterlesen
Rhabarberstangen

Süss saurer Rhabarber

Saison Lexikon von Nadine

«Süsses sonst gibt’s Saures» heisst es im Herbst, im Frühling wird beides kombiniert und zwar…

Weiterlesen
Kirschblüten Im Schnee

Frostige Aussichten

Feldbericht von Nadine

Die Wetterprognosen für die nächsten Tage sehen eher düster aus… Der 1. Mai ist die…

Weiterlesen
Avocado

Tschüss Avocado

Hofleben von Nadine

Per 1.1.2019 verbannen wir die Avocado aus dem Hofladen Rafz. Wurde auch Zeit. Und…

Weiterlesen
FeldFood Rezept N°23: Pavlova mit Erdbeeren

#FeldFood N°23: Erdbeer-Pavlova

Rezepte von Nadine

Unser neustes Rezept ist ideal geeignet für heisse Sommertage! Eine Pavlova ist leicht, luftig, fruchtig…

Weiterlesen

Kürbisausstellung 2019

Auch dieses Jahr schmücken wieder tausende Kürbisse unsere Höfe - in allen Grössen, Formen und Farben. Ausserdem findet die Kürbisausstellung zum Thema MUSIK statt. Ein Besuch lohnt sich auf jeden…

Mehr erfahren
Juckerhof ÖpfelGarte Labyrinth

ÖpfelGarte

Im ÖpfelGarte geht es dieses Jahr ums Thema Klimawandel. Der ÖpfelGarte besteht 6000 Apfelbäumen, die 2 Irrgärten und ein Labyrinth bilden.

Mehr erfahren
Bächlihof BuureZmorge Aufschnitt

BuureZmorge

Jeden Samstag und Sonntag und an Feiertagen: Brunchen auf dem Bauernhof. Eine frühzeitige Reservation lohnt sich.

Mehr erfahren
×