Zu Jucker Farm
Apfelmost Produktion
von Nadine

Heissgeliebter Most

Im Hofrestaurant begeistert er täglich zahlreiche Gäste: Unser frischgepresster Apfelmost. Ein grosses Plus ist auch, dass man mit etwas Glück live bei der Produktion mit dabei sein kann und von unseren «Most-Profis» einige Infos ergattern kann.

Grundlagen der Mostherstellung

Seit 2014 stellen wir den Most aus unseren Äpfeln auf unserem “Mosti-Wagen” her (mittlerweile auf dem Bächlihof in Jona). Beim Mosten werden zweitklassige Äpfel verwendet, die wir nicht verkaufen können. Wir haben hier den grossen Vorteil, dass wir so Foodwaste entgegenwirken können. «Entscheidend ist die sorgfältige Auslese von faulen Äpfeln», sagt die (ehemalige) Obstbauchefin vom Juckerhof Petra Hager. Die achtsame Obstbäuerin legt Wert auf erstklassige Qualität im Geschmack.

Pro Durchgang werden 6-12 Paloxen (Grosskisten; pro Kiste 300 kg) Äpfel und (wenige) Birnen vermostet, das ergibt zwischen 1000 und 2000 Liter frisch gepressten Süssmost, den wir unpasteurisiert in Ballonflaschen abfüllen und direkt in unseren Hofläden in Seegräben, Jona, Kloten und Rafz offen verkaufen. Maximal 10% Birnen darf ein Süssmost innehaben. Diese machen den Apfelsaft etwas lieblicher, denn Birnen sind viel süsser als die teilweise sauren Äpfel.

Immer mehr aus Eigenproduktion

In unserem Süssmost landen primär Jucker Farm Äpfel - falls unsere eigene Produktion nicht reicht, kaufen wir von regionalen Produzent*innen zu. Ziel ist es aber definitiv, die Mostproduktion ausnahmslos mit eigenen Äpfeln stemmen zu können. Dafür pflanzen wir kontinuierlich neue junge Apfelbäume an. Diese müssen aber ein Alter von 4 bis 12 Jahren erreichen, bis sie ausreichend Früchte tragen. Drum heisst es: Warten und geduldig sein, bis die gewünschte Menge an Äpfeln geliefert werden kann. Hier wuchs die Nachfrage schneller, als wir Äpfel produzieren konnten.

Und dies trotz den fast 6000 Apfelsäulenbäumen im ÖpfelGarte-Labyrinth in Seegräben. Denn diese sind nicht nur Erlebnisfaktor, sondern ein wichtiger Pfeiler in der Mostobstproduktion.

Apfel Am Baum

Frisch vom Baum - auf dem Juckerhof und auf dem Bächlihof wachsen diverse Apfelsorten.

Apfelmost Produktion

Ein Teil der Äpfel wird frisch verkauft, ein Teil in Bäckerei, Hofmanufaktur etc verarbeitet und ein Teil wird zu Most.

Der Apfelmost wird pasteurisiert verkauft (z.B. Bag in Box) oder ganz frisch ab Ballonflasche.

Apfel Vom ÖpfelGarte

Die Äpfel, welche im ÖpfelGarte auf dem Juckerhof wachsen, werden primär für die Mostproduktion verwendet.

Auch der "Abfall" der Mostproduktion wird verwertet. Der Trester wird getrocknet und zu Pulver gemahlen. Ideal zum Backen oder für in den Smoothie!

Was passiert mit Bütschgi, Stiel  und Schale?

Wenn der Most einmal in der Ballonflasche ist, bleibt ein Nebenprodukt übrig: Der Trester, oder auch Träsch genannt. Dieser Rest landet auf dem Feld. Stefan Bächli, Obstbauchef vom Bächlihof, verwendet z.B. einen Teil des Tresters als Dünger in seiner Obstbauanlage in Jona. Wenn dann immer noch Trester übrig ist, kommen z.B. die Schweinchen auf ihre Kosten: Die mögen den Apfelabgang als wär’s ein Dessert.

Trüb ist gesund!

Vom Mosti-Wagen direkt in die Ballonflaschen und von da ins Mostglas. Der Verarbeitungsweg ist kurz, der frische Most hält maximal 10 Tage. Wenn der Most nicht pasteurisiert wird, wenn er also nicht auf 75 Grad erhitzt wird, bleiben einige Mikroorganismen und visuell sichtbare Apfelteilchen erhalten. Diese sind aber ganz und gar nicht ungesund: Im Gegenteil, der naturtrübe Most enthält fünfmal so viele gesundheitsfördernde Stoffe wie pasteurisierter Most. Zwar schaut er nicht so hübsch aus, aber trinken soll man ihn unbedingt!

Der pasteurisierte Saft wird u.a. auch für die Weiterverarbeitung verwendet - beispielsweise für unser erfrischendes Apfelshorli (auch online erhältlich).

Prost!

Apfelshorle, 5 dl

Unser Apfelshorli aus 60% Apfelsaft, gibt's auch online zu kaufen. Perfekt für auf den Berg - sei es im Winter zum Skifahren oder im Sommer auf Wanderschaft.

Mehr erfahren

Nadine kam von der Bank zum Bauernhof. Sie ist seit 2016 Marketing- und Kommunikationschefin bei Jucker Farm. Ihre Spezialität ist die digitale Kommunikation. Neben Ihrem Job reist sie leidenschaftlich gerne (Zum Portrait).

Beiträge von Nadine
Noch keine Kommentare zu “Heissgeliebter Most”

Weitere Berichte

FeldFood Rezept ApfelCookies
von Nadine

#FeldFood N°43: ÖpfelCookies

Es ist Zeit Adieu zu sagen. Adieu ÖpfelCookies. Adieu beste Guetzli der Welt (zumindest meiner…

Weiterlesen
Veganer Kaiserschmarrn mit Apfelkompott
von Nadine

#FeldFood N°42: Veganer Kaiserschmarrn mit Apfelkompott

Als Kind war ich ein paar Mal in Österreich, genauer gesagt im Tirol, in den…

Weiterlesen
von Nadine

Hagel in Rafz und Seegräben

Das Wetter macht was es will. Und nimmt keine Rücksicht auf die armen Nerven unserer…

Weiterlesen
Öpfelgarten in der Blüte
von Valérie

Der ÖpfelGarte wird 10 Jahre alt

Ihr kennt es mittlerweile: Ende April / Anfang Mai – irgendwann während der Frühlingsferien –…

Weiterlesen
Äpfel Lagern Mit MCP
von Valérie

Äpfel noch länger lagern

Die Äpfel sind eingebracht, wir stecken mitten im Herbst. Diejenigen Äpfel, die zu den…

Weiterlesen
Arbeit im ÖpfelGarte
von Valérie

Viel zu tun im ÖpfelGarte

Im Jahr 2011 wurden auf dem Juckerhof die ersten Apfelsäulenbäume gesetzt, der ÖpfelGarte begann zu…

Weiterlesen
×