Zu Jucker Farm
Getreidefeld mit Loch
von Valérie

Löcher im Getreidefeld

Ist Ihnen das auch schon aufgefallen? Es ist Sommer, der Weizen gedeiht, die Ähren bewegen sich scheinbar sorgfältig orchestrierte Seidendecke sanft im Wind. Ein wahrer Augenschmaus.

Doch dann kommt das erste heftige Sommergewitter. Dann sieht das eben noch so hübsche Getreidefeld aus wie Mutters Hinterkopf wenn sie 5 Tage nicht mehr geduscht hat: Riesige Löcher von platt auf den Boden gedrückten Ähren, so wie auf dem Titelbild (das übrigens kein Feld von uns ist). Oder war’s ein Kornkreis? 😉

Was nun? Wie schlimm ist das für den Bauern? Kann er diese Flächen überhaupt noch ernten? Oder ist er verloren?

Ich habe in der Produktion auf dem Spargelhof in Rafz auf dem wir seit 2016 auch Getreide anbauen, nachgefragt:

Wie schlimm sind Sommergewitter für den Weizen?

Ist klar: Niemand freut sich, wenn sein Feld so aussieht. Aber: Es sieht schlimmer aus, als es ist.

Geerntet werden kann trotzdem, nur muss der Mähdrescher an den platt gedrückten Stellen etwas langsamer fahren. Der Ertrag ist also nicht beeinträchtigt. Es sei denn, die Halme fallen vor der Blüte um. Dann kann es sehr wohl zu Ertragseinbussen kommen, da die Bestäubung nicht mehr gewährleistet ist.

Auf die Qualität des Getreides kann so ein Ereignis auch später sehr wohl Auswirkungen haben. Allerdings hängt es davon ab, in welchem Stadium es den Weizen erwischt. Wenn es in einem späteren Stadium passiert, kann es sein, dass die Körner einfach einen unterschiedlichen Abtrocknungsgrad aufweisen. So oder so handelt es sich um eine Qualitätseinbusse, die aber nicht gravierend sein soll.

Durch Züchtung konnte bei den heutigen ertragreichen Sorten erreicht werden, dass die Halme kürzer sind und weniger schnell umfallen. Ältere Sorten haben viel längere Halme und fallen je nach Lage schneller um. Wenn sie mal liegen, dann stehen sie nicht wieder auf.

Dreschen Spargelhof

Hochsommer ist Getreide-Erntezeit.

Hofbaeckerei Juckerhof

In der HofBäckerei in Seegräben wird von A bis Z alles selber gemacht...

Getreidemuehle Juckerhof

...in der Steinmühle wird das Korn...

Mehl in Papiersack

...sanft zu Mehl gemahlen.

Brote HofBäckerei

Daraus wird wiederum HofBrot im Holzofen gemacht...

Bächlihof Restaurant Wähe

...oder all die feinen Backwaren und Wähen, die in den HofRestaurants auf dem Buffet stehen.

Kuchen aus altem Brot

Und wenn das Brot nicht verkauft wird, verarbeiten es die HofBäcker kurzerhand zu Brotkuchen...

Bier aus Brot

...oder wir brauchen Bier draus.

Getreidehof 😉

Auf dem Spargelhof in Rafz werden mittlerweile nicht nur Weizen, sondern auch Gerste, Hafer und Mais angebaut. Nach der Ernte wird dieser in eine Getreide-Sammelstelle gebracht, gereinigt und für Jucker Farm eingelagert, bis es in der Steinmühle auf dem Juckerhof zu hofeigenem Mehl zu verarbeitet wird. Aus diesem Mehl wird wiederum Brot hergestellt. Ebenso wird es für diverse weitere Produkte in Hofrestaurant und Hofladen verarbeitet. Zum Beispiel Pasta sowie diverse Gebäcke.

Von A bis Z verwertet

Und weil’s so schön ist, soll dies auch noch erwähnt sein: Wenn das selbstgebackene Brot aus dem eigenen Weizen einmal übrigbleibt, wird sogar Bier oder Kuchen draus gemacht. Verwertung von A bis Z, das ist das Ziel.

FarmTicker Autorin Valerie Sauter Valérie Sauter

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Löcher im Getreidefeld”

Weitere Berichte

Schweizer Kichererbsen auf dem Feld
von Valérie

Kichererbsen aus der Schweiz

Es war im Corona-Jahr, als wir das erste Mal Kichererbsen anbauten. Das Ziel: Ein regionales…

Weiterlesen
Maiskörner
von Valérie

Mais für Anfänger

Für alle, die mit Mais bisher nichts am Hut hatten: Herzlichen Glückwunsch, ihr seid kurz…

Weiterlesen
Kürbiskernbrot
von Valérie

Brot mit Verspätung

Das war mal unsere Idee. Dafür haben wir eigens auf allen unseren Höfen einen eigenen…

Weiterlesen
Dinkel Aehre
von Valérie

Der Dinkel-Dünkel

Dinkel wird schon länger als «das bessere Getreide» angepriesen. Das Gerücht, er sei gesünder als…

Weiterlesen
von Nadine

Wie verwende ich Haferdrink?

Haferdrink kann Kuhmilch in den meisten Fällen 1:1 ersetzen. Wir liefern ein paar Rezeptideen und…

Weiterlesen
von Nadine

Hafer – eine vernachlässigte Kultur

Pro Jahr werden laut der fenaco rund 50’000 Tonnen Hafer u.a. aus…

Weiterlesen
×