Farmticker Icon Hofleben Hofleben von Valérie

Die Reise einer Kürbisfigur

Jeden Herbst zieren wieder neue Kürbisobjekte die Höfe der Jucker Farm. Aber nicht nur dort, sondern auch an der weltweit grössten Kürbisausstellung im Blühenden Barock in Ludwigsburg.

Doch woher kommen sie eigentlich, diese Kürbisfiguren? Und wie kommen wir jedes Jahr auf diese Ideen? In diesem Artikel wollen wir euch zeigen, welchen Weg eine Kürbisfigur in ihrem Leben zurücklegt.

Die Geburt - Kreativmeeting

Nach der Kürbisausstellung ist vor der Kürbisausstellung. Wenn der letzte Kürbis vom Platz ist, die Figuren im Lager stehen und die Tage wieder kürzer und dunkler werden, ist die Zeit gekommen, in sich zu gehen und zu planen, was nächstes Jahr an Kürbiskunst die Besucher beglücken soll.

Jahr für Jahr zieht sich die so genannte «Kreativ-Taskforce» für ca. 3 Tage an inspirierende Orte zurück, um sich in Ruhe dem Kreativprozess widmen zu können – sei es in den Bergen, im Schwarzwald, oder auch mal im Europapark. Es hat aber auch schon in Seegräben oder – wie im letzten Jahr pandemiebedingt komplett digital stattgefunden.

Die «Kreativ-Taskforce» besteht aus Pit Ruge – künstlerischer Supervisor der die Figuren baut, Stefan Hinner, Leiter über alle Naturkunstausstellungen in Europa und Geschäftsführer von Jucker Farm Deutschland, Alisa Käfer,  Leiterin der Kürbisausstellung Ludwigsburg, Reto Benker, Leiter über alle Erlebnishöfe in der Schweiz und Nadine Gloor, Marketing- und Kommunikationsleiterin der Jucker Farm AG. Am Ende wird das neue Thema noch von den Jucker-Brüdern abgesegnet.

Bei dem Kreativmeeting wird jeweils gemeinsam entschieden, welches Thema im Folgejahr ausgestellt werden soll. Meist kommen die Leute schon mit diversen Ideen zum Meeting und es wird nur noch diskutiert, was am besten für das Folgejahr passt. Dann werden gemeinsam rund 15 Objektideen gesammelt.

Die Kreation – Im Wald bei Pit Ruge

Aus diesen Objektvorschlägen konzipiert Kreativchef Pit Ruge eine Auswahl von 10 bis 12 Figuren, die dann von der Kreativ-Taskforce abgesegnet werden. Wenn man sich einig ist, macht er sich daran, die entsprechenden Figuren zu planen und zu entwerfen. Danach verbringt er die Monate von Mai bis Juli praktisch durchgehend in seiner Waldwerft LINK, wo er zusammen mit einem Team von anderen bildenden Künstlern die geplanten Figuren «Fleisch» (oder eben «Holz und Metall») werden lässt.

Mehr zu seiner Arbeit in der Waldwerft haben wir hier bereits beschrieben:

Das erste Ausstellungsjahr: Seegräben und Jona

Sind die Figuren fertiggestellt, werden sie mit LKWs von der Waldwerft in Deutschland direkt zu den Erlebnishöfen in Seegräben und Jona transportiert. Die Premiere eines neuen Kürbisausstellungsthemas ist immer in der Schweiz. Die rund 10 Figuren werden auf den Juckerhof und den Bächlihof verteilt, bilden jedoch zusammen ein Thema. Dieses Jahr wird auch der Spargelhof in Rafz in das Thema eingebunden.

So lohnt es sich für die Besucher, sowohl dem einen als auch dem anderen Hof im Herbst einen Besuch abzustatten. Die Ausstellungen in der Schweiz sind so zusagen auch eine Bewährungsprobe für das neue Kürbisausstellungsthema. Hier werden Erfahrungen gesammelt, wie sich die Figuren im Handling bewähren und wie die Rückmeldungen zum neuen Ausstellungsthema sind.

Anfang November kommt dann das Naturkunst-Team aus Deutschland, baut die Figuren ab und lernt dabei gleich, wie sie die Figuren in den Folgejahren an den nächsten Standorten am besten wieder aufbauen.

Nach dem Abbau reisen die Figuren nach Deutschland ins Lager «Affalterbach» im Kreis Ludwigsburg. Von dort aus kommen sie im Folgejahr ins Blühende Barock nach Ludwigsburg, wo die Ausstellung erstmals als Ganzes an einem Ort gezeigt wird.

Das zweite Jahr: Ludwigsburg

Häufig wird die Ausstellung in Ludwigsburg noch mit ehemaligen Figuren ergänzt, die gerade nicht vermietet sind und zum neuen Thema passen. Denn im «BlüBa» steht sehr viel mehr Platz zur Verfügung als auf den beiden Schweizer Höfen zusammen. Die Ludwigsburger Ausstellung bietet somit ein nie dagewesenes Kürbiserlebnis, das auch für Besucher aus der Schweiz immer wieder eine Sensation darstellt.

«Die Kürbisfiguren wirken an jedem Ort komplett anders», erzählt Stefan Hinner, «ich bin immer wieder erstaunt, was das Setting vor Ort ausmacht».

Auch die Neuausstellungen in Seegräben und Jona werden – sofern es sich anbietet – mit ehemaligen Objekten ergänzt. So wurde zum Beispiel beim diesjährigen Dschungel-Thema zurückgegriffen auf die Pandabären aus dem Jahr 2006, den Schmetterling aus dem Jahr 2012, den Löwen aus dem Jahr 2013, den Skorpion aus dem Jahr 2007. Den Froschkönig aus dem Jahr 2008 bauten wir in diesem Jahr zu einem in seiner Größe überdimensionierten Pfeilgiftfrosch um.

Folgejahre: Europa-Tournee

Nach der Ausstellung in Ludwigsburg werden die Objekte bereits an den nächsten Ausstellungsort gebracht. Es gibt eine Reihe von regelmässigen Ausstellungsorten, die die Kürbisausstellungen in einer etablierten Reihenfolge durchführen. Nach Ludwigsburg folgt der Spargelhof Klaistow (Nähe Berlin), dann die Gartenschau Kaiserslautern, dann die Gartenschau in Bad Lippspringe, danach der Krewelshof in der Nähe von Köln, dann die Gartenschau in Erfurt und am bisherigen Ende des Kreislaufs der Römerhof in Kloten.

An sämtlichen Standorten in Deutschland gibt es ein Winterlager, in dem die Objekte darauf warten, im Folgejahr ausgestellt zu werden. Der LKW bringt somit ein neues Thema, nimmt das alte Thema mit und bringt es an den nächsten Standort.

Restauration und weitere Einsätze

Haben die Figuren Ludwigsburg erst einmal verlassen, kehren sie erst nach 5 Jahren wieder dorthin zurück. Wenn die Figuren den Kreislauf der regelmäßigen Kunden durchlaufen haben, stehen sie für neue oder unregelmässige Ausstellungskunden zur Verfügung.

Allfällige Wartungsarbeiten an den Figuren werden innerhalb ihrer «Tournee der regelmässigen Ausstellungen» immer vor Ort beim Aufbau der Ausstellungen als Notfallmaßnahme vorgenommen. Wenn sie diesen fixen Kreislauf verlassen, erhalten sie im Lager in Affalterbach eine Grundsanierung durch unsere Naturkunst-Experten, bevor sie für weitere Einsätze zur Verfügung stehen.

Pit Ruge

In der Waldwerft kreiert Pit Ruge mit seinem Team jedes Jahr unsere Kürbisfiguren.

Behaengen einer Kuerbisfigur

Die fertigen Figuren werden von Behängeteams bestückt.

Im ersten Jahr ist ein Ausstellungsthema immer in der Schweiz auf den Höfen in Jona oder Seegräben.

Regenbogenfisch Kürbisfigur in Ludwigsburg

In ihrem zweiten Jahr kommen die Figuren zur Kürbisausstellung in Ludwigsburg (DE).

Kürbis Ausstellung mieten Einkaufszentrum

Danach werden sie bei unterschiedlichen Kunden wie Erlebnisparks oder Einkaufszentren ausgestellt.

Halloween Kuerbis Feld

Die Kürbisse werden immer möglichst nahe vom Ausstellungsort produziert.

Der Aufbau vor Ort

Nach der Anlieferung werden die Figuren durch langjährige Mitarbeiter der Abteilung Naturkunst aufgebaut, entweder in Anleitung von Pit Ruge selbst, Alisa Käfer oder Stefan Hinner.

Die Behängteams sorgen danach dafür, dass die richtigen Kürbisse an den richtigen Objekten hängen. Sie werden angeleitet durch Laura Ramsauer in Deutschland und  Vasile Maris in der Schweiz. Diese Behängeteams bestehen meist aus einer bunten Mischung aus Schülern, Studenten oder Saisonmitarbeitern.

Manche Naturkunst-Kunden übernehmen das Behängen ihrer Figuren aber auch gleich selbst und verpassen den Objekten so ihren eigenen Stil, was immer wieder neue, farbliche und kreative Impulse generiert.

Woher kommen die Kürbisse?

Die Kürbisse für die Ausstellungen werden entweder von unseren Kunden selbst angebaut, denn viele davon sind Bauernhöfe. Für alle anderen Kunden lässt das Naturkunst-Team die Kürbisse im Vertragsanbau möglichst Nahe am Ort der jeweiligen Ausstellung anbauen. So zum Beispiel in Erfurt, in Bad Lippspringe, in Limburg oder in Heidelberg. Die Kürbisse sollen so nah wie möglich am Ausstellungsort wachsen, um den ökologischen Fußabdruck möglichst gering zu halten.

Für die Kürbisausstellung in Ludwigsburg übernimmt diese Aufgabe der Obsthof Eisenmann aus Marbach am Neckar, dessen Chef Jens Eisenmann ist.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Noch keine Kommentare zu “Die Reise einer Kürbisfigur”

Weitere Berichte

Kürbisskulptur Affe

Bilanz Kürbissaison 2021

Hofleben von Valérie

Es war die zweite Kürbissaison «unter Corona». Welche Bilanz können wir ziehen? Der Sommer war…

Weiterlesen
Oelkuerbis Feld

Kürbis-Recycling für Profis

Feldbericht von Valérie

Anfang Jahr rief uns Robert Courth ganz aufgeregt an und verklickerte uns, dass er einen…

Weiterlesen
Spargelhof Kürbisschnitzfestival Coco Gewinnerkürbis

Kürbiskunst aus Rafz

Hofleben von Valérie

Auf dem Spargelhof in Rafz fand gestern zum ersten Mal das Kürbisschnitzen statt. Nachdem der…

Weiterlesen

Der Siegerkürbis kommt aus dem Bündnerland

Hofleben von Valérie

Nachdem die Schweizermeisterschaft im Kürbiswiegen letztes Jahr zu Beginn der zweiten Corona-Welle auf dem Bächlihof…

Weiterlesen
Kürbisse in Gestell

Wie kam der Kürbis nach Europa?

Bauern Lexikon von Valérie

Der Kürbis ist auch aus dem Europäischen Herbst kaum mehr wegzudenken. Er hält nicht nur…

Weiterlesen
Wachstum Kürbispflanze

Wachstum einer Kürbispflanze

Bauern Lexikon von Valérie

Von der Keimung des Kürbiskerns bis zur Ernte der Kürbisfrucht dauert es ca. 100 Tage.

Weiterlesen
×