Gold aus Kürbis

29. Oktober 2015 Valérie

Kürbis und Gold sind das Dreamteam diesen Herbstes. Seit Montag stehen in den Regalen unserer Hofläden edle Tröpfchen Kürbislikör, abgefüllt in 20 cl-Flaschen. Darin schweben – echte Flocken aus Gold. Und er schmeckt himmlisch! Sich zu Halloween damit zu besaufen wäre eine Schande. Aber als Mitbringsel für die Adventszeit sicher eine gute Idee.

Hergestellt aus unserem Kürbis – gleich um die Ecke in Bäretswil von Vincenzo Sclafani. Durch Zufall kam er zum Hobby der Likörherstellung. Er liebt Limoncello. Den hat schon seine Mutter in Sizilien selber hergestellt. Und er hat das dann auch mal selber probiert und angefangen, neue Rezepte herauszutüfteln. Von ihm stammen auch unsere Liköre aus Erdbeer und Himbeer – jeweils als limited Edition.

Seine ersten Limoncellos stiessen auf, oder waren geschmacklich nicht das, was er wollte. Also reiste er nochmal nach Sizilien zu seiner Mama und erfragte ihr Geheimrezept und nahm auch gleich Zitronen aus ihrem Garten mit. Nach diesem Rezept werden heute alle seine Liköre gemacht, auch grössere Mengen. Produziert werden die Likörs allerdings nicht bei ihm zuhause in der Küche, sondern in der Restaurant-Küche der Wirtschaft „zum Hof“ in Bolligen SG, wo er sich jeweils einmieten darf.

Die Zusammenarbeit entstand dadurch, dass er die Erdbeeren und Himbeeren für seine Eigenproduktion bei uns eingekauft hat. Uns schwebte schon lange vor, Liköre aus unseren Beeren herzustellen und packten die Gelegenheit gleich beim Schopf.

Doch wie entstand der Kürbis-Likör?

Nach den positiven Rückmeldungen zum Erdbeer- und Himbeerlikör war rasch klar, dass auch ein Likör aus Kürbis her muss. Wie das geht, musste erst in viel Tüftel-Arbeit herausgefunden werden. Gestartet für die Rezeptproben hat man schon im Juli – allerdings vorerst noch mit einem sizilianischen Muskatkürbis, da die Schweizer Kürbisse noch nicht reif waren. Erste Tests mit verschiedenen Gewürzen wurden gemacht. Er hat eine leicht weihnachtliche Note mit Zimt, Vanille und Gewürznelken.

Erst im September waren dann unsere Kürbisse reif und es galt herauszufinden, welcher Kürbis das beste Aroma für den Likör gab. Es blieb schlussendlich beim Muscat de Provence. Eine ziemlich aufwändige Geschichte. Für die erste Ration wurden 50 kg Kürbis verarbeitet. Das Etikettieren und Vorbereiten der Flaschen war jedoch wesentlich zeitintensiver als das Rüsten der Kürbisse.

Mit echtem Gold

Keine Angst, das Gold stammt NICHT aus den Zähnen von Vincenzos Mamma in Italien ;-). Sie sind in der Zutatenliste als unsympathische E 175 deklariert. Es handelt sich aber um richtiges Gold, das ohne Bedenken verzehrt werden kann. Es sei denn man sei Goldallergiker.

Ähnliche Beiträge