Agrarinitiativen 2021
Farmticker Icon Antworten Antworten von Valérie

Martin Jucker zu den Agrarinitiativen

Der Abstimmungskampf um die beiden «Pestizid-Initiativen» nimmt wieder Fahrt auf. Martin Jucker wurde sowohl von der Initianten- wie auch von der Gegnerseite um ein öffentliches Engagement für deren Anliegen angefragt.

Dies hat Martin Jucker für beide Seiten abgelehnt. Der Grund: Er geht weder mit der einen noch mit der anderen Partei komplett einig. Die Antwort auf die letzte Anfrage haben wir uns entschlossen, hier auf FarmTicker zu veröffentlichen, denn sie trifft die Haltung der Jucker Farm AG zu den beiden Initiativen auf dem Punkt:

«(…) Ich werde mich aber nicht an einer Kampagne des Bauernverbandes beteiligen. Ich habe Mühe mit der Politik des Bauernverbandes. Ich werde mich nie für die zwei Initiativen aussprechen, bin aber auch klar der Meinung, dass es so wie bisher nicht weiter gehen kann. Meine Position ist klar für eine offensive Vorwärts- Strategie und darin hat die Verteidigung des Status quo keinen Platz.

Wir bei Jucker Farm haben entschieden, uns konsequent auf den Weg der regenerativen Landwirtschaft zu begeben und die Methoden der Permakultur wollen wir vom Garten aufs Feld bringen. Das ist ein langer Weg und ein anspruchsvoller, aber einer, der langfristig Erfolg verspricht. Dabei steht im Zentrum, etwas aufzubauen das weder Kunstdünger noch Pestizide braucht. Diese sollen aber für schwere Fälle zur Verfügung stehen. So wie beim Menschen. Wir nehmen ja die Schmerzmittel auch nur wenn wir Schmerzen haben. Darum sind beide Initiativen abzulehnen, denn sie verhindern eine echt nachhaltige Produktion.

Dies ist aber in einer Abstimmungskampagne reduziert auf wenige Schlagwörter nicht kommunizierbar. Wir haben auf www.farmticker.ch schon vor einem Jahr begonnen, die komplexen Zusammenhänge für unsere Kunden aufzubereiten und viele Informationen dazu in einer konsumentenverständlichen Sprache zu verbreiten. Darin kommen wir immer wieder auf die Widersprüche, welche durch die Initiativen entstehen zu sprechen. Dies werden wir in den nächsten Monaten noch akzentuieren.

Es ist auch spannend zu sehen, dass ihr auf der Seite der Gegner sicher seid, dass ich auch so denke. Gleichzeitig werde ich von den Initianten auch bearbeitet, mich auf ihrer Seite zu engagieren. Sie gehen mit derselben Selbstverständlichkeit davon aus, dass ich auf ihrer Seite stehe. Meine Aufgabe sehe ich darin, der Bevölkerung klar zu machen, dass man die Natur nicht in gut (Bio) und böse (Pestizide) einteilen kann.»

 

Mehr zum Thema

Wie Martin oben erwähnt hat, beschäftigt uns das Thema rund um die Frage, was eine nachhaltige Produktion ist, schon länger. Hier ein kurzer Auszug:

Das Thema ist bei weitem nicht abgeschlossen. Dazu kommt mehr, denn hier ist Fleisch am Knochen. Wir sind der Meinung, dass die Zukunft unserer Gesellschaft massgeblich davon beeinflusst wird, WIE wir künftig unsere Nahrungsmittel produzieren.

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
Ein Kommentar zu “Martin Jucker zu den Agrarinitiativen”
    Maurer Heinrich

    Ich teile Martin's Meinung teilweise, ein Grossteil der Bauern macht es wie die Juckers, sie entwickeln sich immer weiter. Man versucht gemachte Fehler zu beheben. Das machen die meisten Bauern. Ich bin 86 jährig und habe mein Leben lang gebauert, jetzt mein Sohn, wir haben uns immer bemüht neue Erkenntnisse zu befolgen. Ich kenne auch Martin's Vater, Ueli gut, ( ich lass Ihn grüssen ! ). Ich bin auch der Meinung, dass etwas passieren muss, aber nicht soo. Die Bauern haben auch gemerkt, dass man nicht wegen jeder Laus spritzen muss...

    Antworten

Weitere Berichte

Stroh und Heu

Unterschied zwischen Stroh und Heu

Bauern Lexikon von Valérie

Was für Bauern eh klar sein dürfte, ist für die eine oder andere Nase, die…

Weiterlesen
Wachstum Kürbispflanze

Wachstum einer Kürbispflanze

Bauern Lexikon von Valérie

Von der Keimung des Kürbiskerns bis zur Ernte der Kürbisfrucht dauert es ca. 100 Tage.

Weiterlesen
goldreife Ähren

Unser Brot – vom Feld zu euch

Hofleben von Valérie

Seit 6 Jahren steht bei uns auf dem Juckerhof die HofBäckerei. Und kurz nachdem…

Weiterlesen
Butternuss unreif

Kürbiskrise

Feldbericht von Nadine

Regen. Und noch mehr Regen. Und dann noch etwas mehr Regen. Ach und ab und…

Weiterlesen
Huhn im Freiland

Die Hühner sind zurück

Hofleben von Valérie

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte sich Stefan Bächli 10 Hühner zugelegt, um auszuprobieren, wie…

Weiterlesen

Permakultur auf dem Juckerhof

Feldbericht von Valérie

Da wo vor einiger Zeit noch Heidelbeerbüsche und Kirschbäume in Reih und Glied standen und…

Weiterlesen
×