Farmticker Icon Hofleben Hofleben von Valérie

Was für ein Jahr!

Also gut: Wenn ein Jahr einen Rückblick verdient hat, dann wohl dieses:

Gestartet sind wir Ende Januar mit der Ankündigung, dass sich Beat und Martin Jucker aus dem operativen Geschäft zurückziehen und an ihrer Stelle der Chuchitisch und die Hofleiter Sven (Spargelhof Rafz), Reto (Juckerhof Seegräben), Dave (Bächlihof Jona) und Andy (Römerhof Kloten) übernehmen.

Frühling: Erste Welle

Und der Einstieg in die neue Rolle für die drei frischgebackenen Hofleiter und das Chuchitisch-Gremium war steiler als steil. Gut einen Monat später kamen Corona und der Lockdown. Die Restaurants blieben zu, die Hofläden geöffnet, Events und Seminare fanden von einem Tag auf den anderen nicht mehr statt, die Mitarbeiter gingen in Kurzarbeit. Für die Gastronomie produzierte Kuchen, Wähen und Desserts wurden kurzerhand Take-Away verkauft.

Bald beschäftigte uns die bange Frage: Werden wir genügend Arbeiter auf dem Feld haben, die unsere Spargeln aus dem Boden holen? – wir hatten. Und halfen gleichzeitig bei der Vermittlung von Erntepersonal mit. Es hat sich viel bewegt in der Zeit. Die Umsätze beim Online-Hofladen Farmy.ch sind explodiert, die Lieferfristen betrugen teilweise fast 2 Monate. Auch unser JuckerShop hat von diesem Boom profitiert.

Den geplanten Umbau auf unserem vierten Standort, dem Römerhof in Kloten bliesen wir kurzerhand ab und eröffneten in einer Hauruck-Aktion einen Pop-Up-Store, der im April und Mai sehr gut besucht wurde.

Beat und Martin im Kürbisboot

Per Ende Januar haben Beat und Martin bei Jucker Farm die Paddel abgegeben (Foto: twenty-one.ch)

Hofleiter mit Karohemd

Reto Benker übernahm als Hofleiter des Juckerhofs in Seegräben...

Landwirt Sven Studer

Sven Studer als Hofleiter des Spargelhofs in Rafz...

David Prevost vor Bächlihof

...und David Prevost als Hofleiter des Bächlhof in Jona.

Corona Jucker Farm

Doch der Start für die drei war ein steiler. Corona kam, die Hofrestaurants mussten plötzlich schliessen...

Take Away Sous Vide Produkte

...das ganze vorbereitete Essen wurde kurzerhand im Take-Away-Modus in den Hofläden verkauft.

Plötzlich waren wir nicht sicher, ob unsere Erntehelfer noch in die Schweiz gelangen würden...

...der geplante Umbau des Römerhofs wurde über Bord geworfen und der Hof kurzerhand zu einem Pop-Up-Hofladen umfunktioniert.

Sommer in Lauerstellung

Die Lage beruhigte sich, die Massnahmen wurden wieder gelockert, einzelne Events durften – unter Auflagen – wieder stattfinden. Es folgte eine Konsolidierungsphase. Wie richten wir einen längerfristigen Betrieb unter Schutzmassnahmen ein? (7. Mai – Restaurants öffnen wieder . Die Bilanz der ersten Welle lautete: «Wir sind mit einem blauen Auge davongekommen». Doch das war’s bei weitem noch nicht.

Der Hofladen auf dem Römerhof lief so gut, dass wir ihn schon gar nicht mehr wieder schliessen wollten. Die Eröffnung war zwar etwas verfrüht erfolgt, doch entpuppte sich Corona für die Lancierung unseres 4. Standortes als Glücksfall. Unter «normalen Bedingungen» wäre der Start wohl zäher verlaufen. Um den Ladenbetrieb längerfristig – und auch während der heissen Sommermonate – lebensmittelhygienisch gewährleisten zu können, waren einige Ausbauten notwendig, die man Ende Juni auch in Angriff nahm.

Per Anfang Juli eröffnete – etwas verspätet im Vergleich zu den Vorjahren – auch der ÖpfelGarte, dieses Jahr mit freundlicher Unterstützung der Bank BSU in Uster.

Etwa in dem Zeitraum erhielt unser Partner Dinnair die Hiobsbotschaft, seine Tiefkühlprodukte doch nicht im Offenverkauf anbieten zu dürfen.

Restaurant Eingang zu Corona-Zeiten

Anfang Mai durften die Restaurants - unter Schutzmassnahmen - wieder öffnen.

Der Römerhof lief so gut, dass man im Hofladen die nötigsten Umbauten für einen dauerhaften Verkaufsstandort vornahm.

ÖpfelGarte Eröffnung BSU

Am 1. Juli öffnete der ÖpfelGarte 2 Monate später als sonst. Der WunderGarte wurde in Kooperation mit der Bank BSU erstellt.

Dinnair Kühltruhe Rafz

Ungefähr in dieser Zeit erfuhr unser Partner Dinnair, dass in den Tiefkühltruhen doch keine Waren offen verkauft werden dürfen.

Herbst: Die Kürbisausstellung hat Corona

Und peng – schon stand sie vor der Tür, die Kürbisausstellung – unser alljährliches Highlight und die wichtigste Zeit im Jahr. Die Ansteckungszahlen stiegen wieder leicht an, bewegten sich aber noch auf einem zahmen Niveau. Ob wir es wagen sollten, unter solchen Bedingungen eine Kürbisausstellung durchzuführen? Ja! – so hiess es Ende Juli. Die Lage schien im Griff, die rechtlichen Vorgaben erlaubten den Betrieb, wenn auch unter Auflagen. Es wurde konzipiert was das Zeug hält und wir starteten Ende August / Anfang September in die Kürbissaison. Immer mit Argusaugen auf die gegenwärtige Lage der Pandemie blickend.

Ende September verschärfte sich dann die Lage, für den Juckerhof wurde ein Spezial-Schutzkonzept errichtet, mit aufwändigen und teuren Installationen zur Kontrolle der Besucherzahl.

Die Schweizer Meisterschaft im Kürbiswiegen Anfang Oktober fand denn auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit in der Nähe des Bächlihofs statt. Ein Newcomer aus der Westschweiz entschied den Wettbewerb für sich.

Juckerhof Lindenplatz

Für den Juckerhof wurde ein Spezialschutzkonzept erstellt.

Auf dem Juckerhof herrschte Maskenpflicht.

Die Schweizer Meisterschaft im Kürbiswiegen fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Simon Favre, Schweizer Meister 2020

Sieger war Simon Favre, ein Newcomer aus der Westschweiz.

Flucht nach vorne mit den Winterkonzepten

Die Kürbisausstellung beendeten wir im November haarscharf auf den Beginn der zweiten Welle und waren einfach nur froh, dass wir sie einigermassen glimpflich über die Bühne bringen konnten.

Doch was nun? Der Winter stand vor der Tür, die Fallzahlen erreichten Höchstwerte und eine Durchführung der sonst in der kommenden Zeit für uns so wichtigen Weihnachtsessen rückte in weite Ferne.

Flucht nach vorne! – Hiess es einmal mehr dieses Jahr. Und wir stampften innert weniger Wochen auf dem Bächlihof einen kleinen Weihnachtsmarkt, auf dem Römerhof einen Tannenwald-Irrgarten und eine Käseecke und auf dem Juckerhof Sämis Winterbeizli und eine vergrösserte Strohburg unter Dach. Und anstelle der Weihnachtsanlässe verkauften wir Geschenkkisten, wie nie zuvor!

Der Bächlihof war ein einziges Winterzauber-Paradies...

...mit beheiztem Zelt, Karussell und Eselreiten.

Auf dem Römerhof wurde ein regelrechtes Tannenbaum-Labyrinth aufgestellt...

...mit zauberhaften Engelsflügeln für tolle Schnappschüsse....

...und einer tollen neuen Käseecke...

...mit einer Riesenauswahl an verschiedenen Raclette-Käse.

Und auf dem Juckerhof gab es "Sämis Winterbeizli"...

...und die Strohburg vergrössterte man kurzerhand auf die ganze Remise.

Doch innert einer Woche spitzte sich die Lage derart zu, dass wir Mitte Dezember den Weihnachtsmarkt wieder abbrechen mussten. Ab sofort mussten alle Höfe sonntags schliessen, die beliebten BuureZmorge durften nicht mehr stattfinden. Kleiner Lichtblick: Dafür waren die Weidegänse erstmals seit Einführung im Jahr 2015 ausverkauft.

Seit dem 22. Dezember sind die Restaurants ganz zu. Jucker Farm begab sich seither quasi in Winterschlaf. Der Betrieb wurde auf ein Minimum zurückgefahren und die Höfe beenden das Jahr auf Sparflamme...

 

Wir setzen unsere Hoffnung nun – wie viele andere Betriebe – auf das neue Jahr und sind voller Zuversicht, auch diese zweite Welle (und - hoffentlich nicht, aber man weiss ja nie – auch eine 3. Welle) einigermassen heil zu überstehen.

Wir wünschen allen einen guten Rutsch und einen guten und gesunden Start ins neuee Jahr. Es kann eigentlich nur noch besser werden, oder?

Valérie ist Vollblutautorin des FarmTickers und immer zur Stelle wenn's "brennt". Sie mag schöne Texte und offene Worte. (Zum Portrait).

Beiträge von Valérie
2 Kommentare zu “Was für ein Jahr!”
    JACQUELINE VAN DE VEN

    Liebe familie
    Ihr zeit ein gans starke lieb und gans arbeids volle familie
    Alles ganz lieb vol geschreiben 💪👌👏💞

    Antworten
    Valérie Sauter

    Oh, danke liebe Jacqueline für den netten Kommentar :-)

    Antworten

Weitere Berichte

Huhn im Freiland

Die Hühner sind zurück

Hofleben von Valérie

Vor ziemlich genau einem Jahr hatte sich Stefan Bächli 10 Hühner zugelegt, um auszuprobieren, wie…

Weiterlesen
Annarös Obrist

Das reiche Leben von Annarös

Hofleben von Valérie

Annarös macht in ihrem Leben das, wofür andere Leute 3 Leben bräuchten. Nicht nur ist…

Weiterlesen

Lehrling für die Ewigkeit

Hofleben von Valérie

Stefan Bächli ist der Inhaber des Bächlihofs in Jona und dort einerseits für den Obstbau…

Weiterlesen
Bächlihof Schweine Obstbau 6

Die herzigsten Schweinchen der Welt

Hofleben von Valérie

Nachdem sich Petra in Seegräben süsse Rasenmääher zur Pflege der Obstanlage organisiert hat, zieht…

Weiterlesen
Mathilde Bächli

Die legendäre Frau Bächli

Hofleben von Valérie

Der Bächlihof ist heute ein brummender Bienenstock mit einem grossen, modernen Hofladenrestaurant, Eventräumen und verkauft…

Weiterlesen
Bächlihof Hühner

Und dann kam der Fuchs…

Feldbericht von Nadine

Wir haben zwei Nachrichten. Eine Gute und eine Schlechte. Beginnen wir mit der Schlechten, so…

Weiterlesen
×